Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Wie Thomas Bellut ARD und Medienpolitik überlistet  (Gelesen 974 mal)

C
  • Moderator
  • Beiträge: 6.769
  • ZahlungsVERWEIGERUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/horizont.png

Horizont, 13.02.2019

Wie Thomas Bellut ARD und Medienpolitik überlistet

Von einer gemeinsamen digitalen Plattform für den europäischen Kulturraum spricht BR-Intendant Ulrich Wilhelm, seitdem er den ARD-Vorsitz übernommen hat. ZDF-Intendant Thomas Bellut lehnte die Idee bisher ab: mangels Umsetzbarkeit. Nun machen die Mainzer ihr eigenes Ding. Von Mittwoch an bietet die sendereigene Mediathek unter dem bekannten Namen ZDF Kultur in Kooperation mit 35 Partnern einen „digitalen Kulturraum“ an.

von Ulrike Simon

Zitat
ZDF Kultur**, so hieß der Digitalsender, dem die Medienpolitik 2016 den Stecker zog – zugunsten des gemeinsam mit der ARD entwickelten Jugendangebots Funk**. ZDF Kultur, so heißt nun die neue Rubrik in der sendereigenen Mediathek, die doch sehr viel mehr sein wird als nur irgendeine Unterseite. […]

Weiterlesen auf (Abo):
https://www.horizont.net/medien/nachrichten/zdf-kultur-wie-thomas-bellut-ard-und-medienpolitik-ueberlistet-172872

Anmerkung:
2016 wurden die beiden klassischen Fernsehsender ZDF-Kultur und EinsPlus eingestellt.
Kumulative jährliche Kosten der beiden Sender: ca. 20 Millionen Euro.
Anstatt dessen wurde der reine Online-Jugendsender Funk gegründet.
Jährliche Kosten: ca. 45 Millionen Euro.

und weiter:

dwdl.de
Comeback im Digitalen: Das kann das neue ZDFkultur
von Timo Niemeier
Zitat
Auch TV-Ausstrahlung geplant
In Bezug auf die Beauftragung heißt es vom Mainzer Lerchenberg: "ZDFkultur ist kein neuer Sender, sondern eine Rubrik in der ZDFmediathek." Die bestehenden Inhalte würden dort schlicht gebündelt und die interaktiven Tools würden die linearen Inhalte begleiten. "Die Videoformate auf ZDFkultur finden sich auch in den Fernsehprogrammen." ZDFkultur sei damit Teil des beauftragen Telemedienangebots des ZDF. Das ist ein besonderer Kniff, um einer offiziellen Beauftragung durch die Politik zu umgehen. […]
https://www.dwdl.de/nachrichten/70985/comeback_im_digitalen_das_kann_das_neue_zdfkultur/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)
Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

C
  • Moderator
  • Beiträge: 6.769
  • ZahlungsVERWEIGERUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/weltn24.png

Welt, 13.02.2019

Das ZDF lässt seinen toten Kultursender im Netz auferstehen

Eigentlich hatte der Mainzer Sender seinen Kanal ZDF Kultur eingestellt. Jetzt startet er unter gleichem Namen ein neues Angebot im Netz. Erreichen will das ZDF damit Kunstliebhaber wie Gamer.

Von Christian Meier

Zitat
Den Spartensender ZDF Kultur hat das Zweite Deutsche Fernsehen 2016 eingestellt. Zugunsten von Funk […] Offiziell als ein Unterbereich der Mediathek des ZDF. Doch dieser Seitenarm ist als große Nummer angelegt. […]

Dazu kommen – hier wird der ambitionierte Anspruch von ZDF Kultur deutlich – Angebote, die in Kooperation mit bisher 35 Kulturinstitutionen entstehen. So sind in der „Digitalen Kunsthalle“ zum Start drei Ausstellungen als virtuelle Rundgänge zu sehen  […]

Die Kosten für die Auswahl des Angebots, die Produktion neuer Formate und interaktive Rubriken wie „Finde Dein Buch“ sollen aus bestehenden Mitteln gedeckt werden. Das ZDF sei offen für neue Partner, stehe aber auch anderen Initiativen wie der Idee einer europäischen Plattform für „Qualitätsinhalte im Netz“, die von der ARD stammt, offen gegenüber. Den Start von ZDF Kultur versteht der Mainzer Sender als Teil seines Kernauftrags. […]

Bloß keine Plattform
Wohlgemerkt ist nicht die Rede von „Sender“, „Kanal“ oder „Plattform“. […]
ZDF-Intendant Thomas Bellut verweist auf eine Studie, die der Sender vor einer Weile in Auftrag gab und die Anspruch und Legitimation zugleich sein soll: „Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Zeiten der Cloud“** heißt dieses Papier. […]

Weiterlesen auf:
https://www.welt.de/kultur/medien/article188754777/ZDF-Kultur-Ein-toter-Sender-erlebt-Auferstehung-im-Netz.html

** Studie: „Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Zeiten der Cloud“
siehe u.a. auch
"Rechtsprof." für "abgestimmte Stellungnahme" der Staatskanzleien ans BVerfG
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,25010.msg158258.html#msg158258

Danke an User fox für den Hinweis.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)
Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

C
  • Moderator
  • Beiträge: 6.769
  • ZahlungsVERWEIGERUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/taz_die_tageszeitung.png

taz, 21.02.2019

Wiederauferstehung in Mainz


Von Steffen Grimberg**

Zitat
Thomas Bellut ist ja ein Fuchs. Der ZDF-Intendant hält meistens die Klappe, wenn es um die Wurst geht. Und schnappt dann zu, wenn der Rest der Medienkarawane hübsch mit sich selbst beschäftigt ist, weil mal wieder ein Barde geteert oder eine Linguistin gefedert werden muss. Letzte Woche durfte man also Zeuge einer Wiederauferstehung sein, mit der die Mainzer so ganz nebenbei auch noch das Genöle über ihren Hauptkanal locker kontern konnten: ZDFkultur ist wieder da.

Genau: ZDFkultur, dieser vor knapp drei Jahren unter Verdrückung der einen oder anderen Krokodilsträne abgeschaltete Digitalkanal.  […]

Weiterlesen auf:
https://taz.de/Kolumne-Flimmern-und-Rauschen/!5575032/

** Anmerkung:
Journalismus oder PR?
Steffen Grimberg, der Autor des Artikels, begleitete bis vor gut einem Jahr unter dem ARD-Vorsitz des MDR (Intendantin Karola Wille) die Funktion des ARD-Pressesprechers. Auch ist er regelmässig für das MDR-Portal Medien360G als Autor tätig.
Ein von mir eingereichter Leserkommentar mit der Bitte um Offenlegung der Beziehungen zum öffentlich rechtlichen Rundfunk und dementsprechend nahe liegender Befangenheit des Autors wurde von der Redaktion nicht freigegeben.

Danke an C.R. für den Hinweis und die Anmerkung


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)
Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

 
Nach oben