Allgemeines > Pressemeldungen September 2022

Rechnungshof rügt BR-Finanzen: „Jeder zweite Euro nicht nachvollziehbar“

<< < (2/2)

Thejo:
Ich erinnere bei dieser Gelegenheit noch mal an:

BR Intendantengehalt holt auf zum WDR (10/2021)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=35711.0

--- Zitat von: Thejo am 12. Oktober 2021, 13:12 ---[...]
Sonntagsblatt/ epd, 01.02.2021
Bayern
Katja Wildermuth die neue BR-Intendantin will nicht im Programm sparen
Der bayrische Rundfunk hat mit Katja Wildermuth eine neue Intendantin.
https://www.sonntagsblatt.de/artikel/neue-br-intendantin-will-nicht-im-programm-sparen

--- Zitat ---Die neue Intendantin des Bayerischen Rundfunks (BR), Katja Wildermuth, will trotz des Ausbleibens der geplanten Beitragserhöhung zunächst nicht im Programm sparen. Da der Rundfunkbeitrag zu Beginn des Jahres nicht wie geplant erhöht wurde, würden ihrem Sender in diesem Jahr geschätzt 31,5 Millionen Euro an Einnahmen fehlen[..] Der BR werde in den kommenden Monaten "erst einmal in Vorleistung gehen und versuchen, die nächsten Monate zu überbrücken"

Wildermuth stellte klar, dass der BR im April wie geplant die Tarife für die Mitarbeiter erhöhen werde: "Angesichts der Leistungen in den Redaktionen und in der Produktion in den vergangenen Monaten" halte sie das für gerechtfertigt, sagte sie. Sie hoffe darauf, dass das Bundesverfassungsgericht noch in diesem Jahr zugunsten der öffentlich-rechtlichen Sender entscheiden werde.

[...]

Der BR werde weiterhin sehen, wie er auch in Kooperation mit anderen ARD-Sendern Geld einsparen könne, sagte Wildermuth. Die ARD müsse jedoch aufpassen, dass sie bei den Kooperationen nicht die föderale Vielfalt aufgebe, "um die uns ganz Europa beneidet".

[...]

--- Ende Zitat ---


--- Ende Zitat ---

Bürger:
Da sollte selbst jedem Laien klar werden, dass dort die Kacke am Dampfen ist - und zum Himmel stinkt, wenn ich das mal so sagen darf... :o
...und dass derlei (Miss-)Wirtschaften kein "abzugeltender rundfunkbeitragsrechtfertigender Vorteil" sein kann, sprich: von niemandem (schon gar nicht ohne Nutzung oder auch nur Nutzungsinteresse) per "Wohnungsnutzungs-Zwangsabgabe" mitzufinanzieren ist bzw. von niemandem solchen "Hochrisiko-Objekten" ein monatlicher Zwangs-Zuschuss zu gewähren ist >:(


FAZ, 30.09.2022
Bayerischer Rundfunk
Die Maß ist leer
Der Oberste Rechnungshof in Bayern hat die Finanzen des Bayerischen Rundfunks geprüft. Das Fazit fällt ziemlich dramatisch aus. Es drohen Millionen-Lücken.
von Helmut Hartung
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/rechnungshof-ruegt-bayerischen-rundfunk-18351197.html


--- Zitat von: FAZ, 30.09.2022, Bayerischer Rundfunk - Die Maß ist leer ---Der „Finanzbedarf“ des Bayerischen Rundfunks (BR) steigt weiter, wenn nicht konsequenter gespart wird. [...]

Der Rechnungshof sieht drei kritische Punkte: hohe Personalausgaben, Pensionsverpflichtungen sowie den [...] „BR hoch drei“-Prozess, mit dem der Sender neue digitale An­gebote vorantreibt. [...]

[...] Zudem wies der BR seine Online-Kosten nicht gesondert aus. Sie waren in den Gemeinkosten enthalten und beruhten auf Schätzungen.

[...] Der BR lagert, wie alle ARD-Anstalten, gewinnorientierte Unternehmungen in Tochterfirmen aus. Der Rechnungshof hat die Ergebnisse der BRmedia Service GmbH, hundertprozentige Tochter der BRmedia, mehrfach moniert. Der dauerhafte Verlust der Firma sei nicht zu akzeptieren. Kritisch sieht der Rechnungshof zudem die Personalüberlassungen durch die BRmedia Personal GmbH: Die hohen Zahlungen des BR für ­Personalüberlassungen machten die Einsparungen durch Personalabbau zu­nichte.

--- Ende Zitat ---



persönliche Anmerkungen:

Wenn offensichtlich die Vorantreibung(!) neuer(!) "digitaler Angebote" nunmehr sogar zu einem der drei wesentlichen Ursachen für die Kostensteigerungen(!) zählt, dann sollte dies nochmals mit ganz besonderem Augenmerk insbesondere auch auf die bzgl. der ö.r.-Rundfunkfinanzierung Deutschlands europarechtlich relevante "Selbstverpflichtung" bzgl. des Finanzierungs-Anteils "digitaler Angebote" betrachtet werden - vgl. dazu u.a.
ÖRR-Selbstverpflichtung: Online-Ausgaben max. 0,75 % des Gesamtaufwands
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=36464.0

...und verstehe ich das - vorsichtig als "Taschenspielertrick" ausgedrückt - richtig?
Es wird Personal abgebaut - und das fehlende Personal wird dann durch kostenintensive "Personalüberlassungen" über die eigene 100%ige-Tochterfirma "kompensiert", oder was?!?
Das kann doch nicht mal nur noch grenzlegal sein?!? >:(

Markus KA:
Ergänzender Hinweis:


--- Zitat ---Christoph Hillenbrand, 1957 geboren, Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofs, ist seit 2022 Mitglied der KEF.
Er wurde durch Bayern als Sachverständiger aus einem Landesrechnungshof benannt und ist Mitglied der KEF-AG 3.
--- Ende Zitat ---
https://kef-online.de/de/kommission/mitglieder/


Edit "Büger": Siehe u.a. auch unter
Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF)
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=19048.0

Navigation

[0] Themen-Index

[*] Vorherige Sete

Zur normalen Ansicht wechseln