Autor Thema: physische Leiden wegen psychischer Nötigung  (Gelesen 1186 mal)

Offline tonarno

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 90
physische Leiden wegen psychischer Nötigung
« am: 11. September 2014, 16:20 »
Hallo All!

Was meint ihr:
gäbe es die Möglichkeit, aufgrund von NÖTIGUNG den Verein tatsächlich zu klagen?

Ich spreche davon, dass nicht nur für die hypothetische Person a, sondern bekanntlich auch für Freunde und Nachbarn von Person a der Gang zum Briefkasten ja nur mehr noch ein einziger Albtraum ist, bei dem jedes mal eine Art innere, negative Anspannung steigt, die a) zu erhöhtem Blutdruck, sowie b) bereits zu Herzrasen und anderer Leiden führt!

Das kann ja nicht sonderlich rechtens oder gar gesund sein, oder?

Danke, tonarno


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline unGEZahlt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.278
  • Bin Wohnungsmieter bekam 2013 dafür Lebenslänglich
Re: physische Leiden wegen psychischer Nötigung
« Antwort #1 am: 12. September 2014, 16:32 »
Deren Schreiben empfinde ich auch als Belästigung / Bedrohung.

Unser Mitglied Solec ( Er ist polnischer Muttersprachler ) hat auch einmal in einem Schreiben dies mit einer Art Stalking verglichen und ist auch auf die Stressfaktoren eingegangen, z. Bsp.:
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,6799.msg50691.html#msg50691
Zitat
Die Briefe gehen mir auf die Nerven. Ich bin ehrlicher Bürger, der nichts gegen dem Gesetz und gegen der Verfassung macht. Das „ARD ZDF Deutschlandradio” wirkt wie eine Mafia: schon 5 Monaten versuchen sie von mir Geld erzwingen, trotz ich keinen Vertrag unterschrieben habe, trotz ich keinerlei ÖR-Rundfunk konsumiere und trotz mein Haushalt in Polen liegt. Wegen der Briefe kann ich nicht schlafen. Weil ich kürzer und nicht gut schlafe, arbeite ich und funktioniere schlechter. Wegen der Briefe ist meine Lebensqualität schlechter. Ist das nicht Stalking? Das dauert schon 5 Monaten und ist hartnäckig. Mit großer Wahrscheinlichkeit machen die Briefe auch meine physische Gesundheit schlechter. Ich habe eine Hautkrankheit, nämlich Seborrhoisches Ekzem (= Seborrhoische Dermatitis oder Morbus Unna). Die Krankheit können die Frankfurter Hautärzte bestätigen. Die Pathogenese des Seborrhoischen Ekzems ist zwar nicht vollständig geklärt. Stressfaktoren scheinen aber eine Rolle zu spielen (jeder Hautarzt kann es sicher bestätigen). Die Briefe vom „ARD ZDF Deutschlandradio” machen mir den riesigen Stress. Deshalb ist es ganz möglich, dass sie einen schlechter Einfluss auf meine Haut und auf meine Gesundheit haben.


Da wären solche Vergleiche für den Widerspruch und die Klage, meiner Meinung nach, sicher nicht verkehrt.
Gelderpressung ist für die Geschädigten nie angenehm.
An der Bezeichnung physische Leiden wegen psychischer Nötigung
sollten wir, finde ich, mal dranbleiben.
Wie könnte der Rundfunkbeitrag denn sonst überhaupt anders bezeichnet werden?

Markus


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Lebenslänglich für NICHTS? -> Nein Danke, ö.-r. R.!
Ist der Rundfunkbeitrag nun die Strafe für das Bedürfnis, ein Dach über den Kopf haben zu wollen?
Zwangsbeitragszahlung = Korruptionsunterstützung. Das zahle ich NICHT, schon allein aus Gewissensgründen.

Ulrich Wilhelm (sinngemäß auf der BVerfG-Toilette) : "Wenn sie ARDZDFundDR nicht bezahlen können, sollen sie doch ihre Handys verkaufen!“

( Quelle: https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28135.msg177046.html#msg177046 )

Offline tex

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 60
Re: physische Leiden wegen psychischer Nötigung
« Antwort #2 am: 12. September 2014, 18:01 »
An der Bezeichnung physische Leiden wegen psychischer Nötigung
sollten wir, finde ich, mal dranbleiben.
Wie könnte der Rundfunkbeitrag denn sonst überhaupt anders bezeichnet werden?

Dabei denke ich an die ganz jungen und alten Menschen denen das Recht Abzuschalten verwährt oder unmöglich ist weil
Eltern oder Pfleger ihre Ruhe haben wollen.
Als Gegenbeispiel.
Wer einen anderen absichtlich mit einem Fahrzeug Verletzt setzt sein Fahrzeug wie eine Waffe ein, das Fahrzeug wird als Waffe gewertet.
Dabei spricht nichts gegen den maßvollen Konsum von Speziellen Filmen für Kinder je nach alter. So das sie den richtigen Umgang damit lernen ähnlich wie das Taschengeld.
Eben sowenig ist ein 1-2 Std. Heimatfilm oder Klassische Musik im Seniorenheim ok wenn es nicht als Dauerberieselung in ständiger Wiederholung läuft.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 13. September 2014, 06:20 von Bürger »
Plato: "Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die Vorgespielte Gerechtigkeit."

Tags: