Autor Thema: Arte-Magazin: Die Alles-Mögliche-Illustrierte mit Hollywood-Faible, die ...  (Gelesen 439 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.699
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! 86=1
medienkorrespondenz.de, 18.08.2020

Die Alles-Mögliche-Illustrierte mit Hollywood-Faible, die Springer für den europäischen Kultursender Arte herstellt

Von Christian Bartels

Zitat
Hätten Sie’s aktiv gewusst? Arte, den deutsch-französischen bis gesamteuropäischen Kulturkanal, gibt es auch zum Lesen. Das monatliche „Arte-Magazin“ kann man preiswert abonnieren und dabei noch eine „exklusive Prämie“ auswählen (sofern man nicht lieber den „Klimaschutz fördern“ möchte). Die vor allem durch Abos und mit 8851 Stück im Einzelverkauf zu derzeit 3,20 Euro verbreitete Auflage liegt den aktuellen Mediadaten zufolge (PDF) knapp unter 100.000. Seit 2015 wird die Zeitschrift vom Axel-Springer-Konzern produziert (vgl. MK-Meldung). Das wird nach einem Pitch unter interessierten Verlagen auch für fünf weitere Jahre so bleiben, wie kürzlich bekannt wurde. Da ist sogar von 150.000 Exemplaren verbreiteter Auflage die Rede.
[…]

Es ist bloß schade, dass die opulent gemachte Zeitschrift, mit der der europäische Kulturkanal für sein Programm werben möchte, so uneuropäisch wie möglich rüberzukommen versucht, in der visuellen Gestaltung ganz besonders. Schade auch deshalb, weil es gar nicht sein muss: In Frankreich erscheint Springers gedrucktes monatliches „Arte-Magazin“ nicht, sondern eine von Arte France selbst publizierte wöchentliche Version. Und die ist ein Fest für die Augen, schon wenn man auf die Titelseiten schaut: Da geht’s um Griechen, Guillaume Galliene […]

Weiterlesen auf:
https://www.medienkorrespondenz.de/leitartikel/artikel/bartels-betrachtungen-17.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Bürger

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 8.820
  • ZahlungsVERWEIGERER. GrundrechtsVERTEIDIGER.
    • Protest + Widerstand gegen ARD, ZDF, GEZ, KEF, ÖRR, Rundfunkgebühren, Rundfunkbeitrag, Rundfunkstaatsvertrag:
Querverweis aus wiederkehrendem Anlass zu weiteren "ö.r.-Rundfunk-Print-Magazinen":
"WDRprint" & weitere Print-Magazine anderer "Rundfunkanstalten" = Auswüchse
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=28245.0


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Schnelleinstieg | Ablauf | FAQ-Lite | Gutachten
Lastschrift kündigen + Teil werden von
www.rundfunk-frei.de

Offline pjotre

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.231
  • Sparquote 2013...2020: 8x(~210)=~1680€
Info aus diesem Thread und aus den Threads des Verweises (Verweis-Kaskade)
wurde soeben in ein Sammelgutachten für verfassungsrechtliche Neuordnung wie folgt eingearbeitet:
(erzeugt hoffentlich demnächst rechtliche Folgewirkung der Ermittlungsarbeit des Forums)

Zitat
PPR.   Kooperation: Presseverlage, Druckausgaben ( *NEU 2020-08 )
Wie viel Beistand können Bürger aus der Presse gegen Fehler bei "ARD, ZDF etc." erwarten, wenn die Presse daraus mitverdient?

PPR1.   Die Presse verdient mit an der Rundfunkabgabe. Beispiel ARTE.

a) 18. August 2020: Arte-Magazin: Die Alles-Mögliche-Illustrierte mit Hollywood-Faible, die ...
https://www.medienkorrespondenz.de/leitartikel/artikel/bartels-betrachtungen-17.html

b) Die Alles-Mögliche-Illustrierte mit Hollywood-Faible, die Springer für den europäischen Kultursender Arte herstellt
[…] Arte, den deutsch-französischen ... Kulturkanal, gibt es auch zum Lesen. Das monatliche „Arte-Magazin“ kann man preiswert abonnieren […]. Die vor allem durch Abos und mit 8851 Stück im Einzelverkauf zu derzeit 3,20 Euro verbreitete Auflage liegt den aktuellen Mediadaten zufolge (PDF) knapp unter 100.000. Seit 2015 wird die Zeitschrift vom Axel-Springer-Konzern produziert... Das wird nach einem Pitch unter interessierten Verlagen auch für fünf weitere Jahre so bleiben, wie kürzlich bekannt wurde. Da ist sogar von 150.000 Exemplaren verbreiteter Auflage die Rede.

c) […] In Frankreich erscheint Springers gedrucktes monatliches „Arte-Magazin“ nicht, sondern eine von Arte France selbst publizierte wöchentliche Version. Und die ist ein Fest für die Augen, schon wenn man auf die Titelseiten schaut:... "



PPR2.a)   WDRprint - finanziert ja wohl aus der Rundfunkabgabe

Beispiel: 23. Juli 2018 "WDRprint - Das Magazin des WDR"
" Plädoyer für einen werteorientierten Journalismus"
Juli/August 2018, Seite 44 ff. - http://print.wdr.de/2018-07_08/44-45/

b) "Reportagen, Interviews, Porträts und Essays über Themen aus dem Sender"
" WDR print erscheint monatlich als kostenloses Magazin. Zu vielen Beiträgen gibt es regelmäßig zusätzliche Angebote auf unternehmen.WDR.de.
Sie können WDR print jeden Monat hier als digitale Publikation im PDF-Format herunterladen oder über unser Bestellformular die gedruckte Ausgabe zu sich nach Hause bestellen.

c) Ebenfalls 2018 gelesen: Der gütige gottgleiche WDR schenkt - nicht etwa der zwangsabkassierte Abgabenzahler:
"WDR 2 schenkt Ihnen das WDR Sinfonieorchester www.wdr.de/k/wdr2-sinfonieorchester
WDR 3 schenkt Ihnen den WDR Rundfunkchor www.wdr.de/k/wdr3-rundfunkchor
WDR 4 schenkt Ihnen die WDR Big Band www.wdr.de/k/wdr4-bigband
WDR 5 schenkt Ihnen das WDR Funkhausorchester www.wdr.de/k/wdr5-funkhausorchester
- WDR Orchester & Chor www.wdr.de/k/orchester-und-chor"



PPR3.   a) Rechtslage? Beispiel: Der SWR durfte Burda Verwendung der Marke "ARD Buffet" für Zeitschrift nicht gestatten

BGH , Urteil vom 26.01.2017 - I ZR 207/14
https://rsw.beck.de/aktuell/meldung/bgh-besiegelt-aus-fuer-burda-zeitschrift-ard-buffet-swr-durfte-verlag-verwendung-der-marke-nicht-gestatten

b) Dies Urteil betrifft die Grenzen des Engagements öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten auf dem Zeitschriftenmarkt.
Geklagt hat die Verlagsgruppe Bauer. Sie wehrt sich gegen das monatlich erscheinende "ARD Buffet Magazin“, das der Burda-Verlag in Kooperation mit dem Südwestrundfunk (SWR) publiziert.
(So der Stand im Jahr 2017.)

c) Siehe auch: "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kann programmbegleitend Druckwerke mit programmbezogenem Inhalt anbieten. "
Quelle (Januar 2017): http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=en&Datum=Aktuell&Sort=12288&nr=77209&linked=pm&Blank=1

d) Siehe auch: "Der Bundesgerichtshof untersagt die Zusammenarbeit des SWR mit Burda: Die Zeitschrift 'ARD Buffet' muss wohl eingestellt werden."
FAZ 2017-01-29: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/der-bundesgerichtshof-streicht-ein-gericht-vom-ard-buffet-14771879.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 25. August 2020, 14:27 von Bürger »
"Glücklich das Land, das Rechtsstaatsverteidiger hat. Traurig das Land, das sie nötig hat."   (Pedro Rosso)
Deine Worte weht der Wind ins Nirvana des ewigen Vergessens. Willst du die Welt wandeln, so musst du handeln. Um Böses abzuschaffen, Paragrafen sind deine Waffen.

Tags: