Autor Thema: Bildungsfernsehen für alle  (Gelesen 398 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.575
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! 86=1
Bildungsfernsehen für alle
« am: 14. Januar 2020, 07:53 »

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/der_freitag.png

Der Freitag, Ausgabe 02/2020

Bildungsfernsehen für alle

Von Klaus Raab

Zitat
Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist so alt wie die Öffentlich-Rechtlichen. Sie kommt seit Adenauers Zeiten mal von Politikern, die vermeintliche Einseitigkeit anprangern, mal aus der privaten Medienwirtschaft, deren Lobbyisten ihn weniger als gesellschaftliche Aufgabe wahrnehmen denn als Konkurrenz. Und immer wieder kommt sie von Leuten, die eigentlich nur eine Frage haben: Und was habe ich davon?
[…]

Der freie Markt leistet nicht und würde auch nicht leisten, was ARD, ZDF und Deutschlandradio veranstalten. Dafür kostet die Herstellung von technisch gutem, dicht getaktetem Fernsehen und Radio für eine ganze heterogene Gesellschaft zu viel Geld. Teile der deutschen Filmwirtschaft könnten einpacken. Ernst zu nehmende Dokumentationen gäbe es kaum noch. […]

Der Auftrag ist nicht nur, Nachrichten zu senden. Der Auftrag ist: die Vielfalt dieser Gesellschaft. Wie kann man also alle oder doch möglichst viele Menschen erreichen? Vor allem bei Menschen mit formal niedriger Bildung und bei Jüngeren gibt es hier ein Problem. […]

Weiterlesen auf:
https://www.freitag.de/autoren/klaus-raab/bildungsfernsehen-fuer-alle


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. Januar 2020, 08:14 von ChrisLPZ »

Offline harray

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Bildungsfernsehen für alle
« Antwort #1 am: 14. Januar 2020, 08:14 »
Bildungsfernsehen für alle
Bildungsfernsehen, wie es in den 80ern praktiziert wurde, gibt es schon lange nicht mehr. Alles andere, was die Person von sich gibt, ist mehrfach widerlegt. Eine Meinung halt.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. Januar 2020, 15:51 von Bürger »

Offline Tracker

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 237
Re: Bildungsfernsehen für alle
« Antwort #2 am: 14. Januar 2020, 14:21 »
Der Freitag, Ausgabe 02/2020
Bildungsfernsehen für alle
Von Klaus Raab
Wenn ein Journalist die Öffentlich-Rechtlichen lobt, kann man davon ausgehen, dass er irgendwie auch mit den Sendern verbandelt ist. So auch dieses Mal:
Zitat
Klaus Raab  Freier Journalist | zuletzt für Spiegel Online, Bayern2 Hörspiel, taz-FuturZwei, der Freitag, Zeit Online, "Altpapier" (beim MDR), brand eins, No.1, Übermedien
Quelle Twitter: https://twitter.com/klaus_raab

Weitere Infos siehe u.a. auch per web-Suche mit
"Klaus Raab"
https://www.google.com/search?q="klaus+raab"


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. Januar 2020, 15:53 von Bürger »

Offline Nevrion

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 365
Re: Bildungsfernsehen für alle
« Antwort #3 am: 14. Januar 2020, 21:25 »
Weil Deutschland aber aus 80 Millionen Programmdirektoren besteht, gibt es viele Vorstellungen davon, wie er gemacht werden sollte. Auf jeden Fall halt anders. Und besser.
Schon hier wird die Ahnungsloskeit des Herrn Raab deutlich, denn rein logisch betrachtet fallen Nichtnutzer als Programmdirektor raus. Man sollte erst mal zu den Punkt kommen wo man erkennt, dass es Leute gibt, die auf den ÖRR überhaupt nicht angewiesen sind, egal welches Programm sie ausstrahlen. Dann erst den Text dazu formulieren. Ist doch gar nicht so schwer.

Nur, den Laden ganz oder weitgehend abräumen? Kinkerlitzchen wie das für den WDR umgedichtete Kinderlied über die Oma, die „’ne alte Umweltsau“ sei, reichen etwa der Werte-Union mittlerweile für die Forderung, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk „in seiner jetzigen Form“ abzuschaffen. Das ist Fox-News-Schule: Mit Nichtigkeiten werden Feindbilder zementiert, deren Existenz dann politisch nutzbar gemacht werden soll.
Schon wieder falsch. Das Oma-Lied war im allergünstigsten Fall ein winziges Puzzleteil im tonnenschweren Kritikbündel. Wenn überhaupt, hat die #Nazisau-Debatte das Fass hier eigentlich zum Überlaufen gebracht.

Die Öffentlich-Rechtlichen, hieß es etwa in einem Kommentar, könnten sich doch auf das konzentrieren, „was der freie Markt nicht bereithält, also seriöse und umfassende Fernseh- und Radionachrichten“, und „auf alles andere verzichten“. Das sollten sie aber mal schön bleiben lassen. Das Ergebnis wäre ein ungesund abgemagertes System.
Eine Behauptung durch Beweise oder Argumente stützen? Wozu denn? Warum denn nachdenken bevor man etwas sagt oder schreibt ...? Peinlich.

Netflix, das von Marktliberalen immer wieder als Argument gegen ARD und ZDF angeführt wird, produziert in Deutschland wenig und praktisch nichts Nichtfiktionales. Viele Ältere, die auch grundversorgt werden wollen, wären einigermaßen abgeschnitten; die angeblich omafeindlichen Anstalten sind viel generationsübergreifender tätig als die Privaten, die in 70-Jährigen keine Zielgruppe sehen müssen.
Wenn Oma-TV mit Heimatgeschichten gesehen werden will, dann wird sich dafür auch ein Sender finden. Immerhin sind die Rentner der größte Teil der TV Nutzer. Ob es dafür ein ÖRR braucht, dafür sehe ich in diesem Text keine Argumente. Von Abschneiden medialer Versorgung kann also keine Rede sein.

Der Auftrag ist nicht nur, Nachrichten zu senden. Der Auftrag ist: die Vielfalt dieser Gesellschaft. Wie kann man also alle oder doch möglichst viele Menschen erreichen? Vor allem bei Menschen mit formal niedriger Bildung und bei Jüngeren gibt es hier ein Problem.
Offenbar zählt Herr Raab auch mit zu den Menschen mit formal niedriger Bildung, sonst würde er so einen Artikel nicht schreiben. Scheinbar hat das ÖRR ihm nicht davor bewahrt, geistig zu verwahrlosen. Schon die Frage ist in sich verkehrt. Der ÖRR muss nicht möglichst viele erreichen, denn das wäre dann ja Zwang. Der ÖRR muss lediglich für möglichst viele erreichbar sein. Und das ist er nun mal schon längst.
Wenn ein halbwegs normal denkender Mensch Bildung oder Unterhaltung sucht, dann wird er sich ja nicht drüber beschweren, warum er nicht schon die ganze Zeit über damit versorgt wurde, sondern er wird sich nach einer für ihn geeigneten Quelle, zum geeigneten Zeitpunkt umsehen.

Problematisch ist die Entwicklung, weil das Publikum bei YouTube die Inhalte gar nicht unbedingt als öffentlich-rechtlich erkennt
In den allermeisten Fälle gab es die Youtube-Channels aus dem Funk-Netzwerk schon vorher und haben sich dann gegen etwas Geld - natürlich reden wir hier nicht von Bestechung - einfach das Logo drauf gepappt. Es ist kein Problem, denn nur weil das Funk-Logo dran prangert muss man nicht so tun als hätte man hier was großes für da ÖRR am Laufen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 14. Januar 2020, 23:08 von Bürger »

Tags: