Autor Thema: MDR: Zu wenig Aufträge Deutsches Fernsehballett soll aufgelöst werden  (Gelesen 1426 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.061
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
                               MDR: Zu wenig Aufträge  Deutsches Fernsehballett soll aufgelöst werden

Seit zwei Jahren gehört das Deutsche Fernsehballett nicht mehr zum MDR. Und doch blieb der MDR bis jetzt der wichtigste Auftraggeber. Weil die Anstalt allerdings einige Shows nicht fortsetzt, sieht Ballett-Eigentümer Wolf die Existenzgrundlage entzogen.

mehr auf:
http://www.dwdl.de/nachrichten/43613/deutsches_fernsehballett_soll_stillgelegt_werden/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.061
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
Braucht es ein Fernsehballett? Peter Wolf fährt es gegen die Wand!

Fakt ist auch, das dass Öffentlich-Rechtliche Fernsehen sich heute immer noch in viel zu vielen Nischen tummelt – außerhalb des Sendebetriebs – was besonders deshalb fragwürdig bleibt, weil es mit zwangserpressten Geldern finanziert wird, nämlich den GEZ-Gebühren.

mehr auf:
http://www.salsa-und-tango.de/braucht-es-ein-fernsehballett-peter-wolf-faehrt-es-gegen-die-wand/44236/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


jetzt_reicht_es

  • Gast
Braucht es ein Fernsehballett? Peter Wolf fährt es gegen die Wand!

Fakt ist auch, das dass Öffentlich-Rechtliche Fernsehen sich heute immer noch in viel zu vielen Nischen tummelt – außerhalb des Sendebetriebs – was besonders deshalb fragwürdig bleibt, weil es mit zwangserpressten Geldern finanziert wird, nämlich den GEZ-Gebühren.
Fakt ist auch, dass dies alles bekannt ist.
Fakt ist ebenfalls, dass die ÖRR Töchter haben, die an der Börse notiert sind.
Ebenfalls Fakt ist, dass sie Millionen Verluste durch Spekulationen machen, die der Gebührenzahler ausgleichen muss.
Es gehört alles natürlich zur Grundversorgung, weil sie sonst für die ÖRR verboten wäre.
Merkt niemand, dass die Definition der Grundversorgung auf alles ausgeweitet wird, was die ÖRR macht?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: