Autor Thema: Statistisch gesehen: Lineares Fernsehen und Video on Demand gleichauf bei Jugend  (Gelesen 986 mal)

Offline cook

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 834

Bildquelle: http://up.picr.de/27517058st.png

heise online, 30.11.2016

"Statistisch gesehen":
Lineares Fernsehen und Video on Demand gleichauf bei Jugendlichen

Zitat
Geht die Ära des linearen Fernsehens ihrem Ende entgegen? Zumindest bei Jugendlichen sind die Video on Demand-Dienste wie Netflix schon gleichgezogen, wie die Grafik von heise online und statista zeigt.

Weiterlesen auf:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Statistisch-gesehen-Lineares-Fernsehen-und-Video-on-Demand-gleichauf-bei-Jugendlichen-3510839.html

Kommentar:
Laut Grafik nutzen nur noch 71% der Gesamtbevölkerung das Fernsehen. Davon haben die öffentlich-rechtlichen vielleicht max. 50%. D.h. 65% der Bevölkerung nutzen das ÖR Fernsehen nicht!!! Soviel zur Nutzungsvermutung ("Wahrscheinlichkeit") des BVerwG. 4% nutzen übrigens gar kein Bewegtbildmedium.

Bei den "jungen Menschen" unter 40 sieht's noch drastischer aus.

____
Edit "ChrisLPZ":
Layout angepasst und in Pressemeldungen verschoben


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 30. November 2016, 15:48 von ChrisLPZ »

Offline Sacred

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 86
Interessant ist eher, wo die Daten herkommen die für die Statistik genommen wurde.
Ich kenne keinen von der genannten Zielgruppe, der befragt wurde.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: