Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Eine ZDF-Redakteurin packt aus – und fordert: keine Gebührenerhöhung jetzt!  (Gelesen 518 mal)

a
  • Beiträge: 13
reitschuster.de, 05.04.2021
Medien, Öffentlich-Rechtliche
Eine ZDF-Redakteurin packt aus – und fordert:
keine Gebührenerhöhung jetzt!

Eklatante Missstände in öffentlich-rechtlichem Sender
Ein Gastbeitrag von einer ZDF-Redakteurin, die anonym bleiben möchte, weil sie sonst ihren Arbeitsplatz verlieren würde

Zitat von: reitschuster.de, 05.04.2021 Eine ZDF-Redakteurin packt aus – und fordert: keine Gebührenerhöhung jetzt!
Ich möchte als seit mehr als einem Jahrzehnt beim ZDF beschäftigte Redakteurin einen Impuls für eine sachgerechte und fundierte Diskussion über die Gebührenerhöhung geben. Dazu biete ich hier Einblicke aus Gesprächen mit Kollegen und schildere Tatsachen, die ein Großteil der ZDF-Mitarbeiter kennt. In der Öffentlichkeit wird über die Missstände beim ZDF nicht diskutiert. Auch, weil in den meisten Verträgen steht, dass Interna nur innerhalb des Hauses besprochen werden dürfen. Wer dies offenlegt, bricht seinen Vertrag und verliert seinen Job. Der Gebührenzahler hat jedoch ein Anrecht auf eine solche Diskussion, die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf, zu erfahren, was die Öffentlich-Rechtlichen mit ihren Geldern machen.

[...]

Thesen:
[...]

Missstände:
[...]

Strukturumbau:
[...]

Redakteure und Mitarbeiter 1., 2. und 3. Kreis:
[...]

Strategie der Verlagerung von Mitarbeitern und Produktionen in Tochterunternehmen:
[...]

Begründung des internen Abbaus bzw. der Sparmaßnahmen:
[...]

Aushöhlung von Journalismus / Vernachlässigung des Bildungsauftrages / Abbau der Kultur:
[...]

Frauen:
[...]

Forderungen:
[...]

Weiterlesen unter
https://reitschuster.de/post/eine-zdf-redakteurin-packt-aus-und-fordert-keine-gebuehrenerhoehung-jetzt/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 07. April 2021, 02:21 von Bürger«

L

Leo

  • Beiträge: 376
  • "Gewalt zerbricht an sich selbst" (Laotse)
Danke an die ZDF-Redakteurin für diesen Bericht, danke an Boris Reitschuster für die Veröffentlichung und danke an User ausgedÖRRt für die Verlinkung hier im Forum.

Manche der genannten Missstände waren mir bekannt. Neu war für mich u.a., dass das steuerrechtlich heikle Thema der Scheinselbstständigkeit beim ÖRR geduldet wird, dass zahlreiche ÖRR-Mitarbeiter gegen die aktuell diskutierte Gebührenerhöhung sind sowie der bereits 1998/99 eingeleitete (und m.E. fragwürdige) Strukturumbau beim ZDF.

Lesenswert!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

t
  • Beiträge: 105
danisch.de , 05.04.2021
Die Zustände beim ZDF

Zitat von: danisch.de, 05.04.2021, Die Zustände beim ZDF
[...]

Was mir darin aber – mit meinem Hintergrund – sofort ins Auge gestochen und anscheinend Reitschuster und der Redakteurin selbst nicht aufgefallen ist:
Zitat
1998/99 kam die Unternehmensberatung McKinsey ins ZDF und hat den Impuls gegeben, die Struktur einer öffentlich-rechtlichen Anstalt umzubauen in die eines wirtschaftlich agierenden Unternehmens. [...]
Da gehen bei mir die Alarmglocken an.

Denn McKinsey steckt ja auch in unserer Regierung fast überall drin. Was haben die eigentlich nicht unter Kontrolle? Und wo bleibt die Staatsferne, wenn derselbe Laden Regierung und Rundfunk steuert?

[...]

Der Artikel bei Reitschuster ist rein symptomatisch, nicht diagnostisch. Man müsste systematisch darstellen, wie das ZDF kaputt gemacht wurde. Und vom wem.

Vor allem aber wäre es höchste Zeit, endlich mal zu klären, was genau eigentlich Teil des Auftrages ist und was nicht.

Weiterlesen auf:
https://www.danisch.de/blog/2021/04/05/die-zustaende-beim-zdf/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 07. April 2021, 02:33 von Bürger«

S
  • Beiträge: 744
  • Keine Akzeptanz mit Zwang!Nie wieder Haft für ÖRR!
Man kann diesen "internen" Bericht zwar durchaus als positiv bezeichnen, dennoch weist er aber auch einige Mängel auf.

Ich möchte als seit mehr als einem Jahrzehnt beim ZDF beschäftigte Redakteurin einen Impuls für eine sachgerechte und fundierte Diskussion über die Gebührenerhöhung geben.
Quelle: https://reitschuster.de/post/eine-zdf-redakteurin-packt-aus-und-fordert-keine-gebuehrenerhoehung-jetzt/

Das ist zwar ein frommer Wunsch, aber mittlerweile kaum noch realisierbar. Dafür haben Politik und Leitmedien bereits gesorgt.
Wer nur den Hauch einer Kritik an der Erhöhung äussert, muß damit rechnen, dass er als Rechtspopulist oder gar als Antidemokrat abgestempelt wird.
Frau Henfling von den Grünen bezeichnete es vor einigen Monaten als "rechtspopulistische" Debatte.
Auf dieser Grundlage ist eine sachgerechte und fundierte Diskussion nicht mehr möglich. Und wo sollte so eine Diskussion überhaupt stattfinden können, etwa im öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Sehr unwahrscheinlich.

Ein weiterer Mangel, der sich durch den ganzen Bericht vom ersten Buchstaben bis zum letzten Punkt zieht, ist der Irrglaube, dass es sich um eine Rundfunkgebühr handelt.
Es hat fast den Anschein, dass ein Großteil der Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks überhaupt nicht weiß, wie sich ihr Arbeitgeber seit 2013 finanziert.

Die ÖR erklären sich als wirtschaftlich agierende Medienunternehmen. Wenn sie dies sein wollen, dürfen sie strenggenommen keine Gebührengelder beziehen. Wenn sie aber Gebührengelder einziehen, sind sie verantwortlich für die Erfüllung des Rundfunkstaatsvertrags und damit für den Bildungsauftrag.
Quelle: https://reitschuster.de/post/eine-zdf-redakteurin-packt-aus-und-fordert-keine-gebuehrenerhoehung-jetzt/

Diese Aussage ist so nicht ganz korrekt. Wenn die ÖR als wirtschaftliche Medienunternehmen agieren, dürfen sie durchaus Gebühren beziehen, und zwar Nutzungsgebühren. Genauso wie das bei anderen wirtschaftlich agierenden Medienunternehmen auch üblich ist.

b) Netflix und Amazon. Argument: Das ZDF muss gegen globale Medienplayer wie Netflix oder Amazon konkurrenzfähig bleiben.
Dies sind m. E. keine schlagkräftigen Argumente, da das ZDF gegen solche globalen Player ohnehin nie konkurrenzfähig sein wird.
Quelle: https://reitschuster.de/post/eine-zdf-redakteurin-packt-aus-und-fordert-keine-gebuehrenerhoehung-jetzt/

An dieser Stelle hat die Redakteurin den Nagel auf den Kopf getroffen. Das ZDF ist viel zu klein um überhaupt den Hauch einer Konkurrenz für solche Player sein zu können. Und womit auch? Etwa mit singenden Seebären oder Fließbandkrimis? Sorry, aber das kann nicht wirklich jemand der Verantwortlichen beim ZDF ernsthaft glauben.

Für viele der von der Redakteurin beschriebenen Entwicklungen braucht man nicht unbedingt Insiderwissen, denn diese sind nach Aussen hin so offensichtlich, dass man schon absolut dichte Scheuklappen haben müßte um sie nicht wahrzunehmen.

Abschließend möchte ich noch einige Worte an die hier mitlesenden Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks richten.
Es wäre vielleicht ganz sinnvoll, wenn Ihr Euch einmal eingehender damit befassen würdet, wie sich Euer Arbeitgeber seit dem 01.01.2013 finanziert. Ein kleiner Tipp: eine Rundfunkgebühr ist es nicht mehr.
Seit dem 01.01.2013 finanziert sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk über eine Zwangsabgabe. Und das ist kein "Kampfbegriff", wie man öfters lesen kann, sondern ein Begriff, der den "Ist-Zustand" treffend beschreibt.

Er wird im privaten Bereich alleine für das Innehaben einer Wohnung erhoben. Auf eine tatsächliche Nutzung kommt es dabei nicht mehr an. Aber alleine das wäre schon eine Voraussetzung für eine Gebühr.
Eine verhältnismäßige Einflussnahme auf den Abgabentatbestand, die Wohnung, ist nicht mehr möglich, was die Abgabe also praktisch unentrinnbar macht.

Denkt darüber einmal nach.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 07. April 2021, 02:32 von Bürger«
"Wenn so eine Welle des Aufruhrs durch das Land geht, wenn "es in der Luft liegt", wenn viele mitmachen, dann kann in einer letzten, gewaltigen Anstrengung dieses System abgeschüttelt werden."
(II. Flugblatt der Weißen Rose)

"Fear. It's the oldest tool of power. If you're distracted by fear of those around you, it keeps you from seeing the actions of those above."
(Mulder)

"Die Meinungsbildung muß aber absolut frei sein; sie findet keine Grenze."
(Dr. H. v. Mangoldt - am 11. Januar 1949)

s
  • Beiträge: 8
Die Autorin ist langjährige Redakteurin beim ZDF und mir persönlich bekannt.
Quelle: https://reitschuster.de/post/eine-zdf-redakteurin-packt-aus-und-fordert-keine-gebuehrenerhoehung-jetzt/

So schwierig dürfte es den ZDF-Herrschenden sicher nicht fallen diese "Whistleblowerin" zu identifizieren.
Damit rechnet sie sicherlich oder hat es gar fest als Genugtuung einkalkuliert.
Wer geht denn alsbald in den Ruhestand und ist somit auch Nutznießerin der von ihr angeprangerten üppigen Rentenregelungen?
Viel neues hat sie doch eh nicht verraten, das meiste davon hat sie nur als Insiderin bestätigt.
Eine Heldin kurz vor dem Ruhestand oder Märtyrerin mit Inkaufnahme des Rauswurfes?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 07. April 2021, 12:01 von Bürger«

 
Nach oben