Autor Thema: Groß angelegte ARD-Kampagne für Mediathek  (Gelesen 407 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.300
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!
Groß angelegte ARD-Kampagne für Mediathek
« am: 10. Januar 2020, 21:30 »

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/werben&verkaufen_wuv.png

W&V, 10.01.2020

So cool inszeniert Heimat die ARD Mediathek


Zitat
Mit einer groß angelegten Kampagne will die ARD bestehende und neue Zielgruppen für ihre ARD Mediathek begeistern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Online und den Social-Media-Plattformen. Flankiert wird die Werbeoffensive durch Digital-Out-of-Home und ARD-eigene Programmangebote.
[…]
"Es ist unser Auftrag als öffentlich-rechtliches Medienangebot, alle Menschen zu erreichen", sagt Benjamin Fischer, Leiter des ARD-Digitalboards. "Um für unsere Zielgruppen auf Drittplattformen auffindbar zu sein, müssen wir auch dort für Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit unserer Inhalte und unserer eigenen Streamingplattform sorgen."
[…]

Weiterlesen auf:
https://www.wuv.de/agenturen/so_cool_inszeniert_heimat_die_ard_mediathek


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 11. Januar 2020, 20:09 von Bürger »

Offline unGEZahlt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.307
  • Bin Wohnungsmieter bekam 2013 dafür Lebenslänglich
Re: Groß angelegte ARD-Kampagne für Mediathek
« Antwort #1 am: 11. Januar 2020, 00:19 »
"Es ist unser Auftrag als öffentlich-rechtliches Medienangebot, alle Menschen zu erreichen", sagt Benjamin Fischer, Leiter des ARD-Digitalboards.

Oh nein, nicht so ein Unsinn schon wieder...
Niemand soll mit diesem "Angebot" erreicht werden! Es gibt doch gar keinen Auftrag, der besagt, dass auch nur eine einzige Person damit erreicht werden soll.
Es gibt doch nur den Auftrag, ein obligatorisch zu bezahlendes "Angebot" zur Verfügung zu stellen.
Und wenn mit diesem "Angebot" insgesamt 0 Menschen erreicht werden, dann reicht das schon.

ARDZDFDR erreichen alle Menschen doch höchstens nur unter Hinzunahme von u. a. „Ventilwächtern“, Kontengeld-Diebstählen, Amtsgerichten, Polizei und weiterem Vollstreckungsgedöns.

Kurz:
Das "Angebots"-Erreichen bei Menschen = 0 % Auftragsquote
Geld-Erreichen bei Beitragspflichtigen= 100 % Auftragsquote
( Hoffentlich wird diese tatsächlich vorhandene Auftragsrealitäts-Erkenntnis irgendwann mal Benjamin Fischers Hirn erreichen. Verfügbar ist sie jedenfalls. )

Markus


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 11. Januar 2020, 00:30 von unGEZahlt »
Lebenslänglich für NICHTS? -> Nein Danke, ö.-r. R.!
Ist der Rundfunkbeitrag nun die Strafe für das Bedürfnis, ein Dach über den Kopf haben zu wollen?
Zwangsbeitragszahlung = Korruptionsunterstützung. Das zahle ich NICHT, schon allein aus Gewissensgründen.

Ulrich Wilhelm (sinngemäß auf der BVerfG-Toilette) : "Wenn sie ARDZDFDR nicht bezahlen können, dann sollen sie doch ihre Handys verkaufen!“

( Quelle: https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28135.msg177046.html#msg177046 )

Offline observer

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 443
  • bislang 500€ der Zahlung verweigert
Re: Groß angelegte ARD-Kampagne für Mediathek
« Antwort #2 am: 11. Januar 2020, 13:41 »
Möglicherweise bin ich zu alt, aber was soll bitte an diesen Spots "cool" sein? Da es um die Aufmerksamkeitsspanne von jungen Menschen eh schon schlecht gestellt ist, versucht man durch skurril anmutende Spots in Erinnerung zu bleiben. Ein Katzenvideo hätte möglicherweise mehr Potential gehabt.

Bei dieser Kampagne handelt es sich doch nur um einen weiteren krampfhaften Versuch, jungem Publikum die Mediathek anzupreisen. Das dieses Vorhaben von Erfolg gekrönt ist, scheint eher unwahrscheinlich. Die präsentierten Inhalte werden deswegen nicht interessanter für junges Publikum.

Womit man dann auch mal wieder bei der Frage ist, was diese Kampagne den Beitragszahler gekostet hat?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Ich konsumiere nicht, ergo bezahle ich auch nicht. --> seit 2008 rundfunklos glücklich und noch nie bezahlt.

Offline Winkelmann

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 120
Re: Groß angelegte ARD-Kampagne für Mediathek
« Antwort #3 am: 11. Januar 2020, 14:47 »
Bei YouTube klicke ich immer "Kein Interesse", und unter feedback auf "Dieser Kanal interessiert mich nicht".
Aus Prinzip.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Nevrion

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 344
Re: Groß angelegte ARD-Kampagne für Mediathek
« Antwort #4 am: 12. Januar 2020, 11:53 »
"Es ist unser Auftrag als öffentlich-rechtliches Medienangebot, alle Menschen zu erreichen", sagt Benjamin Fischer, Leiter des ARD-Digitalboards.
Für alle Menschen gedacht zu sein, ist nicht das gleiche wie alle Menschen zu erreichen.

Also ich frag mich ernsthaft, wo das im Rundfunkstaatsvertrag steht und ob man dagegen gerichtlich vorgehen könnte, würde der ÖRR gegen die im Rundfunkstaatsvertrag vereinbarten Aufgaben hinausgehen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 13. Januar 2020, 15:25 von Bürger »

Tags: