Autor Thema: Radio Bremen rechnet mit Verlust für 2019 (Defizit 1,9 Mio.Euro)  (Gelesen 422 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.495
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/weser_kurier.jpg

Weser Kurier, 14.12.2018

Weniger Einnahmen aus Rundfunkbeitrag
Radio Bremen rechnet mit Verlust für 2019

Die kleinste ARD-Sendeanstalt plant für das kommende Jahr mit einem Minus.
Schuld daran ist unter anderem das jüngste Urteil des Bundesverfassungsgerichts.


Von Florian Schwiegershausen und Michel Winde

Zitat
Die kleinste ARD-Sendeanstalt rechnet für das kommende Jahr mit einem Verlust in Höhe von knapp 1,9 Millionen Euro. Dies sieht der Wirtschaftsplan für 2019 vor, den der Rundfunkrat von Radio Bremen am Donnerstag auf seiner letzten Sitzung in diesem Jahr beschlossen hat. Der Verlust wird allerdings durch die Rücklagen ausgeglichen, die der Sender in den vergangenen Jahren gebildet hatte. So hatte Radio Bremen im Wirtschaftsplan für dieses Jahr noch einen Überschuss in Höhe von 3,3 Millionen Euro eingeplant. Im operativen Geschäft rechnet der Sender aber mit einer schwarzen Null. […]

Weiterlesen auf:
https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-wirtschaft_artikel,-radio-bremen-rechnet-mit-verlust-fuer-2019-_arid,1791830.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 15. Dezember 2018, 00:29 von Bürger »

Offline tokiomotel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 788
  • Cry for Justice
Re: Radio Bremen rechnet mit Verlust für 2019 (Defizit 1,9 Mio.Euro)
« Antwort #1 am: 14. Dezember 2018, 20:52 »
 
Zitat
Das schmälere die Einnahmen des SR. Menschen mit zwei oder mehr Wohnungen dürfen dem Urteil der Karlsruher Richter zufolge künftig nur noch einmal zur Kasse gebeten werden.
Ausfall der Rundfunkgebühren für Zweitwohnungen nicht eingeplant
Hier besteht auch für Radio Bremen ein Risiko. Denn in den Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 ist der Ausfall der Rundfunkgebühren für Zweitwohnungen im Lande Bremen noch nicht mit eingeplant.

Diesen Irrsinn muss man sich mal genüsslich auf der Zunge zergehen lassen. Nun wird gejammert, weil ach so böse Menschen mit zwei oder gar noch mehr Wohnungen nicht mehr gleichzeitig überall vor Ort sein können und sich das holde BVerfG leider erbarmte, diesen Missstand als himmelschreienden Irrsinn nun doch mal aus der Welt zu schaffen. Auweh, nur gut, dass es noch die Betriebsstätten als lukrative Mehrfachzahler gibt... Sonst müssten gar auch all die anderen Anstalten am Hungertuch nagen..


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Schrei nach Gerechtigkeit

Tags: