Nach unten Skip to main content

Autor Thema: "Als wäre man im falschen Film" Ärztin und ARD-Moderatorin Susanne Holst  (Gelesen 937 mal)

T
  • Beiträge: 141
  • Höre kein Radio, gucke nicht fern.
Telepolis, 28.04.2020
"Als wäre man in einem falschen Film"
Die Ärztin und ARD-Fernsehmoderatorin Susanne Holst über die Redaktionsarbeit während der Pandemie und wie man den Alltag im Shutdown bewältigt
von Marcel Malachowski

Zitat
[...]

In der aktuellen Lage geht es ja nun um medizinische Details, um Leben und Tod: Führen Sie Interviews oder Schalten mit Korrespondenten jetzt anders als etwa zu nicht so belasteten Themen?

Susanne Holst: In den telefonischen Vorgesprächen klingt die persönliche Betroffenheit angesichts der Entwicklungen bei vielen Kollegen durch, auf dem Bildschirm bleibt das außen vor: Neutrale Berichterstattung ist das Gebot der Stunde. Entwicklungen benennen und einordnen, Sachverhalte erklären, neueste Zahlen analysieren, ganz pragmatisch - das zeichnet generell guten Nachrichtenjournalismus aus. Daran halten wir uns. Für persönliche Einschätzungen, Erfahrungsberichte, Anregungen oder Kritik gibt es in der ARD andere kompetente Sendeformate.

[...]

Weiterlesen unter
https://www.heise.de/tp/features/Als-waere-man-in-einem-falschen-Film-4711286.html


Die "tp" Leser-Kommentare sind fast interessanter...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 04. Mai 2020, 15:07 von Bürger«

 
Nach oben