Autor Thema: Rundfunkbeitrag: Senken um 73 Cent ist falsch  (Gelesen 1642 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.167
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
Rundfunkbeitrag: Senken um 73 Cent ist falsch
« am: 13. Februar 2014, 16:51 »
Rundfunkbeitrag: Senken um 73 Cent ist falsch



Die angestrebte Senkung des Rundfunkbeitrages um 73 Cent bleibt weiter umstritten. Das Beratungsunternehmen DIW Econ nennt sie gar „unangemessen hoch“, berichtet die „Funkkorrespondenz“.

 DIW Econ, eine Tochtergesellschaft des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), kritisiert damit den Vorschlag der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) von ARD und ZDF, wonach wegen des Überschusses von 1,1 Milliarden Euro der gültige Monatssatz von 17,98 Euro zum 1. Januar 2015 auf 17,25 Euro sinken sollte.

mehr auf:
http://www.tagesspiegel.de/medien/rundfunkbeitrag-senken-um-73-cent-ist-falsch/9478538.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Schnelleinstieg | Ablauf | FAQ-Lite | Gutachten
Lastschrift kündigen + Teil werden von
www.rundfunk-frei.de

Offline René

  • #GEZxit
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.988
    • Online-Boykott – Das Portal gegen die jetzige Art des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und dessen Finanzierung
Re: Rundfunkbeitrag: Senken um 73 Cent ist falsch
« Antwort #1 am: 14. Februar 2014, 08:53 »
Unangemessen hohe Senkung
Rundfunkbeitrag soll laut DIW Econ nicht um 73 Cent sinken.


Zitat
In der Debatte um eine Absenkung des Rundfunkbeitrags hat das Beratungsunternehmen DIW Econ vor einer Beitragssenkung um 73 Cent gewarnt. Auf Basis der gegenwärtig verfügbaren Informationen sei eine Minderung des Rundfunkbeitrags in dieser Höhe zu Jahresanfang 2015 "unangemessen hoch", heißt es in einer Stellungnahme an die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF). Das berichtet der in Bonn erscheinende Medienfachdienst Funkkorrespondenz. Der Ratschlag hat insofern Relevanz, weil DIW Econ im Auftrag der Länder die Auswirkungen des neuen Finanzierungsmodells für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk evaluiert.

http://www.badische-zeitung.de/computer-medien-1/unangemessen-hohe-senkung--80733573.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: