Autor Thema: Wolfgang Schäuble will Anonymität im Internet verbieten  (Gelesen 323 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.598
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/turi2.png

turi2, 18.05.2019

Wolfgang Schäuble will Anonymität im Internet verbieten.

von Jens Twiehaus

Zitat
Zitat von: Wolfgang Schäuble
"Für eine offene Gesellschaft ist es schwer erträglich, wenn sich die Menschen bei Debatten im Internet nicht offen gegenübertreten.“

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble fordert ein Vermummungsverbot im Internet. […]

Weiterlesen auf:
http://www.turi2.de/aktuell/zitat-wolfgang-schaeuble-will-anonymitaet-im-internet-verbieten/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline maikl_nait

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 601
  • ...ceterum censeo, paludem esse siccandam
    • Sieb'n Millionen
Re: Wolfgang Schäuble will Anonymität im Internet verbieten
« Antwort #1 am: 19. Mai 2019, 20:27 »
Hallo!

Wie V.P. sagen würde: "der rollende Paranoiker" -- wenn eine fiktive Person zB den Bäcker aufsucht, ein paar Münzen auf den Tisch legt, und Brötchen bekommt, geht das völlig anonym -- es geht natürlich nur wieder um die weitere Erosion des GG.

Kaum ein Spitzenpolitiker war an so vielen Gesetzen beteiligt, die vom BVerfG kassiert wurden, wie eben Herr Schäuble -- da steckt System dahinter.

PS: irgendwann sind wir wieder soweit, dann muß das geplante Bewegungsprofil morgens beim Blockwart beantragt werden...

MfG
Michael


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

- "Überflüssige Gesetze tun den notwendigen an ihrer Wirkung Abbruch." - Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu
- qui custodiet custodes manipulatores opinionis?

Offline Besucher

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 768
  • So hatten sie es sich auch diesmal wieder gedacht.
Re: Wolfgang Schäuble will Anonymität im Internet verbieten
« Antwort #2 am: 20. Mai 2019, 01:22 »
Und damit das endlich ein Ende hat...

...
- wenn eine fiktive Person zB den Bäcker aufsucht, ein paar Münzen auf den Tisch legt, und Brötchen bekommt, geht das völlig anonym -
...

...wird u. a. ja deswegen an der Abschaffung des Bargelds "gearbeitet".

...
- da steckt System dahinter.

PS: irgendwann sind wir wieder soweit, dann muß das geplante Bewegungsprofil morgens beim Blockwart beantragt werden...
...

Dumm nur, dass sich ein beachtlicher Teil unserer Zeitgenossen (wie viele in % das u. U. wären, möchte sich ein fiktiver Besucher lieber nicht vorzustellen versuchen) sich in so perfekter und dabei sogar vorauseilender Übereinstimmung mit der "Obrigkeit" befindet (da gehören auch jede Menge dazu, die über uns "Beitragsverweigerer" die Nase rümpfen), dass tatsächlich sie selbst (& nicht etwa besagte "Obrigkeit") beurteilen können, ob bzw. dass sie ja "Nichts zu verbergen haben" (& sich damit sogar noch unterhalb des Niveaus von Kleinkindern ggü. ihren Eltern bewegen :->>).

Die könnte man ohne jedes Problem selbst wieder ins 17. Jhdt. zurückverfrachten - vorausgesetzt natürlich, sie dürften ihr Handy, ihr Auto & Fratzenbuch in die Zeitmaschine mitnehmen. Mit wiedereingeführter Leibeigenschaft etc. pp. hätten die überhaupt kein Problem (auch mit dem wiedereingeführten "Recht der Ersten Nacht" dann nicht. Achselzuck - ist doch dann bloß ein weiterer Strich auf der persönlichen "Lover"-Liste) :->>.

Aber jetzt schnell wieder zurück zu unserem Blockw- nein - offensichtlich aber wieder Möchtegern-Innenminister (Bundestagspräsidenten) Herrn Schäuble und seinem "Vermummungsverbot".


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 20. Mai 2019, 02:02 von Besucher »
"Es ist dem Untertanen untersagt, das Maß seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen."

Vielleicht gilt der folgende altbekannte Satz auch schon lange für unsere Gerichtsbarkeit: "Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen - aber wir können sie zwingen, immer dreister zu lügen."

Tags: