Autor Thema: Landeshaushaltsordnung -> Land Brandenburg  (Gelesen 209 mal)

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.017
Landeshaushaltsordnung -> Land Brandenburg
« am: 13. März 2019, 18:20 »
Zum Einlesen:
Zitat
§ 44
Zuwendungen, Verwaltung von Mitteln oder Vermögensgegenständen

(1) Zuwendungen dürfen nur unter den Voraussetzungen des § 23 gewährt werden. Dabei ist zu bestimmen, wie die zweckentsprechende Verwendung der Zuwendungen nachzuweisen ist. Außerdem ist ein Prüfungsrecht der zuständigen Dienststelle oder ihrer Beauftragten festzulegen. Verwaltungsvorschriften, welche die Regelung des Verwendungsnachweises und die Prüfung durch den Landesrechnungshof (§ 91) betreffen, werden im Einvernehmen mit dem Landesrechnungshof erlassen.

(2) Juristischen Personen kann durch Verwaltungsakt oder Vertrag die Befugnis verliehen werden, unter staatlicher Aufsicht staatliche Aufgaben auf dem Gebiet der Zuwendungen im eigenen Namen und in den Handlungsformen des öffentlichen Rechts wahrzunehmen. Für die Verleihung und Entziehung der Befugnis sowie für die Führung der staatlichen Aufsicht ist das jeweilige Fachministerium zuständig.

(3) Sollen Mittel oder Vermögensgegenstände des Landes von Stellen außerhalb der Landesverwaltung verwaltet werden, ist Absatz 1 entsprechend anzuwenden.

§65 regelt die Beteiligung des Landes und seiner Behörden an privat-rechtlichen Unternehmen.

Zitat
§ 104
Prüfung der juristischen Personen des privaten Rechts


(1) Der Landesrechnungshof prüft die Haushalts- und Wirtschaftsführung der juristischen Personen des privaten Rechts, wenn [...]

der nächste Abschnitt befasst sich dann mit den

Zitat
Teil VI
Landesunmittelbare juristische Personen des öffentlichen Rechts

[...]

§ 107
Umlagen, Beiträge


Ist die landesunmittelbare juristische Person des öffentlichen Rechts berechtigt, von ihren Mitgliedern Umlagen oder Beiträge zu erheben, so ist die Höhe der Umlagen oder der Beiträge für das neue Haushaltsjahr gleichzeitig mit der Feststellung des Haushaltsplans festzusetzen.

Wäre der Rundfunk Berlin-Brandenburg eine landesunmittelbare juristische Person d. ö. R., dürften Beiträge von den Mitgliedern dieser Person erhoben werden und müssten in den Landeshaushaltsplan aufgenommen werden.

Landeshaushaltsordnung (LHO)
http://bravors.brandenburg.de/gesetze/lho

Der Rest obigen Gesetzes ist für die, die es sich durchlesen mögen.

Und

Zitat
VV zu § 65 LHO
Beteiligung an privatrechtlichen Unternehmen
1 Unternehmen, Beteiligung


1.1Der Begriff „Unternehmen“ im Sinne der §§ 65 ff. setzt weder eine eigene Rechtspersönlichkeit voraus (schließt zum Beispiel auch Gesellschaften des bürgerlichen Rechts ein) noch einen gewerblichen oder sonstigen wirtschaftlichen Betrieb.

[...]

Zitat
Teil VI -
Landesunmittelbare juristische Personen des öffentlichen Rechts
VV zu § 105 LHO
Grundsatz


Stellt das Land einer landesunmittelbaren juristischen Person des öffentlichen Rechts zur Durchführung der ihr übertragenen Aufgaben Mittel zur Verfügung, so ist Folgendes zu beachten:

    Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für eine landesunmittelbare juristische Person des öffentlichen Rechts dürfen im Entwurf des Landeshaushaltsplans erst veranschlagt werden, wenn dem zuständigen Ministerium der Entwurf des Haushaltsplans (§ 106) oder des Wirtschaftsplans (§ 110) einschließlich des Stellenplans vorliegt.
    Der im Rahmen des § 108 Satz 1 genehmigte Stellenplan für Arbeitnehmer ist hinsichtlich der Zahl der für die einzelnen Entgeltgruppen angegebenen Stellen für verbindlich zu erklären; Abweichungen bedürfen der Einwilligung des zuständigen Ministeriums.
    Finanzielle Verpflichtungen zur Erfüllung der Aufgaben der juristischen Person, die zu einer Erhöhung der vom Land zur Verfügung gestellten Mittel im laufenden Haushaltsjahr führen können, dürfen nur eingegangen werden, wenn das zuständige Ministerium eingewilligt hat. Entsprechendes gilt für Maßnahmen, die zu zusätzlichen Verpflichtungen in künftigen Haushaltsjahren führen können. Die Verwaltungsvorschriften zu den §§ 37 und 38 finden Anwendung.
    Das zuständige Ministerium hat die Verwendung der vom Land zur Verfügung gestellten Mittel zur Durchführung der Aufgaben der juristischen Person sicherzustellen. Es kann dazu Bedingungen und Auflagen für die Mittelverwendung festsetzen.
    Das zuständige Ministerium hat im Rahmen der Entlastung nach § 109 Absatz 3 anhand der aufzustellenden Rechnung die Verwendung der vom Land zur Verfügung gestellten Mittel zu prüfen. Entsprechendes gilt für die nach § 110 Satz 2 aufzustellenden Unterlagen.
    Soweit die §§ 1 bis 87 entsprechend anzuwenden sind, sind auch die zu diesen Bestimmungen erlassenen Verwaltungsvorschriften zu beachten.

Verwaltungsvorschriften zur Landeshaushaltsordnung (VV-LHO)
http://bravors.brandenburg.de/verwaltungsvorschriften/vv_lho

Und nun wird es interessant?

Der Rundfunkbeitrag ist gemäß EuGH C-492/17 eine staatliche Beihilfe, stammt also aus dem Haushalt des Landes, bzw. wird diesem vom EuGH zugerechnet.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg ist eine juristische Person d.ö.R.

Wo sind diese Landesmittel aber im Haushalt des Landes eingepflegt? Das Land ist ja immerhin zur Kontrolle des korrekten Einsatzes dieser Mittel verpflichtet.

Wenn jetzt der Rundfunk Berlin-Brandenburg aber als Mehrländeranstalt nicht den Status "landesunmittelbar" trägt, stellt sich doch die Frage, in welchem Landeshaushalt jene finanziellen Mittel eingepflegt sind, die er als staatliche Beihilfe von den Ländern Brandenburg und Berlin bekommt?

---------
Nur zur Info:

Bundeshaushaltsordnung (BHO)
https://www.gesetze-im-internet.de/bho/BJNR012840969.html#BJNR012840969BJNG000100319

Hier in dieser BHO ist übrigens von "bundesunmittelbaren" juristischen Personen d.ö.R. die Rede.

"Bundesmittelbare" oder "landesmittelbare" juristische Personen sind nicht definiert.

Welchen Status hat die Rundfunk-Mehrländeranstalt?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 13. März 2019, 18:27 von pinguin »
Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Offline gez-negativ

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 298
Re: Landeshaushaltsordnung -> Land Brandenburg
« Antwort #1 am: 13. März 2019, 19:42 »
Der Rundfunkbeitrag ist gemäß EuGH C-492/17 eine staatliche Beihilfe, stammt also aus dem Haushalt des Landes, bzw. wird diesem vom EuGH zugerechnet.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg ist eine juristische Person d.ö.R.

"Bundesmittelbare" oder "landesmittelbare" juristische Personen sind nicht definiert.

Welchen Status hat die Rundfunk-Mehrländeranstalt?
Landesunmittelbar, staatlich trifft nicht zu, da der Funk staatsfern sein soll.

Landesmittelbare sind die staatsfernen. Warum sind die nicht definiert?

Der ORB war die LRA von Brandenburg. Der SFB die LRA von Berlin. Beide arbeiteten mit dem Recht des jeweiligen Landes in dessen Hoheitsgebiet.

Die Frage ist, mit welchem Landesrecht will eine Rundfunk-Mehrländeranstalt arbeiten? Mit dem von Berlin, dem von Brandenburg oder Zweiländerrecht? Es gibt immer noch 2 voneinander getrennte Hoheitsgebiete.

Es müsste dann Zwei-Länderrecht sein, also das des Landes "Berlin-Brandenburg"?
Warum gibt es kein Zwei-Länderrecht oder Drei-Länderrecht oder Vier-Länderrecht oder Fünf-Länderrecht oder 16-Ländrerrecht?

Ich meine: es ist eine Arbeitsgemeinschaft von 2 Ländern, vergleichsweise wie die ARD, ohne exaktes Länderrecht.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 20. März 2019, 03:09 von Bürger »

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.017
Re: Landeshaushaltsordnung -> Land Brandenburg
« Antwort #2 am: 14. März 2019, 08:48 »
@gez-negativ

Es geht in diesem Thema um den Zusammenhang zwischen "staatlicher Beihilfe" und "Landeshaushalt, aus dem diese Beihilfe stammt" und folglich im Landeshaushaltsplan enthalten sein müsste.

Wenn die Landeshaushaltordnung von einer "landesunmittelbaren juristischen Person d.ö.R." schreibt und definiert, daß diese von ihren Mitgliedern Beiträge erheben darf, die sie aber an den Landeshaushalt zu melden hat, ist es nur schwer vorstellbar, daß die Anforderungen an eine nicht landesunmittelbare  A.d.ö.R, (wenn mehr als ein diese Anstalt begründendes Land), die ja regelmäßig auch eine juristische Person d.ö.R. ist, weniger streng sein soll, als es für eine landesunmittelbare A.d.ö.R, (bspw.), definiert ist.

Nun wird das mal noch mit dem Thema

Abgaben nach Landesrecht
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,30427.msg190624.html#msg190624

verknüpft, weil gemäß der LHO alle Einnahmen und Ausgaben des Landes, wenn punktuell auch nur geschätzt, im Haushaltsplan enthalten zu sein haben.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.017
Re: Landeshaushaltsordnung -> Land Brandenburg
« Antwort #3 am: 14. März 2019, 23:02 »
Die grobe Prüfung des aktuellen Haushaltsgesetz-Entwurfes für die Jahre 2019/2020 ergab keinen Hinweis darauf, daß der Rundfunkbeitrag eine staatliche Beihilfe des Landes Brandenburg ist.

Der Begriff "Rundfunk" kommt darin nicht vor; dem Begriff "Beihilfe" sind etwa 67 Mio Euro zugeordnet und dem Bereich "Kultur und Religion" etwa 9 Mio. Euro; alles letztlich nichts in Bezug auf den RBB. Die Wortkombination "rbb" findet sich nur im Begriff "Erbbaurecht" und den Spezifizierungen dieses Begriffes.

Da der RBB verpflichtet ist, das Recht des Landes Berlin anzuwenden, wäre die Option, den Haushaltsplan des Landes Berlin zu durchsuchen; soll in diesem Thema hier aber nicht getan werden.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.

Tags: