Autor Thema: ABC zu Glaube, Bibel und Religion: ZDF startet Online-Plattform "God's Cloud"  (Gelesen 2905 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.941
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
ABC zu Glaube, Bibel und Religion:
ZDF startet Online-Plattform "God's Cloud"


Das ZDF startet mit "God's Cloud" ein multimediales Projekt zu religiösen Themen. In Zentrum der Online-Seite "godscloud.zdf.de" stehen Videoclips, die Fragen zu Glaube, Bibel und Religion erklären sollen. Kurz und kompackt. Für das Fernsehen fasst das ZDF dann mehrere Clips thematisch zu halbstündigen Dokumentationen zusammen.

mehr auf:
http://kress.de/tweet/tagesdienst/detail/beitrag/124097-abc-zu-glaube-bibel-und-religion-zdf-startet-online-plattform-gods-cloud.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Wolfman

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 903
Das Dreigestirn,  Zwangsbezahl-Propaganda, Kirche, Regierung - ergänzt sich prima!
Freie Menschen brauchen nix davon!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline MarkusB

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 176
Das Dreigestirn,  Zwangsbezahl-Propaganda, Kirche, Regierung - ergänzt sich prima!
Freie Menschen brauchen nix davon!

Was die Kirche in Deutschland betrifft..so wie die sich schon wieder Ideologen andient brauch ich die wirklich nicht.
Gott schon.
Aber nicht vom ZDF ;)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Daniel61

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 312
  • liberté, égalité, fraternité!
Sitzen die Kirchen deshalb in den Rundfunkräten?  Reicht es nicht, wenn schon Politiker dort ihr Unwesen treiben?

Ich selbst bin kein Rundfunk-Teilnehmer, Rundfunk-Nutzer oder Rundfunk-Konsument.  Doch wäre ich es, dann würde ich mich schon fragen:  Was haben die eigentlich dort verloren?

Über was entscheiden die dort, was bestimmen die dort, vor was sollen mündige Bürger dort eigentlich "beschützt und bewahrt" werden?  Vor moralischem Müll in Form von nackter Haut?  Vor der Wahrheit vielleicht?  Vor aufrüttelnden Informationen über Hintergründe die aufzeigen können wie sehr die Bürger belogen und manipuliert werden?  Wie man mit Hilfe des Rundfunks die Bürger blöde hält?

Ich dachte eigentlich immer, dass die Kirchen in Deutschland aufgrund der Trennung von Staat und Kirchen keine politische Macht und politischen Einfluss haben sollten.  Hier sieht man, dass dem doch anscheinend ganz anders ist:  Klüngelwirtschaft bei gegenseitigem Nutzen, die klassische "Win-Win-Situation" für das Establishment, die Bürger sind dabei wie immer die Verlierer.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will.
(Jean-Jacques Rousseau)

Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit.   Freiheit ist immer Freiheit des Andersdenkenden.
(Rosa Luxemburg)

Offline weg damit

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 33
Zitat
Ich dachte eigentlich immer, dass die Kirchen in Deutschland aufgrund der Trennung von Staat und Kirchen keine politische Macht und politischen Einfluss haben sollten

Das steht so im GG bzw. der Weimarer Reichsverfassung, die über Art. 141 GG teilweise weiterbesteht. Diese Trennung wird aber vielfach durchbrochen. Das Trennungsgebot verbietet generell institutionelle Überschneidungen und personelle.
Soweit ich weiß wird argumentiert, dass die Kirchen als gesellschaftlich relevanter Faktor/ Interessensvertretung zum Pluralismus beim Rundfunk beitragen (neben den sonstigen Akteuren z.B. Politikern).

Das Beziehungen zwischen Politik und Kirche bestehen ist nicht verwunderlich. Die Dimensionen sind allerdings abartig. Der Staat zahlt Milliarden an die Kirchen (jedes Jahr). Eigentlich besteht seit etwa 100 Jahren ein Verfassungsauftrag das abzuschaffen, da es die Kirchensteuer als Ersatz gibt. Passiert ist aber nicht viel. Auch hier gibt es die unmöglichsten Erklärungen.

Die Kirchen versuchen ihren zunehmenden Bedeutungsverlust zu verhindern - ebenso wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk (also keine schlechte Partnerschaft). Das kann einen krank machen! Sind da eigentlich auch Mitglieder anderer Glaubensgemeinschaften vertreten? Sonst könnte da doch ein Problem mit Art. 3 I GG bestehen. bzw. auch das Bedürfnis von Moslems etc. auch dort vertreten zu sein.

Aber wenigstens sind die Kirchen gezwungen einen bei Bedarf gehen / in Ruhe zu lassen. 
 


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline koppi1947

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 724
  • Wir sind das Volk
So,wie hier von Vielen dargestellt,brauchen wir in der momentanen Situation und Zusammensetzung drei Dinge nicht.
1.Unsere Politik
2.Die Kirche
3.Den Beitragsservice

Als meine Eltern aus der Kirche austraten,etwa 1953,kam ein Kirchenvertreter und wollte sie überzeugen zu bleiben,er brachte das Argument"Für den Hund zahlen sie doch auch Steuern""Gegenargument meines Vaters,der bellt,wenn die Spitzbuben und Einbrecher kommen" und man hat nie wieder etwas von der Kirche gehört.
Was haben wir positives vom Staat,der Kirche und dem Beitragsservice,sie beuten die Menschen aus und wollen sie für dumm und unmündig verkaufen.
Sind nun schon so viele Menschen in unserem Land auf die Gehirnwäsche reingefallen und ergeben sich?Ich kann mir das schlecht vorstellen.
Also gilt nur weiterkämpfen und viele Mitstreiter überzeugen,dass es auch anders geht und nicht mehr zu Allem ja sagen.
Unsere Volkszertreter haben es uns in den letzten zweieinhalb Monaten wieder bewiesen,das man mit nichts tun und nichts sagen Geld bekommt,Wasser predigen und Wein saufen.
Es gilt die Devise,"Zähne zeigen","Wir sind das Volk",deshalb will man keine Volksentscheide.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

koppi1947

Offline MarkusB

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 176
So,wie hier von Vielen dargestellt,brauchen wir in der momentanen Situation und Zusammensetzung drei Dinge nicht.
1.Unsere Politik
2.Die Kirche
3.Den Beitragsservice

Als meine Eltern aus der Kirche austraten,etwa 1953,kam ein Kirchenvertreter und wollte sie überzeugen zu bleiben,er brachte das Argument"Für den Hund zahlen sie doch auch Steuern""Gegenargument meines Vaters,der bellt, wenn die Spitzbuben und Einbrecher kommen" und man hat nie wieder etwas von der Kirche gehört.

 :laugh:
Sehr gut, ich liebe Volksmund und gesunden Menschenverstand :)
Das brauchen wir, und deshalb auch nicht die 3 von dir erwähnten Sachen oben.
Als Spitzbuben heutzutage sehe ich Medien und Politiker und die Kirche bellt ja nichtmal ein bißchen im Namen ihrer Schäfchen(Volk) sondern wedelt noch leise und freudig mit dem Schwanz.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: