Nach unten Skip to main content

Autor Thema: rb-Rundfunkrats-Chef kritisiert geplantes Aus der „Lindenstraße“ / Framing .../  (Gelesen 1073 mal)

C
  • Moderator
  • Beiträge: 7.441
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! This is the way!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/waz.png

WAZ, 22.03.2019

„Lindenstraße“: Rundfunkrats-Chef kritisiert geplantes Aus


Zitat
Der Rundfunkrats-Chef von Radio Bremen, Klaus Sondergeld, hält das Ende der „Lindenstraße“ für verkehrt […]

Der Rundfunkratsvorsitzende wandte sich damit auch gegen Pläne von Medienpolitikern, den Auftrag von ARD und ZDF auf Information, Bildung und Kultur zu verengen. Wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk die gewohnte Mischung, zu der auch Unterhaltung gehört, nicht mehr bieten könne, beginne „das Totenglöcklein zu läuten“, warnte Sondergeld. […]

Kritik an „Framing-Manual“
[…] Das halte er für „Blödsinn“, sagte Sondergeld: „Da zahlt jemand Geld und kriegt was dafür. Wir sind in einem Leistungs-Gegenleistungs-Verhältnis, da beißt die Maus keinen Faden ab.“ Auch der von Wehling kritisierte Begriff „öffentlich-rechtlich“ sei wichtig: „Die Rechtsform ist die Bastion, auf der wir stehen.“ […]


Weiterlesen auf:
https://www.waz.de/panorama/lindenstrasse-rundfunkrats-chef-kritisiert-geplantes-aus-id216721763.html



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 23. März 2019, 10:31 von ChrisLPZ«
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)

Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

C
  • Moderator
  • Beiträge: 7.441
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! This is the way!
Tagesspiegel
Wegen Aus der "Lindenstraße"
Sorge um öffentlich-rechtlichen Rundfunk
Der Rundfunkratschef von Radio Bremen hört das Totenglöcklein leise läuten, wenn an Unterhaltung und "Lindenstraße" gespart wird.
https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/wegen-aus-der-lindenstrasse-sorge-um-oeffentlich-rechtlichen-rundfunk/24134496.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)

Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

  • Beiträge: 2.624
  • Ersatzmaßstab Wohnung: das BVerfG erklärt die Welt
Donnerwetter, da muss ich über die Jahre wohl wahre Sternstunden der Unterhaltung versäumt haben, weil ich mir keine einzige Sendung dieses "Leuchtturmprojektes" unter den Fernsehdauerserien angesehen habe. Mit dem Ende dieses offenbar hochklassigen Qualitätsproduktes wird nun endgültig das Totenglöcklein der Unterhaltung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen geläutet, der Niedergang deutscher Kultur besiegelt. Ganz nebenbei stirbt die Möglichkeit, Bildung auf subtile Weise unter den dämlichsten Teil des Volkes zu bringen. Die Serie "Lindenstraße" war sozusagen der letzte Mohikaner der öffentlich-rechtlichen Unterhaltung. Schluss, aus, vorbei!
Weint, ihr Fernsehkonsumenten, trauert mit den Fernsehschaffenden, mit den Darstellern internationalen Rufes und dem bildungshungrigen Jungvolk. Wehklagt, dass die Schwarte kracht, denn der Untergang des demokratischen Deutschlands, des christlichen Abendlandes, der westlichen Wertegemeinschaft steht unmittelbar bevor. Es droht der Verlust unserer nationalen Identität. Millionen von Deutschen werden künftig nicht mehr wissen, was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen. -
Habt Erbarmen! Die Lindenstraße muss leben, sie war doch noch so jung und hatte noch so viel vor ...

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 23. März 2019, 17:33 von Bürger«
Ken Je(b)sen, Betreiber von KenFM, soll "politische Entfremdung" betreiben und "unwahre Verschwörungstheorien" verbreiten. Daher beobachtet ihn der sogn. Verfassungsschutz. Würden die "Verschwörungspraktiker" dieses Dienstes ihren Maßstab an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Publikationen von der BILD-Zeitung bis zum Magazin SPIEGEL anlegen, in Deutschland bliebe kein Medium unbeobachtet. So schnell wird in Deutschland zum Staatsfeind, der nicht mit dem Strom schwimmt.

 
Nach oben