Autor Thema: DIE WELT: "Die bittere Bilanz der deutschen Filmförderung"  (Gelesen 913 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.022
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de


DIE WELT:
"Die bittere Bilanz der deutschen Filmförderung"




Mit 310 Millionen Euro im Jahr werden deutsche Filme gefördert. Doch das Ergebnis ist bitter: Immer mehr Produktionen bekommen immer mehr Geld – doch sie finden immer häufiger kein Publikum.

TV-Sender profitieren ebenfalls

Weitere Großabnehmer von Subventionen sind die deutschen Fernsehanstalten, die bei 51 Prozent der geförderten Filme Ko-Produzenten waren. So bezahlt der Steuerzahler einmal über seine Gebühren (oder als Werbekonsument), ein zweites Mal aber über seine Steuern dafür, dass ihm im "Free-TV" Abend für Abend Mittelmäßiges vorgesetzt wird.

weiterlesen auf:

http://www.welt.de/wirtschaft/article134401663/Die-bittere-Bilanz-der-deutschen-Filmfoerderung.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: