Autor Thema: “Es bräuchte keine Quote” – Eckart von Hirschhausens Abrechnung mit ARD und ZDF  (Gelesen 1053 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.056
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de


“Es bräuchte keine Quote”
– Eckart von Hirschhausens Abrechnung mit ARD und ZDF


In der am morgigen Donnerstag erscheinenden Ausgabe der Zeit, geht es u.a. um die Relevanz von Einschaltquoten für das öffentlich-rechtliche Fernsehen. In dem Stück übt der Fernseh-Moderator und Komiker Eckart von Hirschhausen deutliche Kritik an der Quotenfixiertheit von ARD und ZDF:
"Das öffentlich-rechtliche Fernsehen wird über Gebühren finanziert, es bräuchte überhaupt keine Quote und keine Werbung."

weiterlesen auf:

http://meedia.de/2015/03/11/es-braeuchte-keine-quote-eckart-von-hirschhausens-abrechnung-mit-ard-und-zdf/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 12. März 2015, 14:58 von Bürger »

Offline Carina

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 342
Zitat
"Menschen, die sich vom Fernsehen abgewendet haben, würden durch die Quoten gar nicht mehr erfasst.
Alle, die sich schon lange vom Fernsehen verabschiedet haben, kommen darin ja nicht vor!”

Nein, sowas gibt es auch .... haben die was gegen Demokratie?
Also vielleicht sollte man wirklich mal die Nichtnutzer genauer erfassen.  ;D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Das Internet ist für uns alle Neuland": Angela Merkel, 19.06. 2013

six2seven

  • Gast
Natürlich hat der Nutznießer des Systems ÖrR
recht.
Was soll man sich um Quoten und Werbung
scheren, die Zwanggelder fließen, das ist gewährleistet,
wenn notwendig, mit Androhung von Zwangeintreibung -
Lohnpfändung - Abgabe der Vermögensauskunft -
ev. Wegschließung - etc, etc.
Sein Wunsch, dass man wieder zum " Geschichtenerzählen "
zurückkehren soll, trifft den Nagel auf den Kopf,
Realität ausblenden und noch mehr Tinnef produzieren.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: