Autor Thema: GEZ und die Alternativen  (Gelesen 8210 mal)

Herr Pluto

  • Gast
Re: GEZ und die Alternativen
« Antwort #15 am: 07. August 2016, 20:10 »
Wir sollten uns nicht an den USA orientieren. Wer ein demokratisches System will, muss das werbefinanzierte Fernsehen - importiert aus den USA - abschaffen. Durch die Einführung des Free-TV ist doch erst diese Ungerechtigkeit in Gang gesetzt worden. Vor 1985 konnten sie auf die Post oder die Sparkasse gehen und sich eine Abmeldung holen und sich verabschieden. Es konnte evtl. einer von der GEZ kommen um zu überprüfen ob sie denn kein Fernsehen mehr haben, aber den mussten sie ja nicht rein lassen.
Was sagt ihnen denn ihr Gerechtigkeitssinn, wenn sie das Geld für das Free-TV, ich sage immer gerne Doof-TV, hinten rum aus der Tasche gezogen bekommen. Sie machen das Geld ja über ihren Konsum locker. Ist ihnen das egal? Für mich ist das werbefinanzierte Fernsehen eine große Umverteilungsmaschine von unten nach oben. Es entspricht nicht meinem Gerechtigkeitssinn, wenn Millionäre (Geissens) mit meinem Geld noch reicher und neue Millionäre (Katzenberger) gemacht werden. Eine Leistung, die das rechtfertigt kann ich nicht erkennen. Jetzt wird der eine oder andere sagen, ja die machen doch Werbung und schaffen so Umsatz. Da kann ich nur sagen, dass ist das Letzte was sich unser Planet erlauben kann, Wachstum auf Kosten von Natur und Umwelt.
Was wir brauchen, ist ein ausschließliches Gebührenfernsehen. Hier sollte auch jeder nur das bezahlen, was er sich auch ansieht.
Dasselbe sollte natürlich auch fürs Internet gelten. Und da liegt der Hase im Pfeffer. Das werden die wenigsten wollen, warum auch immer. Das ist aber das gerechtete und demokratischste System. Der Bürger muss Verantwortung übernehmen bekommt dafür aber seine freie Entscheidungsgewalt zurück.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.810
Re: GEZ und die Alternativen
« Antwort #16 am: 07. August 2016, 22:13 »
Wer ein demokratisches System will, muss [...]
dafür sorgen,
- daß der Bürger bestimmt, was gesendet wird;
- daß nur jener Bürger zahlt, der das, was gesendet wird, auch als für sich nützlich und damit konsumierbar hält;

Undemokratisch ist ein System, wenn der, der zahlt, nix zu melden hat.


Edit "Bürger":
Dieser aus der Versenkung gehobene Thread stammt aus dem Jahre 2007 - also aus dunkelsten und längst vergangen Zeiten der ehemaligen "Rundfunkgeräteabgabe" namens "RundfunkGEBÜHR".
Da die Karten seit 01.01.2013 mit dem sog. "RundfunkBEITRAG" neu gemischt sind, bleibt dieser Thread der Übersicht und Kapazitäten wegen geschlossen.
Danke für das Verständnis und die zukünftige Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 07. August 2016, 23:18 von Bürger »
Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Tags: