Autor Thema: BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb:„Wir Deutschen haben so ein Bewertungssyndrom"  (Gelesen 558 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.640
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: http://up.picr.de/27124084fq.png

Meedia, 31.03.2017

Scheidender BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb:
„Wir Deutschen haben so ein Bewertungssyndrom"

Von Simon Book

Zitat
Sigmund Gottlieb war fast ein Viertel Jahrhundert lang Chefredakteur des Bayerischen Rundfunk. Nun verabschiedet sich der TV-Mann mit den meisten "Tagesthemen"-Kommentaren in den Ruhestand. Damit macht der 65-Jährige auch Platz für die digitale Zukunft des Senders. Im Interview erklärt er, wieso er den BR auf gutem Wege sieht und appelliert u.a. daran, im Zuge der Digitalisierung das klassische Handwerk nicht zu vergessen.
[..]
Ist Meinung wirklich Ihr Hauptproblem? Sie erreichen die jungen Menschen nicht mehr.
Der BR ist wie ein edler Diamant. Der bedarf eines konsequenten und akkuraten Feinschliffes, um auch im digitalen Zeitalter zu glänzen. Sehr wichtig ist, dass wir weiterhin erstklassigen Journalismus machen. [..]

Der BR steckt gerade mitten im größten Umbau seiner Geschichte. Sind Sie besorgt?
Ich würde eher sagen realistisch. Gerade im Digitalzeitalter ist es umso wichtiger, das gute alte angelsächsische Prinzip einzuhalten: Sei der erste, aber vor allem, sei zunächst richtig: „Be first, but first be right“. [..]

Genau dahin aber will sich ihr Haus doch entwickeln und als erste große öffentlich-rechtliche Anstalt trimedial arbeiten, also Online, Fernsehen und Hörfunk gleichzeitig recherchieren und bedienen. Da dürfte Tiefe eher verloren gehen.
Es ist wichtig, dass wir jeden Tag spüren und erspüren, was die Menschen bewegt. Dass wir unsere Recherchen nicht nur auf Google beschränken, sondern vor Ort sind und auch vor Ort gehen. Aber ich gebe zu: all das ist nicht mehr so leicht, wie es früher Mal war. Die Gelder sind nun mal heute begrenzt. Wir dürfen darüber aber nicht vergessen, was uns das wichtigste ist: die Inhalte. Erst wenn wir gute Stoffe haben, können wir darüber sprechen, wie wir sie zu den Menschen bringen. Dennoch bedeutet Trimedialität ja nicht weniger Tiefe – im Gegenteil. [..]

Weiterlesen auf:
http://meedia.de/2017/03/31/scheidender-br-chefredakteur-sigmund-gottlieb-wir-deutschen-haben-so-ein-bewertungssyndrom-in-uns/



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: