Autor Thema: NoBillag: Liebe GEZ-Gegner – mobilisiert Eure Leute in der Schweiz!  (Gelesen 1671 mal)

Offline René

  • #GEZxit
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.853
    • Online-Boykott – Das Portal gegen die jetzige Art des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dessen Finanzierung
NoBillag: Liebe GEZ-Gegner – mobilisiert Eure Leute in der Schweiz!

Billag stoppen

GEZ-Boykott hat Kontakt mit der Schweizer Volksinitiative „NoBillag“ aufgenommen. Diese hat sich als Ziel gesetzt, „Billag“, die Schweizer Version der hiesigen GEZ (Neudeutsch: „Beitragsservice“), abzuschaffen.

Überall setzen sich Bürger gegen alte, verkrustete, parasitäre und ungerechte Strukturen ein, deren heutige Existenz ausschließlich der jahrelangen Verfilzung mächtiger Interessen zu verdanken ist. Im Fall des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dessen unmenschlichen Inkassos namens „Beitragsservice“ (ehem. „GEZ“) beobachten wir Bürger eine skandalöse Verfilzung von Politik, Justiz, Medienunternehmen und dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Aus diesem Filz ist ein mächtiger Staat im Staate entstanden, der jeden in Deutschland wohnenden Bürger wie ein Parasit befällt und schamlos ein Leben lang aussaugt. Durch seine Mediendominanz schafft es dieser Parasit, viele seiner Wirte durch die ständig verabreichte Mediendroge während des andauernden Befalls in einer Art Trance zu halten.

Jedoch: Tag für Tag wachen mehr und mehr Bürger auf, die resistent gegen diese Droge geworden sind und den Parasiten abzuschütteln versuchen. Dieser wehrt sich mit aller Macht dagegen und wendet alle erdenklichen Tricks an, um weiter seinen Wirt zu befallen.

Politik und Justiz stellen sich in bedenklicher und beschämender, unser Rechtssystem gefährdenden Art und Weise, schützend vor den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Sie missachten Gesetze, interpretieren diese schamlos um, setzen den Bürger mit aller Gewalt unter Druck und nehmen eine Gefährdung des politischen und gesellschaftlichen Miteinanderlebens billigend im Kauf. Das alles, um weiterhin den Wirt befallen und somit ihre dekadente Lebensart fortführen zu können.

Die Tage der fetten Selbstbedienung sind aber gezählt. Überall wehren sich immer mehr Bürger immer lauter gegen diese moderne Art des Feudalismus. Nicht nur in Deutschland haben eine stetig größer werdende Anzahl Bürger es satt, sich von einer unnützen medialen Elite zwangsweise und ohne Ablehnungsmöglichkeit aussaugen zu lassen, sondern auch in Österreich und in der Schweiz.

Im Gegensatz zu Deutschland, können die Schweizer durch Volksabstimmungen direkt über ihnen besonders wichtige Dinge entscheiden. Wir wissen nicht, wie die in der Schweiz stattfindende Abstimmung am 4. März ausgehen wird – wir hoffen natürlich, dass die Mehrheit der Schweizer gegen die Billag abstimmt und somit diese Schweizer GEZ abschaffen. Aber auch wenn das nicht der Fall sein sollte, so bricht der Damm bereits. Überall entstehen weitere Risse und diese Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. Hier einige beeindruckende Zahlen aus Deutschland:
und täglich werden es mehr!

Das Bundesverfassungsgericht und der EuGH müssen sich, nicht zuletzt aufgrund des immer stärker werdenden Widerstandes der Bürger, mit der Zulässigkeit und Vereinbarkeit des deutschen Rundfunkbeitrages mit dem Grundgesetz und Europarecht befassen. Auch in weiteren europäischen Staaten wird über die Abschaffung der Zwangsgebühren nachgedacht.

Meldung auf unserem Portal Online-Boykott.de:
https://www.online-boykott.de/buergerwehr/177-nobillag-liebe-gez-gegner-mobilisiert-eure-leute-in-der-schweiz

Nachstehend der Aufruf von Christian Riesen, Mitinitiant im ehrenamtlichen NoBillag-Headquarter, mit der Bitte um Unterstützung. Christian Riesen schreibt:
 
Zitat
Liebe GEZ-Gegner – mobilisiert Eure Leute in der Schweiz!


Mitinitiator der Volksinitiative NoBillag, Herr Christian Riesen

Die Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger können am 4. März 2018 über die NoBillag-Volksinitiative abstimmen. Die NoBillag will die GEZ der Schweiz (die Billag) abschaffen. Über 150.000 Unterschriften wurden für das Volksbegehren geleistet. Als die offizielle Unterschriftensammlung im Juni 2014 begann, kamen vom großen Gebührenprofiteur – der SRG – vier Teams um Bilder und Töne einzufangen. Aber nur auf einem Sender wurde kurz berichtet. Das Volksbegehren wurde belächelt. 2015 wurde über die Mediensteuer abgestimmt, welche mit einem Zufallsmehr angenommen wurde. Ab 2019 sind darum in der Schweiz sämtliche Haushalte verpflichtet die Zwangsgebühr zu leisten. Da die Abstimmung mit nur 0,8 Prozent Vorsprung gewonnen wurde, versprach die zuständige Bundesrätin (ähnlich Ministerin) Leuthard eine breite Diskussion über die Zwangsgebühr. Nichts geschah. Unser Volksbegehren, das wir im Dezember 2015 nach der offiziellen Sammelfrist erfolgreich eingereichten, wurde weiterhin belächelt. Die Gebührenprofiteure fühlten sich allmächtig. Schließlich haben sie ja die Politik und darum die Macht auf ihrer Seite.

Fast zwei Jahre wurden wir belächelt, verniedlicht und als Spinner abgetan. Im Oktober 2017 kam dann die Wende. Erste Umfragen ergaben, dass über 60 Prozent für die Abschaffung der Zwangsgebühren einstehen. Daraufhin brach eine gewaltige Kampagne der Gegnerschaft auf uns ein, die bis heute anhält. Die Kampagne hat einen Wert von gegen 5 Millionen Euro. Damit könnte man in der Schweiz ein Jahr lang werbefreies Radio machen. Die Gegner werden nicht müde, zu kommunizieren, dass sie ihre Kampagne mit Einzelspenden finanzieren. Klar, alle die jetzt von den üppigen Zwangsgebühren profitieren, spenden auch. Eine Investition, damit der eigene Zwangsgebührenfluss nicht versiegt, ist eine gute Investition. Wir vom Initiativkomitee haben bezüglich Finanzen weder Lobby-Organisationen, noch große Parteien (die große Schweizer Volkspartei unterstützt uns ideell) und schon gar keine großen Profiteure hinter uns. Deshalb kämpfen wir mit einem Budget von nur rund 200.000 Euro als David gegen Goliath. Und trotzdem zeigen die Umfragewerte, dass wir gegen 40% der Stimmenden auf unserer Seite haben. Nicht alle Zwangsgebührensklaven kann man mit einer großen Kampagne umstimmen oder ängstigen. Die Angst ist in der Schweiz ein großes Thema. Die Gebührenprofiteure behaupten alle, dass sie bei einem Ja den Stecker ziehen müssten. Dass tausende von Journalisten arbeitslos würden, dass beliebte Sendungen oder Sender eingestellt würden – ja, dass gar die Schweiz und mit ihr die Demokratie vor die Hunde ginge. Da bleibt einem die Spucke weg.

Aber wir kämpfen stoisch und vor allem mit sachlichen Argumenten gegen die Zwangsgebühren Was soll daran falsch sein, dass wir für Freiheit statt Zwang und Bevormundung kämpfen?! Darum bitten wir Sie, dass Sie uns im Kampf gegen unsere GEZ – die Billag – unterstützen. Rufen Sie Ihre Bekannten, Verwandten und Freunde in der Schweiz auf, abstimmen zu gehen. Wir benötigen jede einzelne Ja-Stimme! Und ich verspreche Ihnen, wir kämpfen nicht nur gegen die Billag. Wir kämpfen auch gegen die GEZ bzw. den Beitragsservice und die GIS in Österreich. Kaum jemand hat nun so viel Erfahrung im Kampf gegen die Zwangsgebühren wie wir. Mittlerweile werden wir gar als Staatsfeinde angefeindet. Exponenten von uns schafften es auf das Cover einer großen Zeitschrift – als Staatsabschaffer.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung gegen Zwangsgebühren!

Mit gebührenfreien Grüssen aus der Schweiz

Christian Riesen, Mitinitiant im ehrenamtlichen NoBillag-Headquarter
+41 76 425 45 00
nobillag.ch

christian.riesen@nobillag.ch


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Peli

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 370
Liebe Schweizer,

Ihr seid uns mit der Möglichkeit der Volksabstimmung um Lichtjahre voraus. Ich weiß nicht wie groß Euer Filz aus Öffentlichem Rundfunk, Politk und Justiz ist. Bei uns ist er mittlerweile gigantisch. Wenn er bei Euch auch schon sehr groß ist, wehrt Euch bitte dagegen. Dies hat große Beispielwirkung weit über die Schweiz hinaus.

Herzliche Grüße

Peli


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline ossy

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Im Namen des Volkes......  >:(
Werte Schweizer da habt es ihr mit eurer Volksabstimmung wesentlich einfacher und das finde ich absolut Klasse.

Ich hoffe auf euren Erfolg und dass auch wir endlich was erreichen  |-


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 26. Februar 2018, 23:26 von Bürger »

Offline brainburner

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 4
Tja, das ging wohl mächtig in die Hose.

Knapp 70% entscheiden sich für den Erhalt des ÖR in der Schweiz:

https://www.focus.de/kultur/medien/klarer-nein-trend-schweizer-gegen-abschaffung-der-rundfunkgebuehren_id_8557873.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline René

  • #GEZxit
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.853
    • Online-Boykott – Das Portal gegen die jetzige Art des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dessen Finanzierung
Ohne den Bericht zu lesen, ist da nichts in die Hose gegangen:

Showdown am Sonntag
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,26636.msg167410.html#msg167410

Genau diese Sichtweise wünschen sich die Verfechter de ÖRR.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 04. März 2018, 16:52 von Bürger »

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.547
  • seit 01.01.2013 nicht gezahlt
Frage: Wie isst man einen Elephanten? Antwort: Scheibchenweise!

Ich will zunächst, dass die verfassungswidrige Steuer auf Wohnen beseitigt wird. Sollte das erreicht werden*, dann dürfte das der Arroganz der Macht etwas zu kauen geben. Wenn es gelingt dann die Stimmung zu nutzen, kann man auch der ständigen Ausweitung des ÖRR etwas entgegen setzen. Ein nächstes Ziel könnte z. B.  sein besseren ÖRR zu etablieren, schlanker und preiswerter, wirklich unabhängig von Parteien.

M. Boettcher

* an sich ist es zwingend, dass die Verfassungswidrigkeit festgestellt wird. Es gibt aber Kräfte im Staat, die das verhindern wollen. Das BVerfG ist m. E. nicht über Zweifel an seiner Besetzung, seiner Vorgehensweise und der Dauer der Entscheidung erhaben. Und dass selbst im Fall des Falles die ÖR-Sender weiter bestehen werden, sich Politiker nahezu aller Parteien für die Sender und deren Finanzierung stark machen, scheint mir sicher.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)