Autor Thema: Wolfgang Herles: Brot und Spiele - Ende der Reform  (Gelesen 315 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.054
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
Wolfgang Herles: Brot und Spiele - Ende der Reform
« am: 23. März 2019, 15:10 »

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/tichyseinblick.jpg

Brot und Spiele
Ende der Reform
Früher produzierten Rotfunk und Schwarzfunk in insgesamt ziemlich ausgewogenem Meinungsvielfalt. Heute nur grüne Volkspädagogik vom Bayerischen Rundfunk bis zum durchgemerkelten ZDF.

Quelle: Tichy's Einblick 23.03.2019 VON WOLFGANG HERLES

Zitat
[…] Die Reformdebatte ist immer unter falschem Vorzeichen gelaufen. Immer ging es nur um die Finanzen, um Einsparpotentiale. Sparen wurden verwechselt mit dem viel wichtigeren Anliegen, die Anstalten wieder auf ihren Auftrag zu verpflichten. Jetzt wird nicht einmal mehr gespart. Die Geldgarantie nimmt den Anstalten den notwendigen Druck, sich zu entscheiden. Etwa gegen wahnsinnige Fußballlizenzen, aber für mehr Kreativität im Journalismus.

Weiterlesen auf:
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/herles-faellt-auf/ende-der-reform/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 23. März 2019, 17:24 von Bürger »

Offline maikl_nait

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 539
  • ...ceterum censeo, paludem esse siccandam
    • Sieb'n Millionen
Re: Wolfgang Herles: Brot und Spiele - Ende der Reform
« Antwort #1 am: 25. März 2019, 16:42 »
Hallo!

"Mehr Kreativität im Journalismus"? Im Ernst?

Da relotiert mir doch die Kinnlade, bis hinunter auf den Boden...

MfG
Michael


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

- "Überflüssige Gesetze tun den notwendigen an ihrer Wirkung Abbruch." - Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu
- qui custodiet custodes manipulatores opinionis?

Tags: