Autor Thema: Maximale Unüberübersichtlichkeit  (Gelesen 1624 mal)

David Lee

  • Gast
Maximale Unüberübersichtlichkeit
« am: 18. März 2015, 09:03 »
Bitte packt als wichtig gekennzeichnete Themen in eigene Unterforen. Mittlerweile ist alles wichtig. Das macht keinen Sinn.

Beispiel: http://gez-boykott.de/Forum/index.php/board,32.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline querkopf

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 86
Re: Maximale Unüberübersichtlichkeit
« Antwort #1 am: 18. März 2015, 10:31 »
Dem kann ich mich nur anschließen und gleich noch einen weitern Vorschlag einbringen:

Die Berichte über die einzelnen Verfahren vor den Verwaltungsgerichten sind breit über das gesamte Forum verstreut. Da findet sich ein Teil im Kalender, ein Teil im Forum "Klagebegründungen", ein Teil ganz woanders. Ein tatsächlicher Überblick über den Stand der Dinge ist damit nicht zugewinnen.

Die Berichte über die Verfahren - und zwar alle - gehören in ein eigenes Unterforum, in dem die Beiträge strikt der Namenskonvention

VG Kleinkleckersdorf - x./.(Landesrundfunkanstalt - Az. 1 A 123/15

folgen sollten. Geht ein Verfahren in die nächsthöhere Instanz, so schließt der letzte Beitrag des Threads über das erstinstanzliche Verfahren mit einem Link auf den Thread über das zweitinstanzliche Verfahren. Umgekehrt eröffnet der Thread über das zweitinstanzliche Verfahren mit einem Link auf das erstinstanzliche.

Nur wenn wir in dieser - oder ähnlicher - Form eine stringente Systematik in die Verfahrenberichte bringen, läßt sich tatsächlich ein überblick gewinnen und es erleichtert denjenigen, die den sich auf den steinigen Weg durch die Instanzen gemacht haben, es ungemein, aus den anderen Verfahren und den dort wiedegegebenen Gedanken und Argumenten Anregungen und Argumentationshinweise für ihr eigenes Verfahren zu gewinnen.

Ich weiß, nachträglich Ordnung in diesen hier vorliegenden ungeordneten Wust zu bringen, ist eine enorme Herauforderung und eine gehörige Menge Arbeit für die Admins, aber nur so verlieren wir uns nicht in der Suche nach Information und können unsere Kräfte wirksam bündeln.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Ich bin ein unangenehmer Bürger — ich erlaube mir nämlich, selbst zu denken

Offline volkuhl

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.168
Re: Maximale Unüberübersichtlichkeit
« Antwort #2 am: 18. März 2015, 12:42 »
Volle Zustimmung!

Des Weiteren sollte die Anzahl der im Forum "angepinnten" Threads begrenzt werden. Nicht alles was wichtig ist muss zwingend angepinnt werden. Wenn ich erst drei Seiten weiter klicken muss um zu den neuesten Beiträgen zu kommen, macht die Anpinnerei keinen Sinn mehr.

Bei Beiträgen wie diesem hier: http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,9677.0.html, in dem es letzlich um technische Probleme beim Drucken oder der Bildbearbeitung geht, erschließt sich mir überhaupt nicht, warum diese angepinnt werden müssen.

Der Kalender ist ein Kalender und sollte nicht für Diskussionen mißbraucht werden, die später kein Mensch wiederfinden kann.

Auch sollten Beitragsschreiber sparsamer mit Zitaten umgehen. Es nervt, wenn in einer Antwort der gesamte vorherige Beitrag (am besten noch mit weiteren Zitaten verschachtelt) zitiert wird. Das bläht einen Thread unnötig auf und ist der Übersichtlichkeit abträglich.

Trotzdem mein Dank an die Admins! Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.  :D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Bremische Verfassung:
Artikel 19 [Widerstandrecht und -pflicht]
Wenn die in der Verfassung festgelegten Menschenrechte durch die öffentliche Gewalt verfassungswidrig angetastet werden, ist Widerstand jedermanns Recht und Pflicht.


Rundfunkbeitragsgegner = Grundrechtsverteidiger!

Einfach.
Für alle.
Einfach nicht zahlen.

Tags: