Autor Thema: Schafft das Staatsfernsehen ab!  (Gelesen 1754 mal)

Offline René

  • #GEZxit
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.923
    • Online-Boykott – Das Portal gegen die jetzige Art des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dessen Finanzierung
Schafft das Staatsfernsehen ab!
« am: 09. April 2014, 16:06 »
Schafft das Staatsfernsehen ab!


Quelle: © Sebastian Kahnert/dpa – Zeit-Online

Der Staat dominiert direkt und indirekt die gesamte Unterhaltungskultur. Hoffentlich ist die Absetzung von "Wetten, dass..?" nun endlich ein Signal zum Umbruch.

Mit einer so mutigen Entscheidung habe ich nun wirklich nicht mehr gerechnet, und das vor allem nicht vom ZDF: Wetten, dass..? wurde, 30 Jahre nach seiner Glanzzeit, abgesetzt. Ich freue mich schon auf die nächste mutige Entscheidung: Das ZDF löst sich selber auf, gefolgt von der gesamten ARD.

mehr auf:
http://www.zeit.de/kultur/film/2014-04/oeffentlich-rechtliches-fernsehen-abschaffen


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 7.795
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Re: Schafft das Staatsfernsehen ab!
« Antwort #1 am: 09. April 2014, 23:41 »
...sehr erhellender Auszug aus obiger Quelle:

Zitat
Der Einfluss des Staats auf die Fernsehkultur endet nicht bei den Öffentlich-Rechtlichen:
Man lernt beim WDR und bekommt einen Job bei RTL. Wer an einer Hochschule für Film und Fernsehen unterrichtet, ist in der Regel durch die Schule des öffentlich-rechtlichen Systems gegangen. Zwischen den Öffentlich-Rechtlichen und den Privaten gibt es einen fließenden Übergang. So schafft es der Staat direkt und indirekt, die gesamte Unterhaltungskultur zu dominieren.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: