Autor Thema: Olympia bei ARD und ZDF - Beim Olympia-Deal verlieren nur die Gebührenzahler  (Gelesen 1991 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.325
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/ff/S%C3%BCddeutsche-Zeitung-Logo.svg/1280px-S%C3%BCddeutsche-Zeitung-Logo.svg.png

Süddeutsche, 11.08.2017

Olympia bei ARD und ZDF
Beim Olympia-Deal verlieren nur die Gebührenzahler

Ein Kommentar von René Hofmann

Zitat
Nun also doch: Auch von den nächsten Olympischen Sommer- und Winterspielen werden Live-Bilder in den öffentlich-rechtlichen Sendern zu sehen sein. Im zweiten Anlauf wurden sich die Olympia-Routiniers von ARD und ZDF mit dem Discovery-Konzern, der im Sommer 2015 für 1,3 Milliarden Euro die europäischen Übertragungsrechte bis 2024 vom Internationalen Olympischen Komitee erworben hatte, über Sublizenzen handelseinig. [..]

Verlierer sind all die Gebührenzahler, die sich nicht für Sport interessieren. Sie subventionieren weiter etwas, was sie gar nicht haben wollen. Und dass ARD und ZDF standhaft jede Aussage verweigern, um wie viel Geld es dabei wirklich geht, ist mehr als ärgerlich; es ist kontraproduktiv: So kann niemand beurteilen, ob der Sport den Sendern nicht vielleicht doch zu viel wert ist. Und ob die Kritik an den Schattenseiten dieser ganz besonderen Unterhaltungsindustrie im Zweifel nicht manchmal doch dem Interesse untergeordnet wird, das eigene - teuer erworbene - Produkt zu schützen. [..]

Weiterlesen auf:
http://www.sueddeutsche.de/medien/olympia-bei-ard-und-zdf-beim-olympia-deal-verlieren-nur-die-gebuehrenzahler-1.3624877


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Online ellifh

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 811
Na, da haben wir sie ja wieder! Die glasklare Tranzparenz!
Wieviel abgezockte Zwangsgelder dafür eingesetzt wurden, ist wie immer ein großes Geheimnis.

Und, liebe Süddeutsche:
Es sind nicht nur die die Verlierer, die sich nicht für Sport interessieren. Die noch größer Verlierer sind die, die sich GAR nicht für die Glotze interessieren, und die heißen NICHTNUTZER! >:D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 11. August 2017, 22:20 von Bürger »
Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
                                                Curt Goetz

Offline DumbTV

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 973
Siehe dazu auch die Meldung von sportschau.de

Olympische Spiele bis 2024 live in der ARD
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,23996.msg152494.html#msg152494


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es sich ändert.
Aber ich weiß, dass es sich ändern muss, wenn es besser werden soll.

Georg Christoph Lichtenberg

Und deshalb:
Lastschrift kündigen + Teil werden von
www.rundfunk-frei.de

Offline Frühlingserwachen

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 864
E-Mail an redaktion@sueddeutsche.de
11.8.17,  23:47


Zitat
Sehr geehrter Herr Hofmann

In Ergänzung zu Ihrem Artikel in der Süddeutschen vom 11.8.17

Mit dem Titel Beim Olympia-Deal verlieren nur die Gebührenzahler

Die Disskussion um den Rundfunkbeitrag wird immer lauter, die Teilnehmer immer mehr.

Inzwischen liegen über 100 Verfasungsbeschwerden vor dem 1 Senat des BVerG in Karsruhe, dessen Entscheidung für Frühjahr 2018 erwartet wird.

Im April 2017 wurde ein Verfahren vor dem VWG Frankfurt bis zur Entscheidung des BVerfG in Karlsruhe ausgesetzt. Das erste Verfahren bisher bundesweit, alle anderen wurden bisher abgeschmettert, oder an die nächste Instanz weitergeleitet. Worum geht es. Bis 2012 wurde eine Rundfunkgebühr auf Grund einer Geräte bezogenen Annahme erhoben. Wer keinen Fernseher besaß wurde davon befreit. Ab 1.1.2013 wurde mit dem neuen Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RbeitrStV) eine Regelung getroffen, die löchrig ist, wie ein schweizer Käse.

Jeder der wohnt, und volljährig ist, muss einen Beitrag von 17,50€ bezahlen. Und da liegt auch schon die Crux. Ist es eine versteckte Steuer aufs wohnen, oder ein Beitrag. Denn wie kann aus dem reinen wohnen das Argument hergeleitet werden, das dort automatisch auch Rundfunkfrequenzen empfangen werden, wovon man bis 2012 mit der gerätebezogenen Regelung noch ausgehen konnte.

Wenn der öffentlich rechtl. Rundfunk soviel allgemeine Akzeptanz in der Bevölkerung hat, wie er von sich selbst behauptet, dürfte es kein Problem sein, die Programme zu verschlüsseln, das jeder das bezahlt, was er auch sehen will. In Erweiterung nach dem französischen Modell, wo nur der bezahlt, der auch einen Fernseher besitzt. Dies auch schon in der Einkommensteuer ankreuzen kann, und somit gleich von der Steuer einbehalten wird. Ferner Menschen über 60 Jahren gleich befreit sind.

Möglichkeiten der Reformierung des Rundfunkbeitragssystem sind genügend vorhanden, es stellt sich nur noch die Frage, ob die Politik das so will. Das zu beweisen wäre es jetzt an der Zeit.

Es liegen mittlerweile über 100 Verfassungsbeschwerden beim ersten Senat des BVerfG. Dessen Vorsitzender ist Ferdinand Kirchhof, der Bruder von Paul Kirchhof, der sich sein für die öffentlich-rechtlichen erstelltes Gutachten bezahlen ließ. Da dessen Vorschläge aus seinem Gutachten nicht vollständig umgesetzt wurden, ist zu erkennen, dass die Ministerpräsidenten getäuscht wurden, und per Ratifizierung ein Gesetz erhoben haben, das gegen alle Rechte verstösst.

Zu seinen Vorschlägen gehörte u.A.

die Widerlegbarkeit der Rundfunknutzung, und damit der fehlende Zwang zu dessen Finanzierung. Warum ausgerechnet auf diesen wichtigen Aspekt des Gutachtens verzichtet wurde, kann man nur spekulieren. Vermutlich wollte man sich auf diese Weise eine zusätzliche Finanzquelle erschließen.

Gutachten des Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a. D.
http://www.ard.de/download/398406/index.pdf

Das ist eine Neuigkeit in der Historie, die sich in soweit aufwirft, das hier die Frage gestellt werden kann, ob Ferdinand Kirchhof formal befangen ist, das wird zuvor vor dem BVerfG zu klären sein. Auch in Hinsicht das BVerfG hier als vollkommen neutrale Instanz zu sehen. Das wird absolutes Neuland aufwerfen, wie mit dieser Thematik umgegangen wird. Es muss auf jeden Fall zu einer Reformierung kommen, ohne Zwangsbeitrag.


Mit freundlichen Grüßen



Wir sind im Freiburger GEZ-Boykott Team organisiert, so wie bundesweit mit runden Tischen und Infoständen die Zwangsbeitragszahler mit dem Thema informiert, und konfrontiert werden.

Willkürlich interviewte Passanten an einem Infostand am 29.7.17 Lörrach Fußgängerzone.

https://drive.google.com/open?id=0B43VweAvDUhhRFhDWFRYdVRwbTQ
https://drive.google.com/open?id=0B43VweAvDUhhVlhTa3FYc2J0Z2s
https://drive.google.com/open?id=0B43VweAvDUhhRWhLXzYwZjJWU00
https://drive.google.com/open?id=0B43VweAvDUhhM095cnB5VEpzR0E
https://drive.google.com/open?id=0B43VweAvDUhhRkhuQjBSbEhHVnc


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 12. August 2017, 16:08 von DumbTV »

Tags: