Autor Thema: Statt verbotenem Rechtsrat: Mein Schreiben an den Beitragsservice  (Gelesen 4622 mal)

Offline ahgee

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
P. P.
Mit Schreiben vom 29. Januar 2013 haben Sie mich formlos dazu aufgefordert, meine monatlichen
Zahlungen an Sie zu verdreifachen. Rechtsgrundlage dafür soll der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag
sein. In diesem wird nicht mehr auf eine konkrete programmliche Gegenleistung für eine Gebühr abgestellt, sondern darauf, dass die von Ihnen vertretenen Anstalten eine Infrastrukturleistung
erbrächten. Diese soll einerseits technischer, andererseits ideeller Art sein. Da es hier in Altwarp kein DVB-T im Sinne des vor Jahren groß angekündigten und in Ballungsräumen auch etablierten »Überallfernsehens« gibt, der Deutschlandfunk nicht analog empfangbar ist und für den drahtlosen Internetzugang lediglich EDGE zur Verfügung steht, kann keine Rede davon sein, dass Sie mir die mit dem Beitrag mitintendierte technische Infrastrukturleistung liefern. Dass dieser Mangel so geringfügig wäre, dass daraus keine Berücksichtigung bei der Beitragshöhe angezeigt wäre, würde ich bestreiten.
Die ideelle Infrastrukturleistung, einem Diktum Ihres Herrn Schönenborn zufolge eine »Demokratiesteuer«, erbringen Sie ebenfalls nicht. Indem Sie nämlich auf das Angebot der Politik
schamlos eingehen, Ihnen mit Hilfe des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages und der mitnichten
politikfernen »KEF«, deren institutionelle Anpassungen nach einem Urteil des BVerfG so unbedeutend waren, dass von einer Heilung der Rechtsmängel nicht die Rede sein kann, eine beispiellose ökonomische Privilegierung zu verschaffen, sind Sie nicht mehr dazu in der Lage, die
für die Wahrnehmung eines demokratischen Wächteramtes erforderliche Glaubwürdigkeit
beim Bürger, also bei mir, zu wahren. Ich darf in Analogie zum Richteramt berechtigtermaßen
die Befürchtung hegen, Ihre übertrieben großzügige finanzielle Ausstattung, bestens dokumentiert durch die journalistischen Leistungen von Herrn Hanfeld von der »F.A.Z.« und Herrn
Siebenhaar vom »Handelsblatt«, werde nicht ohne Gegenleistung bleiben.
Da beide Begründungen Kern dessen sind, was Prof. Kirchhof in seinem Gutachten als gegeben
unterstellt und zur Grundlage der Beitragspflicht macht, gehen Sie Ihres finanziellen Anspruchs
mir gegenüber verlustig, sollte ich nachweisen können, »dass der Kaiser gar nichts an hat.« Ich gehe davon aus, dass mir dies gelingen wird. Rechtsfolge Ihrer faktischen Verfasstheit jenseits aller idealisierenden Beschreibungen, Selbstäußerungen und gekaufter professoraler Gutachten ist, dass ich weder dem Grunde nach noch in der von Ihnen geforderten Höhe einen Beitrag schulde.
Da Sie »Rundfunkfreiheit« ja auch als »Formfreiheit« in Hinblick auf die Gestaltung des Rechtsverhältnisses zu den Bürgern interpretieren, bin ich bereit, die grundsätzlichen Bedenken zurückzustellen und mich Ihnen gegenüber in Höhe des Beitrag, den behinderte Mitbürger tragen sollen, zu verpflichten – in der vagen Hoffnung, die demokratische Rückkoppelung des ÖRR werde in absehbarer Zeit hergestellt. Wahrscheinlich halten Sie den Behindertenbeitrag für mich sogar für stichhaltig – wenngleich nur auf ironischer Ebene.
Sollte der für mich zuständige NDR-Intendant sich unwiderruflich und unabänderlich – in Bezug auf meine Restlebenszeit und als Eigentümer meines Hauses – dazu verpflichten, mit einem Beitrag von mir in Höhe von 5,99 Euro je Monat zufrieden zu sein, werde ich mich kompromissbereit zeigen. Sollte dieser Vorschlag, der natürlich ein von Ihnennicht so ohne weiteres hinnehmbarer Präzedenzfall wäre, beim NDR nicht auf Gegenliebe stoßen, würde ich vorschlagen, dass mir dieser einen formalen Beitragsbescheid zukommen lässt. Und dann freue ich mich darauf, dass »nach ganz fest immer ganz lose« kommt.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Online seppl

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.495
Re: Statt verbotenem Rechtsrat: Mein Schreiben an den Beitragsservice
« Antwort #1 am: 20. Februar 2013, 10:36 »
Sehr schön formuliert! :-) Warum ging er nicht an den Intendanten des NDR? Der Beitragsservice ist doch nur die Exekutive der ÖR. Spezielle Entscheidungen trifft die ÖR Sendeanstalt selber.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 20. Februar 2013, 10:52 von seppl »
„Eine ewige Erfahrung lehrt jedoch, daß jeder Mensch, der Macht hat, dazu getrieben wird, sie zu mißbrauchen. Er geht immer weiter, bis er an Grenzen stößt.
Wer hätte das gedacht: Sogar die Tugend hat Grenzen nötig. Damit die Macht nicht mißbraucht werden kann, ist es nötig, durch die Anordnung der Dinge zu bewirken, daß die Macht die Macht bremse.“ (Montesquieu)

Offline observer

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 429
  • bislang 313€ der Zahlung verweigert
Re: Statt verbotenem Rechtsrat: Mein Schreiben an den Beitragsservice
« Antwort #2 am: 20. Februar 2013, 11:15 »
Chapeau, lass uns wissen wie die Antwort ausfällt.  :laugh:


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Ich konsumiere nicht, ergo bezahle ich auch nicht. --> seit 2008 rundfunklos glücklich und noch nie bezahlt.

Online Roggi

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.125
Re: Statt verbotenem Rechtsrat: Mein Schreiben an den Beitragsservice
« Antwort #3 am: 23. September 2013, 12:27 »
Irgendwie können die doch gar nichts anderes machen als auf das Angebot einzugehen die 5,99 Euro monatlich zu kassieren. Aber das dürfen die vielleicht gar nicht, wäre ja ein Eingeständniss für deren gesetzwidrige Handlungsweise.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Widerspruch und Klage 2019 https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=30197.0
Hilfstexte und Musterbriefe: http://volxweb.org/node/166/

Tags: