Autor Thema: Ankettungsaktion gleichzeitig bundesweit vor den LRA  (Gelesen 499 mal)

Online Frühlingserwachen

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 669
Nach den ganzen unangenehmen Vorkommnissen der letzen Tage, wäre es an der Zeit die Präsenz und den Druck auf die LRA zu erhöhen. Gedacht ist an eine Ankettungsaktion Marke Greenpeace vor den LRAS. Kurz und knackig in zeitlich begrenztem Rahmen. Allerdings nicht am Wochenende, sondern z.B. an einem Freitagmorgen etwa 4-5 Stunden, so das auch keiner von den Mistreitern gesundheitliche, oder zu große zeitliche, oder finanzielle Einbußen in Kauf nehmen muss. Es geht hier darum in kurzer Zeit, viel mediale Aufmerksamkeit zu erzeugen, und möglichst ein Intendantengespräch zu fordern. Mit Herrn Boudgoust habe ich nämlich noch ein Hühnchen zu rupfen.
Begleitet von einem oder 2 Mistreitern die das auf Video aufnehmen. Sicher muss man auch damit rechnen das eine Hundertschaft Bereitschaftspolizei anrückt, oder SEK um den Fürst in der LRA zu schützen. Und das ganze ist in 10 Minuten erledigt. Nur anders denke ich, kommen wir nicht voran. Vor allem fallen wir kaum auf. Das Forum ist super zum Informationsaustausch. Nur Millionen Zwangsbeitragszahler draußen bekommen davon gar nichts mit. Es muss mehr Aufmerksamkeit erzeugt werden. Wer fühlt sich der Sache gewachsen, und ist dabei. Jetzt bin ich mal gespannt. Das ist kein Fake, sondern ich meine es, wie ich es schreibe. :)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


motte

  • Gast
Re: Ankettungsaktion gleichzeitig bundesweit vor den LRA
« Antwort #1 am: 11. März 2017, 07:35 »
...Millionen Zwangsbeitragszahler draußen bekommen davon gar nichts mit. Es muss mehr Aufmerksamkeit erzeugt werden. ...

Wenn diese Aktion zustande kommt und wenn die "Qualitätsmedien" darüber berichten, in welcher Weise wird das wohl geschehen?

Die selbstproduzierten Videos dieser Aktion landen auf Youtube und dann ist es fraglich, ob Millionen Zwangsbeitragszahler diese zu sehen bekommen.



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: