Autor Thema: WDR-Moderatorin trocknet Steinbrücks Tränen mit einer Medienschelte  (Gelesen 927 mal)

Offline wegbegleiter

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 109
Die SPD hat über den Gebührensender Phoenix mit Hilfe der investigativen WDR-Moderatorin Bettina Böttinger der Republik gezeigt: Der Kandidat ist auch nur ein Mensch. Steinbrücks Tränen motivierten die WDR-Frau zu einer Medienschelte. Die Botschaft an die Medien: Haltet Euch mit Kritik zurück, denn die Politiker sind sensibel. Wie gut, dass man einen GEZ-Sender bei der Hand hat, um dem Wahlvolk solches mitzuteilen. Mit einer Politik, die sich mannhaft einer der schwersten Wirtschaftskrisen entgegenstellt, hat das nichts zu tun.

Peer Steinbrücks Auftritt beim Berliner Partei-Konvent der SPD wurde vom GEZ-Sender Phoenix live übertragen. Das ist gut so: Denn die Bürger zahlen den Rundfunkbeitrag nicht, damit sie ein kritisches, investigatives Programm bekommen, sondern weil die GEZ eine „Demokratieabgabe“ ist. Das Wesen einer solchen Abgabe besteht darin, den Wählern klarzumachen: Politiker sind Menschen wie du und ich. Sie sind nicht so, wie sie von den ewigen Kritikastern dargestellt werden.

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/17/wdr-moderatorin-trocknet-steinbruecks-traenen-mit-einer-medienschelte/

Netter Versuch. Weinender Peer gibt den menschelnden Kanzlerkandidaten. Widerlich. Wie verzweifelt müssen die Linken schon sein, um so einen unglaubwürdigen Mist zu inszenieren.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Den Feinden und Verrätern unserer Kultur, Gesellschaft und unserem Volk sei gesagt,
wenn das Volk seine Geschicke selbst in die Hand nimmt,dann Gnade ihnen Gott.

Offline wegbegleiter

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 109
Hihi, so ist der halt, der WDR, seit fast 30 Jahren. Ich verstehe nur nicht, warum ich mich schon vor 25 Jahren vor diesen immer noch gleichen "Protagonisten" der linken Meinungsmache geekelt habe, damit aber in NRW fast alleine stehe. Die Frage, die sich bei einer solch widerlichen Aufführung eigentlich von selber stellt, sollte eigentlich sein: Warum sollte ich eine Heulsuse wie Weinbrück wählen, wenn ein bißchen Medienschelte ihn schon zusammenbrechen läßt? Was macht so eine Tränenpumpe eigentlich, wenn mal ein Bilderberger hinter dem Pfeiler "Buhh" macht?Oder wenn gar im Keller kein Licht brennt? Welche Probleme soll eigentlich so eine weinerliche Eierfeile lösen können? Der braucht ja noch in der Kinder Hüpfburg ne Supernanny, die die anderen Hüpfgenossen zurechtweist, damit sie Plärr Weinbrück auch mal hüpfen lassen!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Den Feinden und Verrätern unserer Kultur, Gesellschaft und unserem Volk sei gesagt,
wenn das Volk seine Geschicke selbst in die Hand nimmt,dann Gnade ihnen Gott.

Tags: