Autor Thema: Stuttgarter Nachrichten: "Auch Fernsehmuffel müssen Gebühr zahlen"  (Gelesen 2127 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.100
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de


"Auch Fernsehmuffel müssen Gebühr zahlen"


Foto: Alexander Ehrmann

Erfolglos ist zumindest vorläufig der Versuch zweier Bürger aus dem Raum Stuttgart gewesen, ihre früheren Ermäßigungen beim Rundfunkbeitrag auch weiter behalten zu können. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat die Klagen der Seniorin aus Stuttgart und des Rollstuhlfahrers aus Schwäbisch Gmünd gegen den Südwestrundfunk (SWR) abgewiesen.

mehr auf:

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgarterin-klagt-gegen-beitraege-auch-fernsehmuffel-muessen-gebuehr-zahlen.2825f211-6eaa-409e-9093-eb992040c3c4.html

und auf:
http://www.bild.de/regional/stuttgart/gez/zwei-schwaben-klagen-gegen-gez-37979892.bild.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 07. Oktober 2014, 21:33 von Uwe »

Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8.086
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
...bzw. auch hier ;)

2 Prozesse vor dem VG Stuttgart
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,11392.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Konspirativ

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 234
Was für ein schwachsinniger Zeitungsbericht. Da wäre es besser gewesen gar nichts zu berichten. Kein Wunder scheuen sich Verweigerer vor den Gerichten zu klagen.

Keine Silbe davon, dass dieser Vertrag verfassungswidrig sein könnte und gegen mehrere Gesetze und Bürgerrechte verstößt. Dem Leser wird vermittelt, dass hier wegen der Gebührenhöhe verhandelt wurde, weil beide Kläger ja gewillt sind weiterhin diesen Blödfunkbeitrag zu zahlen.

Kein Wunder juckt es den Großteil des Volkes nicht, was sie monatlich vom Konto abgebucht bekommen. Den Anwalt kannste auch in die Tonne kloppen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Luci0509

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
http://www.vgstuttgart.de/pb/,Lde/Klagen+gegen+Rundfunkbeitrag+abgewiesen/?LISTPAGE=1217876

" Mit der schriftlichen Begründung der Urteile ist noch im Laufe dieses Monats zu rechnen. "


Bin ja gespannt !!!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Konspirativ

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 234
http://www.vgstuttgart.de/pb/,Lde/Klagen+gegen+Rundfunkbeitrag+abgewiesen/?LISTPAGE=1217876

" Mit der schriftlichen Begründung der Urteile ist noch im Laufe dieses Monats zu rechnen. "


Bin ja gespannt !!!

Das Urteil ist genauso unwichtig, wie die Verwaltungsgerichte und der auftretende Anwalt. Wenn du den ersten Satz des Berichtes gelesen hättest, dann wäre dir aufgefallen, dass die Klage von vornherein zum Scheitern verurteilt war.

Zitat
Erfolglos ist zumindest vorläufig der Versuch zweier Bürger aus dem Raum Stuttgart gewesen, ihre früheren Ermäßigungen beim Rundfunkbeitrag auch weiter behalten zu können.

In der Tat kann ich mir aber wirklich nicht vorstellen, dass ein Kläger, vertreten durch einen "erfahrenen GEZ-Anwalt", nur wegen der ermäßigten Beiträge Klage einreicht.

Insofern gebe ich dir Recht, dass die Urteilsbegründung das ganze Dunkel ans Licht bringt und die Berichterstattung der Stuttgarter Nachrichten als eine weitere Farce in der Printmedienlandschaft entlarvt.

Zitat
Angesichts der „grundsätzlichen Bedeutung“, so erklärte Gerichtssprecherin Ulrike Zeitler am Donnerstag, habe das Verwaltungsgericht die Berufung zum Urteil zugelassen.

Vermutlich ist es den Schreiberlingen zuviel sich nähers mit der "grundsätzlichen Bedeutung" auseinanderzusetzen. Meine persönliche Meinung ist allerdings, dass die selbst keinen Schimmer davon haben, um was es beim RBStV überhaupt geht?

Mein Tipp: intensive Recherche und Anti-RBStV Berichte, von mir aus auch mit Windeln! ;)



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 08. Oktober 2014, 15:11 von Konspirativ »

Offline Inge

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 46
@Konspirativ:
 zum Bericht der Stuttgarter Nachrichten gibt es eine Kommentarfunktion. An der Stelle kann das Wissen um die Verfassungswidrigkeit breit ausgetreten werden und unser Anliegen wird auch öffentlich ( sofern es keiner zensiert).


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: