Autor Thema: Verein "Gegen Rundfunkgebühren e.V." gründen?  (Gelesen 363 mal)

Offline Norman

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
Verein "Gegen Rundfunkgebühren e.V." gründen?
« am: 10. Februar 2019, 18:54 »
Person N hat die Idee, einen eingetragenen Verein "Gegen Rundfunkgebühren" zu gründen. Diesem können deutschlandweit alle Rundfunkgebührengegner/-innen beitreten.

Die Vorteile: Wir wären alle organisiert. Mit den Mitgliedsbeiträgen (die gering sein sollten, ca 5 Euro im Monat) hätten wir bei steigender Zahl von Mitgliedern auch ein finanzielles Polster, um Aktionen zu finanzieren und organisiert durchzuführen.

Eine Vereinsgründung auf der Basis "der inhaltlichen Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem Rundfunkgebührensystem in Deutschland" könnte auch Experten und Expertinnen mit ins Boot holen, die die Gemeinschaft mit ihrer Expertise stärken. Es würde z.B. ein Youtube-Kanal dazu geben, auf dem Experten und Expertinnen zu Wort kommen würden und man den Bürgerinnen und Bürgern die aktuelle Lage zu diesem Thema erklären würde. Dies alles wären dann öffentliche Auftritte, die das Bewusstsein der Bevölkerung zu diesem Thema noch einmal sensibilisieren würden.

Als Vorbilder für die Macht der Vereine sieht Person N da z.B. die GEMA oder große Sportverbände.

Was haben wir zu verlieren? Wir haben nur zu gewinnen, indem wir uns alle organisieren.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 11. Februar 2019, 00:05 von Bürger »

Offline gez-negativ

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 183
Re: Verein "Gegen Rundfunkgebühren e.V." gründen?
« Antwort #1 am: 11. Februar 2019, 00:02 »
Rundfunkgebühren oder auch Beiträge sind doch ganz ok.
Die Nutzer sollen für die Nutzung zahlen.

Es geht um diese Allen auferlegte Wohnungssteuer und den Zwang, was abgeschafft werden muss.
Nicht die Gebühren oder der Beitrag. Über die Höhe des Beitrages könnte man noch verhandeln.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 11. Februar 2019, 16:33 von Bürger »

Online Markus KA

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.890
  • Das Ende des Rundfunkzwangsbeitrags naht!
Re: Verein "Gegen Rundfunkgebühren e.V." gründen?
« Antwort #2 am: 11. Februar 2019, 09:41 »
Hierzu ein Hinweis:
Verein "rundfunkbeitragsfrei.de" > Was ist Eure Meinung?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28218.msg177674.html#msg177674


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

KEIN ZWANGSBEITRAG - 20 MIO. MAHNMASSNAHMEN, 3 MIO. MAHNUNGEN, 1.3 MIO. VOLLSTRECKUNGSERSUCHEN - KEINE ZAHLUNG - ICH MACH MIT! - MIT 18 HAT MAN NOCH TRÄUME, MIT 18 BIST DU JETZT SCHULDNER BEIM BELANGLOSEN RADIOSENDER UND DAS LEBENSLÄNGLICH! 

Offline Norman

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
Re: Verein "Gegen Rundfunkgebühren e.V." gründen?
« Antwort #3 am: 11. Februar 2019, 10:16 »
Okay. Dann hat sich die Idee von Person N erübrigt.
Dieses Thema kann, sofern erwünscht, geschlossen werden.


Edit "Bürger":
Thread vorerst geschlossen - Löschung bleibt vorbehalten.
Danke für das Verständnis und die Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 11. Februar 2019, 19:32 von Bürger »

Tags: