Nach unten Skip to main content

Autor Thema: 28% der Deutschen mit Mißtrauen gegenüber Berichterstattung  (Gelesen 834 mal)

C
  • Moderator
  • Beiträge: 7.441
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! This is the way!
medienpolitik.net, 04.03.2020

Langzeitstudie der Johannes Gutenberg Universität Mainz:
28 Prozent der Deutschen äußern grundsätzliches Misstrauen gegenüber Berichterstattung


Zitat
Der Vorwurf bleibt, aber der Widerspruch gegen den „Lügenpresse“-Vorwurf steigt. Ob es an den Medien selbst oder an den Mediennutzern selbst liegt? Rund 28 Prozent der Bundesbürger äußern aktuell ein grundsätzliches Misstrauen gegen die Berichterstattung etablierter Medien. Das zeigen die Zahlen der am Dienstag veröffentlichten Langzeitstudie „Medienvertrauen“ der Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität. Dabei ist Anteil der skeptisch eingestellten Menschen 2019 im Vergleich zu 2018 um sechs Prozentpunkte angestiegen, 2017 hatte der Wert bei 17 Prozent gelegen. Auf der anderen Seite vertrauen 43 Prozent der Deutschen grundsätzlich bei wichtigen Themen. 2018 wurden 44 Prozent ermittelt, im Jahr davor 42 Prozent.

„Bevölkerung wird systematisch belogen“
[…]
Öffentlich-Rechtliches Medien genießen noch am meisten Vertrauen
[…]
Am meisten Kritik vom rechten Rand
[…]
[…]

Weiterlesen auf:
https://www.medienpolitik.net/2020/03/polarisierung-beim-medienvertrauen-nimmt-zu/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)

Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

 
Nach oben