Autor Thema: ARD-Vorsitzende: Unterstützung für Verleger beim Leistungsschutzrecht  (Gelesen 436 mal)

Online Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.052
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de

Quelle Logo:https://www.heise.de/icons/ho/heise_online_logo_top.gif
ARD-Vorsitzende: Unterstützung für Verleger beim Leistungsschutzrecht

Quelle: Heise 23.12.2017


Zitat
MDR-Intendantin Karola Wille schlägt zum Ende ihres ARD-Vorsitzes versöhnliche Töne an. Sie bietet Verlegern Unterstützung beim Bestreben an, sich gegen Google & Co. zu behaupten und geht auch auf private Radioanbieter zu.

Die ARD-Vorsitzende Karola Wille sieht den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in der Diskussion um das Leistungsschutzrecht an der Seite der Zeitungsverlage. Auch wenn der Eindruck entstanden sei, dass es kaum noch Gemeinsamkeiten mit Verlegern gebe, sei es wichtig, den Gesprächsfaden wieder aufzunehmen. "Die Online-Werbung fließt an die Technologie-Giganten. Hinzu kommt, dass es eine Netzwerk-Ökonomie gibt, die unerbittlich ist und diese Unternehmen immer stärker macht. Das sehen wir natürlich auch", erklärte die MDR-Intendantin, die den ARD-Vorsitz zum Jahresende abgibt.

weiterlesen auf:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/ARD-Vorsitzende-Unterstuetzung-fuer-Verleger-beim-Leistungsschutzrecht-3927515.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline drone

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 506
Eine "Unterstützung" des ÖRR beim Leistungsschutzrecht, das Verlegern keinen "Gewinn" bringt, bleibt eine Farce.
Vgl. dazu:

heise online, 22.12.2017, 15:40 Uhr

"Europäisches Leistungsschutzrecht: EU-Kommission hielt kritische Studie versteckt"
von Christiane Schulzki-Haddouti

Zitat
Die im Januar im EU-Parlament anstehende Copyright-Reform gerät weiter unter Beschuss. Eine von der EU-Kommission in Auftrag gegebene und bislang unveröffentlichte Studie bilanziert, dass ein Leistungsschutzrecht den Verlagen mehr schadet als nützt.

Ein EU-Leistungsschutzrecht könnte sich angesichts der herrschenden Marktkräfte nicht nur als wirkungslos, sondern sogar kontraproduktiv erweisen. [...]
Weiterlesen auf:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Europaeisches-Leistungsschutzrecht-EU-Kommission-hielt-kritische-Studie-versteckt-3927277.html

(Danke für's "trojanische Pferd" an die Verleger, Fr. Wille!)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline drone

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 506
Zitat von Fr. Wille aus der Meldung im Eingangspost von Uwe:
Zitat
"Ich gehöre zu denen, die sich immer dafür ausgesprochen haben, das Konzept des Umstiegs auf DAB+ auch gemeinsam zu diskutieren und dafür, dass die ARD nicht alleine vorweg marschiert, weil sie das Geld hat, den Umstieg zu meistern."

Und jetzt dürfen alle dreimal raten, woher das Geld zur "Meisterung des Umstieges" auf das tote Pferd DAB+ kommt..., na? :-)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.478
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e0/Stuttgarter_Nachrichten_Logo.svg/250px-Stuttgarter_Nachrichten_Logo.svg.png

Stuttgarter Nachrichten, 23.12.2017

Karola Wille: Verlage beim Leistungsschutzrecht unterstützen

Die ARD-Vorsitzende Karola Wille sieht sich in der Diskussion um das Leistungsschutzrecht an der Seite der Zeitungsverlage.

(dpa)

Zitat
Die ARD-Vorsitzende Karola Wille sieht sich in der Diskussion um das Leistungsschutzrecht an der Seite der Zeitungsverlage.

Auch wenn der Eindruck entstanden sei, dass es zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichem Rundfunk kaum noch Gemeinsamkeiten gebe, sei es wichtig, den Gesprächsfaden wieder aufzunehmen, sagte Wille. "Die Online-Werbung fließt an die Technologie-Giganten. Hinzu kommt, dass es eine Netzwerk-Ökonomie gibt, die unerbittlich ist und diese Unternehmen immer stärker macht. Das sehen wir natürlich auch", erklärte die MDR-Intendantin, die den ARD-Vorsitz zum Jahresende abgibt. […]

Weiterlesen auf:
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.ard-vorsitzende-karola-wille-verlage-beim-leistungsschutzrecht-unterstuetzen.ab3e06a9-334a-4e34-bc33-6f0001dbb7c8.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: