Autor Thema: Warum aus der Ute die Ayleen Hütig wurde!  (Gelesen 1358 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.059
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
Warum aus der Ute die Ayleen Hütig wurde!
« am: 23. November 2013, 21:09 »
Warum aus der Ute die Ayleen Hütig wurde!


Landkreis - Die Zuschauer blickten beim Bericht vom CSU-Parteitag im Beitrag des ZDF heute journal in die Augen von Dr. Ute Eiling-Hütig. Auf dem Bildschirm flackerte aber der Name Ayleen Hütig auf. Was war passiert?

mehr auf:
http://www.merkur-online.de/lokales/starnberg/landkreis/landtagsabgeordnete-feldafing-parteitag-warum-ayleen-huetig-wurde-3236829.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Rochus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.126
Re: Warum aus der Ute die Ayleen Hütig wurde!
« Antwort #1 am: 25. November 2013, 08:55 »
Das erinnert mich an das hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tatort:_Das_Wunder_von_Wolbeck

Zitat
Vor der Erstausstrahlung der Folge machte Das Wunder von Wolbeck damit Schlagzeilen, dass sich im Fernseh-Werbetrailer der ARD ein Schreibfehler eingeschlichen hat, der den Stadtteil fälschlicherweise als „Wohlbeck“ ausweist. Die "Prisma" teilt in ihrer Filmkritik diese Schreibweise. Von der WDR-Pressestelle wurde eine schnellstmögliche Korrektur angekündigt.

Die sind heute einfach nur noch völlig verblödet!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Verfassungsrechtlich bedenklich ist schließlich die Reformvariante einer geräteunabhängigen Haushalts- und Betriebsstättenabgabe. Insofern ist fraglich, ob eine solche Abgabe den vom BVerfG entwickelten Anforderungen an eine Sonderabgabe genügt und eine Inanspruchnahme auch derjenigen, die kein Empfangsgerät bereithalten, vor Art. 3 I GG Bestand hätte." Dr. Hermann Eicher, SWR-Justitiar in "Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 12/2009"

Tags: