Verlinkte Ereignisse

  • Verhandlung VG München, 21.01.2015, 11.15 Uhr: 21. Januar 2015

Autor Thema: Verhandlung VG München, 21.01.2015, 11.15 Uhr  (Gelesen 2538 mal)

Offline saturn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
Verhandlung VG München, 21.01.2015, 11.15 Uhr
« am: 15. Januar 2015, 13:41 »

Verhandlung VG München, Mittwoch, 21.01.2015, 11.15 Uhr

80335 München
Bayerstraße 30
Erdgeschoss, Sitzungssaal 6



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline abacap

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
Re: Verhandlung VG München, 21.01.2015, 11.15 Uhr
« Antwort #1 am: 21. Januar 2015, 23:27 »
Wie lief es?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline exodus666

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 52
Re: Verhandlung VG München, 21.01.2015, 11.15 Uhr
« Antwort #2 am: 22. Januar 2015, 14:20 »
Ich war als Zuschauen dabei und habe unter
Wie geht es eigentlich nach der 1. Instanz weiter?
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,12427.0.html

schon etwas dazu geschrieben. Natürlich Klage abgewiesen.
Kläger meinte zu mir, dass er nicht mehr weitermacht und unter Vorbehalt zahlen wird.

Eventuell meldet sich der Kläger hier nochmal mit Details.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 22. Januar 2015, 15:18 von Bürger »

Offline saturn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
Re: Verhandlung VG München, 21.01.2015, 11.15 Uhr
« Antwort #3 am: 23. Januar 2015, 11:39 »
Kurzbericht der Verhandlung

Hallo zusammen,

ich war zeitig dort und hatte so kurz Gelegenheit, noch mit meiner "Vorklägerin" zu sprechen. Diese hatte das Gutachten des Finanzministeriums vorgelgt und trotzdem verloren.

In meiner Verhandlung waren 2 Zuschauer (davon 1 Praktikantin), 5 Richter und 1 Protkollführerin  anwesend. Die Gegenseite war wegen der "Eindeutigkeit der Sach- und Rechtslage" nicht erschienen. Ich habe ebenfalls das Gutachten nachgereicht und meinen Prozess verloren.

Hauptargumente:
Man könne nicht vom Urteil der Popularklage abweichen (und übrigens die nächste Instanz könne dies auch nicht).
Das Gutachten stelle nicht die Rechtslage dar, sondern eine mögliche Zukunft und man müsse sich an die derzeitige Rechtslage halten.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Januar 2015, 03:32 von Bürger »

Offline Sophia.Orthoi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.179
Re: Verhandlung VG München, 21.01.2015, 11.15 Uhr
« Antwort #4 am: 23. Januar 2015, 12:06 »
Das Gutachten stelle nicht die Rechtslage dar, sondern eine mögliche Zukunft und man müsse sich an die derzeitige Rechtslage halten.

Ja, aber beweist auch, dass die neue Regelung unverhältnismäßig in unsere Grundrechte eingreift.

Das habe ich schon hier gesagt: das allein Gutachten ist keine Begründung für eine Klage, aber eine sehr gute Unterstützung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline H2O

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 137
Re: Verhandlung VG München, 21.01.2015, 11.15 Uhr
« Antwort #5 am: 24. Januar 2015, 00:37 »
Zitat
Man könne nicht vom Urteil der Popularklage abweichen (und übrigens die nächste Instanz könne dies auch nicht).
Das Gutachten stelle nicht die Rechtslage dar, sondern eine mögliche Zukunft und man müsse sich an die derzeitige Rechtslage halten.

Mal eine einigermaßen ehrliche Antwort und die Bestätigung was schon immer vermutet wurde. Und es knirscht schon im Gebälk ..  >:D

1. Man ist offensichtlich weisungsgebunden
2. Gutachten ja, aber nicht jetzt

Fehlt eigentlich nur noch Aussage, dass die Vorwürfe im Gutachten doch nicht ganz von der Hand zu weisen sind.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: