Autor Thema: SWR macht 32 Millionen Euro Verlust  (Gelesen 808 mal)

Offline Frühlingserwachen

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 779
SWR macht 32 Millionen Euro Verlust
« am: 04. Juli 2017, 09:27 »

Quelle Logo:http://kinder-verstehen.de/images/logo_badische-zeitung.png
SWR macht 32 Millionen Euro Verlust

Quelle: Badische Zeitung 02.07.2017


Zitat
Jahresabschluss 2016
Beim Betriebsergebnis für das Haushaltsjahr 2016, bereinigt um Sondereffekte, weist der Südwestrundfunk einen Verlust von 32,3 Millionen Euro aus. Das hat Intendant Peter Boudgoust erklärt.

weiterlesen auf:
http://www.badische-zeitung.de/swr-macht-32-millionen-euro-verlust
Das sind doch mal Meldungen, die wirken wie Doping.



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 04. Juli 2017, 12:43 von Uwe »

Offline Frühlingserwachen

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 779
Re: SWR macht 32 Millionen Euro Verlust
« Antwort #1 am: 04. Juli 2017, 09:34 »
Herr Boudgoust sollte wieder ins Regierungspräsidium wechseln, der Job als Intendancer scheint ihm nicht so zu liegen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Frühlingserwachen

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 779
Re: SWR macht 32 Millionen Euro Verlust
« Antwort #2 am: 04. Juli 2017, 09:39 »
 "Effizientes wirtschaftliches Handeln hat oberste Priorität beim SWR", erklärte Intendant Peter Boudgoust am Freitag bei der Vorlage des Jahresabschlusses im Rundfunkrat des zweitgrößten ARD-Senders. Der auf zehn Jahre angelegte Umbauprozess bis 2020 werde konsequent weitergeführt.

Nur was nützt das, wenn die Nochzahler immer weniger werden ;)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Totalverweigerer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 547
Re: SWR macht 32 Millionen Euro Verlust
« Antwort #3 am: 04. Juli 2017, 09:42 »
Beim Betriebsergebnis für das Haushaltsjahr 2016, bereinigt um Sondereffekte, weist der Südwestrundfunk einen Verlust von 32,3 Millionen Euro aus. Das hat Intendant Peter Boudgoust erklärt.

Höchste Zeit für einen Besuch vom Wirtschaftsprüfer!
Die Beitragsschuldner in BaWü und Rheinland-Pfalz sollten den SWR wegen des Verdachts auf Untreue anzeigen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 04. Juli 2017, 09:50 von Totalverweigerer »
"Sich fügen heißt lügen!"
(Der Gefangene. Erich Mühsam)

"Die einzige Kunst im Kapitalismus ist der Aufstand gegen alle Autoritäten!" (Graffiti)

"Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muß Gesetz sein, weil es recht ist."
(Charles-Louis de Montesquieu)

http://www.zahlungsstreik.net

Offline Besucher

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 692
  • So hatten sie es sich auch diesmal wieder gedacht.
Re: SWR macht 32 Millionen Euro Verlust
« Antwort #4 am: 04. Juli 2017, 10:10 »
Nein, kommt überhaupt nicht in Frage...

...da ist natürlich eine »Rettung« erforderlich. Also z. B. unverzügliche Erhöhung des sogenannten »Rundfunkbeitrags«, notfalls eben Steuergelder. Zzgl. der Mittel, die  kurzfristig für eine nachhaltige Aufstockung der Intendantenbezüge erforderlich sind  8).



Edit "DumbTV":
Vollzitat Vorkommentar entfernt. Bitte für die Übersicht und besseren Erfassbarkeit keine solchen Vollzitate verwenden


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 04. Juli 2017, 11:11 von DumbTV »
"Es ist dem Untertanen untersagt, das Maß seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen."

Vielleicht gilt der folgende altbekannte Satz auch schon lange für unsere Gerichtsbarkeit: "Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen - aber wir können sie zwingen, immer dreister zu lügen."

Offline Totalverweigerer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 547
Re: SWR macht 32 Millionen Euro Verlust
« Antwort #5 am: 04. Juli 2017, 10:16 »
Also z. B. unverzügliche Erhöhung des sogenannten »Rundfunkbeitrags«, notfalls eben Steuergelder. Zzgl. der Mittel, die  kurzfristig für eine nachhaltige Aufstockung der Intendantenbezüge erforderlich sind  8).

Träumt weiter, das kann Euch keiner nehmen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Sich fügen heißt lügen!"
(Der Gefangene. Erich Mühsam)

"Die einzige Kunst im Kapitalismus ist der Aufstand gegen alle Autoritäten!" (Graffiti)

"Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muß Gesetz sein, weil es recht ist."
(Charles-Louis de Montesquieu)

http://www.zahlungsstreik.net

Offline muuhhhlli

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 425
Re: SWR macht 32 Millionen Euro Verlust
« Antwort #6 am: 04. Juli 2017, 10:18 »
Auf einmal machen alle Landesrundfunkanstalten verluste in Ihren Geschäftsberichten?

Ist das nicht komisch, immer wenn es darum geht über die Festsetzung von zukünftigen RF-Beiträgen zu entscheiden, haben diese Dudelkasper einen Verlust im Geschäftsbericht.

Außer bewußt die Öffentlichkeit anzulügen schreiben die Intendanten bestimmt noch Bettelbriefe an die Landtage, sie die LRA wäre am verhungern.

Wenn bei einem Normalbürger für den Rundfunkbeitrag nichts mehr zu pfänden ist, dann wird auf die Rentenkasse der Person zugegriffen.

Und deshalb empfehle ich in diesem Fall, dass die Intendanten und Ihre hochdotierten Mitarbeiter eine schlechte negative Jahresbilanz mit Ihren üppigen Gehältern und Renten ausgleichen müssen.

Runter mit den Durchschnittsgehalt von 9.000,- Euro auf 4.500,- € im Sinne von wirtschaftlichem Sparen.

So macht das jeder Konkursverwalter in der freien Wirtschaft. Das erste ist, Personal freizustellen, zu entlassen um Lohnkosten, sprich Ausgaben zu kürzen und senken.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Totalverweigerer

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 547
Re: SWR macht 32 Millionen Euro Verlust
« Antwort #7 am: 04. Juli 2017, 10:25 »
Das erste ist, Personal freizustellen, zu entlassen um Lohnkosten, sprich Ausgaben zu kürzen und senken.

Und die Beitragssklaven sollten öffentlich die Festsetzungsbescheide vernichten ("Wir schreddern den Rundfunkzwangsbeitrag!")


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Sich fügen heißt lügen!"
(Der Gefangene. Erich Mühsam)

"Die einzige Kunst im Kapitalismus ist der Aufstand gegen alle Autoritäten!" (Graffiti)

"Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muß Gesetz sein, weil es recht ist."
(Charles-Louis de Montesquieu)

http://www.zahlungsstreik.net

Offline marga

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
  • „Wie der Herr, so`s Gescherr“
Re: SWR macht 32 Millionen Euro Verlust
« Antwort #8 am: 04. Juli 2017, 10:26 »
Auf einmal machen alle Landesrundfunkanstalten verluste in Ihren Geschäftsberichten?

Sehr interessante Bemerkung!

Auch hier im Saarland wird gespart auf "Teufel komm raus"  >:D >:D >:D

SR kündigt Einsparungen im Programm an
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,22933.0.html
Saarländischer Rundfunk, 02.05.2017
SR kündigt Einsparungen im Programm an
[...]

und hier:
SR: Online-Petition für Erhalt des Halberg Open Air (inzwischen wieder gelöscht)
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,23142.0.html
Saarländischer Rundfunk, 20.05.2017
Online-Petition für Erhalt des Halberg Open Air

[...]
+++


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 04. Juli 2017, 22:07 von Bürger »
Jetzt das Kinderlied: Drah`di net um, oh, oh, oh schau, schau, der örR geht um, oh, oh, oh er wird di anschau`n und du weißt warum, die Lebenslust bringt di um, alles klar Herr Justiziar? In Memory einer fiktiven Person: Urteil AZ: 6 K 2043/15 (http://www.rechtsprechung.saarland.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=sl&nr=5671&Blank=1) , Urteil AZ: 6 K 2061/15 VG des Saarlandes (https://filehorst.de/d/cnqsyhgb) , https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,21488.msg137858.html#msg137858

Tags: