Autor Thema: öffentlich rechtlicher Rundfunk: Die Mediatheken gefährden die Filmwirtschaft  (Gelesen 573 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.484
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: http://up.picr.de/30704435il.png

Die Zeit, 31.01.2018

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk
Die Mediatheken gefährden die Filmwirtschaft

Die Länder entscheiden, ob ARD und ZDF ihr Onlineangebot weiter ausbauen dürfen. Wenn ja, wäre es für die Filmproduzenten und Urheber eine Katastrophe.

Von Alfred Holighaus

Zitat
Kennen Sie den Amazon-Werbespot mit Katrin Bauerfeind und Matthias Schweighöfer? Die beiden lümmeln auf einem Sofa, zoffen sich ein bisschen und werben dabei für den Amazon Fire TV Stick. Dabei tun sie so, als gäbe es keinen Unterschied zwischen Amazon Prime, Maxdome und den Mediatheken von ARD und ZDF. Aber es gibt ihn. Es ist der Unterschied zwischen freiwilligem Abonnement und staatlich verordneter Haushaltsabgabe. Ersteres ist selbsterklärend. Das Zweite braucht medienrechtliche Regeln. Diese sollen sich nun ändern und die öffentlich-rechtlichen Sender beim Ausbau ihrer Mediatheken noch stärker bevorzugen. An diesem Donnerstag beraten die Ministerpräsidenten der Länder darüber, die für die Medienpolitik zuständig sind. Und es sieht nicht gut für die Filmwirtschaft aus.

Der Grundkonflikt ist schnell erzählt: Die Filmwirtschaft muss ihre Kinofilme möglichst aus der Mediathek von ARD und ZDF heraushalten, um sie finanzieren zu können. Die digitale Zweitverwertung ist für sie immens wichtig. Die Sendeanstalten wollen die Filme hingegen umfassend und dauerhaft in die Mediatheken einstellen, um junge Zuschauer anzusprechen.  […]

Weiterlesen auf:
http://www.zeit.de/kultur/film/2018-01/oeffentlich-rechtlicher-rundfunk-mediatheken-filmwirtschaft


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: