Autor Thema: Schon Adenauer wollte Macht übers Fernsehen  (Gelesen 1834 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.927
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
Schon Adenauer wollte Macht übers Fernsehen
« am: 30. November 2013, 23:58 »
                                             Schon Adenauer wollte Macht übers Fernsehen

Seit es in der Bundesrepublik Fernsehen gibt, versuchen Politiker, Einfluss darauf zu nehmen. 1960 wollte Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) neben der ARD ein Staatsfernsehen gründen. Das wurde ihm vom Bundesverfassungsgericht als „grundgesetzwidrig“ verboten.

Mancher Strippenzieher wechselt gleich zu ARD oder ZDF: So wurde Regierungssprecher Karl-Günther von Hase (Adenauer, Erhard, Kiesinger) Intendant des ZDF. Saar-Staatssekretär Martin Karren (CDU) wechselte 2012 als Verwaltungsdirektor zum Saarländischen Rundfunk.


mehr auf:
http://www.bild.de/politik/inland/konrad-adenauer/schon-adenauer-wollte-macht-uebers-fernsehen-33617678.bild.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Daniel61

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 312
  • liberté, égalité, fraternité!
Re: Schon Adenauer wollte Macht übers Fernsehen
« Antwort #1 am: 01. Dezember 2013, 02:08 »
Das nennt man dann "staatsfern".....


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will.
(Jean-Jacques Rousseau)

Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit.   Freiheit ist immer Freiheit des Andersdenkenden.
(Rosa Luxemburg)

Offline Sophia.Orthoi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.182
Re: Schon Adenauer wollte Macht übers Fernsehen
« Antwort #2 am: 01. Dezember 2013, 08:13 »
Mancher Strippenzieher wechselt gleich zu ARD oder ZDF: So wurde Regierungssprecher Karl-Günther von Hase (Adenauer, Erhard, Kiesinger) Intendant des ZDF. Saar-Staatssekretär Martin Karren (CDU) wechselte 2012 als Verwaltungsdirektor zum Saarländischen Rundfunk.

Und Merkels Regierungssprecher wechselt zum Bayerischen Rundfunk, und verdient da mehr als jeder Beamte.

Die Staatsferne ist Propaganda, keine Wirklichkeit. Und gerade wegen der Staatsnähe gilt der öffentlich rechtliche Rundfunk für so wichtig für Demokratie bei den Politikern.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Redfox

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 387
Re: Schon Adenauer wollte Macht übers Fernsehen
« Antwort #3 am: 01. Dezember 2013, 15:16 »
Nachfolger von Wilhelm ist Steffen Seibert, ZDF. Sowas nennt man wohl Drehtüreffekt. Die Aktuelle Kamera (derzeit unter "heute" oder "Tagesschau" bekannt) ist auch nur die Fortsetzung der Propaganda mit anderen Mitteln.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Eine Abgabe ist jedenfalls immer dann eine Steuer und kein Beitrag, wenn sie Begünstigte und Nichtbegünstigte zur Finanzierung einer staatlichen Leistung heranzieht" (Paul Kirchhoff)

Bernd

  • Gast
Re: Schon Adenauer wollte Macht übers Fernsehen
« Antwort #4 am: 01. Dezember 2013, 16:10 »
So ist das Leben. Kritiker werden abgestraft. Speichellecker werden belohnt. Auch sehr gut zu sehen in der Politik.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: