Autor Thema: Patricia Schlesinger: „Wir brauchen im Radio ein zeitgemäßeres Programm"  (Gelesen 223 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.818
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/tagesspiegel.png

Tagesspiegel, 03.09.2019

Patricia Schlesinger über rbbKultur „Wir brauchen im Radio ein zeitgemäßeres Programm“

Im Fernsehen ist rbbKultur das erfolgreichste Magazin dieser Art in der ARD, sagt Intendantin Patricia Schlesinger. Das soll nun auch im Radio gelingen.

Von Kurt Sagatz

Zitat
Frau Schlesinger, der RBB muss sparen, gestartet wird mit dem Radio-Angebot von rbbKultur. Doch wie stellt sich die Rechnung, dass rbbKultur im Kostenvergleich mit anderen ARD-Kulturwellen am teuersten ist, im Detail dar? Und ist dies wirklich der Maßstab, wenn doch die Ausgaben für die Kulturberichterstattung aus der Metropole Berlin für einen Sender wie den RBB höher sein müssen als aus Leipzig, Dresden oder Bremen?
Wir werden in den kommenden Monaten und Jahren in allen Bereichen des rbb unsere Ausgaben anpassen, sprich: reduzieren müssen. ARD-interne Vergleiche, zumal mit Mehrländeranstalten, können da für eine Einschätzung der Dimension hilfreich sein, sie sind aber letztendlich nicht ausschlaggebend. Wir haben die Ausgaben in unserer Programmdirektion auch Dank der Umstellung beim Rundfunkbeitrag in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich steigern können, diese Entwicklung endet jetzt. Gleichzeitig müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass die Reichweite unseres kulturellen Angebots im Radio zuletzt kontinuierlich gesunken ist […]

Mit der Einsparsumme von einer Million Euro gibt es eine Leitplanke, die ja wohl fix ist. Wie groß bleibt der Spielraum für den beginnenden Diskussionsprozess?
Die Frage des „Wie“ ist mindesten so wichtig wie die Frage des „Wieviel“. Im Mittelpunkt steht die inhaltliche Neuausrichtung des Programms, in dem finanziellen Rahmen, den die Geschäftsleitung vorgegeben hat. Wir wollen ein attraktiveres Angebot und ich weiß, dass dieses Bestreben viele Festangestellte und Freie bei rbbKultur teilen.
[…]

Weiterlesen auf:
https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/patricia-schlesinger-ueber-rbbkultur-wir-brauchen-im-radio-ein-zeitgemaesseres-programm/24975964.html

Hinweis/ Aufruf:
Statt diese Pressemeldung (nur) hier intern im Forum zu kommentieren, kann und sollte besser bei der Quelle selbst öffentliche Aufklärung betrieben werden durch sachlich-kritische Kommentierung sowie durch ebenfalls sachlich-kritische Nachricht an Redaktion und Autor des Artikels - gern auch zur Kenntnis an weitere Adressaten bei der Quelle selbst, an Medienpolitiker, Wahlkreisabgeordnete usw. Dies kann jedes Forum-Mitglied und auch Nicht-Mitglied tun.
Der/ die jeweilige Kommentar oder Nachricht (einschl. etwaiger Reaktionen) können dann hier im Thread wiedergegeben werden - unter Berücksichtigung der Forum-Regeln einschl. Anonymisierungen etc.
Danke für die aktive Mitwirkung!


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Housebrot

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 527
Zitat
Wir haben die Ausgaben in unserer Programmdirektion auch Dank der Umstellung beim Rundfunkbeitrag in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich steigern können,

Schreibfehler, oder tatsächlich so gesagt ?

Grüße
Adonis


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.065
  • Ersatzmaßstab Wohnung: das BVerfG erklärt die Welt
@Housebrot: es trifft zu, dass die ÖR-Sender seit 2013 erhebliche Mehreinnahmen verzeichnen. Damit sind natürlich auch die jährlichen Ausgaben gestiegen. Sie liegen mit über 9 Milliarden Euro jährlich aktuell um ca. 20% über denen des Jahres 2012. Folglich kann Frau S. eigentlich nichts anderes gesagt haben als im Artikel steht.

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Tags: