Autor Thema: Klage auf Zulassung der Befreiung aus Gewissensgründen  (Gelesen 14190 mal)

Offline MichaelEngel

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 278
    • Sancte Michael Archangele, defende nos in proelio
Re: Klage auf Zulassung der Befreiung aus Gewissensgründen
« Antwort #45 am: 20. Oktober 2016, 20:58 »
Kurt, interessantes künftiges Urteil (so wie so stehen alle künftige Urteile über Rundfunk schon geschrieben, schon vor der Klage):

Zitat
Auch wenn der Rundfunkbeitrag - anders als die Steuer - zu einem konkreten Zweck, nämlich der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks erhoben wird, kann diese Rechtsprechung [über Steuern] auf ihn übertragen werden, da auch hier nicht feststeht, für welche Programme und Programminhalte der Beitrag des jeweiligen Schuldners verwendet wird (OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 16. November 2016, a.a.O., juris, Rn. 14).

Steuern sind Geldschulden. Es muss nicht immer Geld das geschuldete sein, zum Beispiel Militärdienst war eine Schuld. Man kann also ihn nicht verweigern, weil nicht feststeht, für welchen Krieg er dienen kann? Beim Militärdienst geht es lediglich um die Funktionsweise der Kriegsmaschinerie und nicht um Krieg, und deswegen kann man ihn nicht verweigern? Das ist die Logik dieser Gerichte.

Aber hier ist das künftige Urteil nicht ganz neu, siehe letzter Absatz in http://stmichael.tk/2014-12-08K.htm.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline zwanglos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 194
Re: Klage auf Zulassung der Befreiung aus Gewissensgründen
« Antwort #46 am: 20. Oktober 2016, 22:15 »
@ Klarschiff: Aus gut informierten Quellen habe ich erfahren, dass Herr P nicht vorhat zu zahlen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Kurt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.813
Re: Klage auf Zulassung der Befreiung aus Gewissensgründen
« Antwort #47 am: 20. Oktober 2016, 22:23 »
@ Klarschiff: Aus gut informierten Quellen habe ich erfahren, dass Herr P nicht vorhat zu zahlen.
Einfach.
Für alle.
Einfach nicht bezahlen.

Schliesslich hiess es ja vor Jahren beim SWR: „Frau Werwolf sagt: des gehört soo !!!“

"Insbesondere" unter dem Aspekt dass ein Pastor in einer Haftanstalt sich gut in der Presse macht ist eine standhafte Zahlungsverweigerung weiterhin zu begrüßen  ;D



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Deutschland, unendlich viele (ok: 16) Bundesländer. Wir schreiben das Jahr 2018. Dies sind die Abenteuer abertausender ÖRR-Nichtnutzer, die sich seit nunmehr 5 Jahren nach Beitragseinführung immer noch gezwungen sehen Gesetzestexte, Urteile usw. zu durchforsten, zu klagen, um die Verfassungswidrigkeit u. die Beitragsungerechtigkeit zu beweisen. Viele Lichtjahre von jeglichem gesunden Menschenverstand entfernt müssen sie sich Urteilen unterwerfen an die nie zuvor je ein Mensch geglaubt hätte."

Offline zwanglos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 194
Re: Klage auf Zulassung der Befreiung aus Gewissensgründen
« Antwort #48 am: 20. Oktober 2016, 22:34 »
Es war nichts anderes zu erwarten. Mir kommt auch vor, dass das zukünftige Urteil zumindest teilweise schon vor dem Prozess geschrieben wurde. Diese Fehler zeigen auch schon, mit welcher Sorgfalt das Gericht vorgeht.

Leider vermittelt das Gericht wieder den Eindruck, dass es nicht ganz unvoreingenommen an das Thema Rundfunkfinanzierung herangehen kann. Wahrscheinlich ist der politische Druck oder die Angst vor richtungsweisenden Entscheidungen zu groß, den Status Quo zu hinterfragen. Es herrscht in dem Urteil die mittlerweile bei den Rundfunkurteilen gewohnte Begründungsarmut und die Weigerung, sich mit Fakten und Argumenten inhaltlich auseinanderzusetzen. Man genügt sich in Textbausteinen, allgemeinen Behauptungen und selbstreferenziellen Zitaten.

Es werden zwar einige Argumente von Person P aufgezählt, aber eine inhaltliche Abwägung bzw. Prüfung findet augenscheinlich nicht statt. Z. B. ob der ÖR Rundfunk seinem Programmauftrag wirklich nachkommt, ob es wirklich schlüssig ist, das Innehaben einer Wohnung (bzw. selbst den Besitz eines Empfangsgerätes) als Indiz für den Konsum des ÖR Programms zu nehmen, wenn dieses einen Marktanteil von 38% hat (AGF) und einen Anteil am Meinungsmarkt von 30% (DML). (Diese Details wurden interessanterweise im Urteil nicht erwähnt.) Herr P hat angeblich in der mündlichen Verhandlung den Rundfunkbeitragsstaatsvertrag mit einem angeblich in einem US Bundesstaat noch erhaltenen Gesetz verglichen, dass Gottesdienstbesucher darauf verpflichtet, ihre Gewehre mit in den Gottesdienst zu bringen, um sich gegebenenfalls vor Indianerangriffen zu schützen. Die Nutzungsannahme des RBStV war vor 60 Jahren richtig, als jeder Gerätebesitzer damit nur das ÖR Programm konsumieren konnte. Heute mit hunderten privaten Alternativangeboten ist sie es nicht mehr. Die Grundlage der Wohnungsabgabe ist eine unhaltbare Fiktion.

Die Gesetzestexte werden nicht an der Realität geprüft. Weil es so dasteht, ist der ÖR staatsfern und politisch unabhängig, obwohl sich seine Gremien in politischen Freundeskreisen organisieren. Weil der ÖR einen Programmauftrag hat, erfüllt er ihn auch, selbst wenn Kultur und Information in ungesundem Maße der Unterhaltung gewichen sind und selbst wenn bibeltreue Christen regelmäßig verunglimpft werden und auf der anderen Seite Gender Mainstreaming und alternative Formen des Zusammenlebens im Gegensatz zur Familie über alle Verhältnisse gepusht werden. Die Justiz lebt in der Scheinwelt von Gesetzestexten, die nicht der Realität entsprechen und fürchtet sich scheinbar aus diesem Schneckenhaus hervorzukommen, denn das würde Wellen schlagen.

Die bereitgestellten Fakten über die Schädlichkeit des ÖR Programms in Hinsicht der Frühsexualisierung, Verdinglichung von Mädchen usw. wurde augenscheinlich gar nicht berücksichtigt. Das Gericht ignoriert die Argumente des Klägers über weite Teile völlig.

Natürlich gibt es auch Sendungen, die sein Gewissen nicht stören, habe ich von Person P erfahren (z.B. Universum). Das bringt ihre Argumentation aber nicht zu Fall. Sie hat argumentiert und versucht, mit Fakten zu belegen, dass eine große Mehrheit der Sendungen dies tut. Überspitzt formuliert argumentiert das Gericht, dass wir die Finanzierung eines Pornokanals mit unserem Gewissen vereinbaren müssten, wenn darin eine Sendung über Gänseblümchen vorkäme. Dann könnte unser Beitrag ja für diese Sendung sein. Das ist aber nicht schlüssig. Irgendwo müsste eine vernünftige Schmerzgrenze sein. Auch diese inhaltliche Abwägung hat das Gericht verweigert.

Und natürlich ist der Rundfunkzwangsbeitrag auf Wohnen keine Steuer, denn dann wäre der RBStV verfassungswidrig, aber für das Gewissensargument ist er dann doch wie eine Steuer zu sehen, obwohl der Zwangsbeitrag zweckgebunden ist und es keinerlei partizipatorischen Mitwirkungsrechte gibt. Auch das ist widersprüchlich und nicht schlüssig.

Der Beklagte bzw. das Gericht (das die Argumentation des Beklagten in der Regel 1:1 übernimmt) widerspricht sich selbst, wenn es einerseits bestätigt, dass das Bundesverfassungsgericht nicht ausgeschlossen hat, dass ein Härtefall aus religiösen Gründen gegeben sein könnte, aber Kriterien wie weltanschauliche oder religiöse Gründe keine Rolle spielen sollen. Was würde denn bitte sonst einen Härtefall aus religiösen Gründen ausmachen? Warum wäre dafür eine objektive Unmöglichkeit des Rundfunkempfangs die Vorraussetzung? Dann wäre doch eine Befreiung aus Gewissensgründen gar nicht mehr nötig. Dann könnte man sich aus Mangel an Empfangsmöglichkeit (das Funkloch) befreien lassen. Warum solte die Ablehnung von Handys, Autos und anderen technischen Geräten notwendig sein, um ein Gewissensproblem mit dem Programm des ÖR zu haben? Warum sollte es einen Unterschied machen, ob ich das Auto oder das Internet an sich auch ablehne oder nicht? Diese Argumentation ist an den Haaren herbeigezogen.

Das Gericht schießt auf "Strohmänner" - eine beliebte Ablenkungstaktik. P hat nie behauptet, überhaupt keine Empfangsgeräte bereitzuhalten (wobei es sowieso sehr fraglich ist, wie viele Menschen mit ihrem Handy oder Laptop fernsehen. Das konstituiert wohl keinen Regelfall.)

Ich verstehe natürlich, dass das praktisch schlecht greifbare Gewissen für die Zwangseintreibung eine unangenehme Kategorie darstellen würde. Aber genauso war es bei der allgemeinen Wehrpflicht, welche schließlich gekippt wurde, weil die Bundesverfassung das Grundrecht auf Gewissensfreiheit höher bewertet hat als eine möglichst einfache Vollziehung.

Wenn man dieser Argumentation folgt, müsste man sagen, dass sich der Gesetzgeber dazu entschieden hat, dass die einzige Alternative zur Zahlung der Haushaltszwangsabgabe ist, die Gefängnisse mit Gewissenshäftlingen zu füllen. Die Finanzierung des ÖR als gewissensfreier Raum. Das wäre eine Anomalie in unserer Rechtsordnung. Das kann ich nicht glauben. Darüber hinaus wäre der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag damit dann verfassungswidrig. Das Bundesverfassungsgericht hat regelmäßig den Wert und Vorrang der Gewissensfreiheit gestützt.

Z.B.: BVerfG 2 BvR 75/71 - 11.4.1972:

Zitat
„Die Gewissensfreiheit gewährleistet dem Einzelnen einen Rechtsraum, in dem er sich die Lebensform zu geben vermag, die seiner Überzeugung entspricht. Hierzu gehört nicht nur die innere Freiheit, zu glauben oder nicht zu glauben, sondern auch das Recht des Einzelnen, sein gesamtes Verhalten an seinen gewissensmäßigen Überzeugungen auszurichten und nach diesen Überzeugungen zu handeln. Auf die zahlenmäßige Stärke oder soziale Relevanz einer bestimmten Glaubensüberzeugung kommt es dabei nicht an. Als spezifischer Ausdruck der in Art. 1 Abs. 1 GG garantierten Menschenwürde schützt Art. 4 Abs. 1 GG gerade auch die vereinzelt auftretende Glaubensüberzeugung. (S. 28)

Die enge Beziehung der Gewissensfreiheit zur Menschenwürde als dem obersten Wert im System der Grundrechte schließt es aus, Betätigungen und Verhaltensweisen, die aus einer bestimmten Gewissensüberzeugung oder Glaubenshaltung fließen, ohne weiteres den Sanktionen zu unterwerfen, die der Staat für solches Verhalten regelmäßig vorsieht. Kennzeichnend für einen Staat, der die Menschenwürde zum obersten Verfassungswert erklärt und der die Glaubens- und Gewissensfreiheit ohne Gesetzesvorbehalt und unverwirkbar garantiert, ist vielmehr, dass er auch Außenseitern und Sektierern die ungestörte Entfaltung der Persönlichkeit gemäß ihren subjektiven Gewissensüberzeugungen gestattet, solange sie nicht in Widerspruch zu anderen Wertentscheidungen der Verfassung geraten und aus ihrem Verhalten deshalb fühlbare Beeinträchtigungen für das Gemeinwesen oder die Grundrechte erwachsen. (S. 29)

Sofern ein solcher Konflikt nicht ersichtlich ist, hat jeder, der durch eine ihm auferlegte staatliche Pflicht in einen Gewissenskonflikt gerät, das Recht, von dieser Pflicht befreit zu werden.“

 

BverfG,  Beschluß v. 26.5.1970, Az: 1 BvR 83, 244 und 345/69:

Zitat
„Nur kollidierende Grundrechte Dritter und andere mit Verfassungsrang ausgestattete Rechtswerte sind mit Rücksicht auf die Einheit der Verfassung und die von ihr geschützte gesamte Wertordnung ausnahmsweise imstande, auch uneingeschränkte Grundrechte, also auch das Grundrecht der Gewissensfreiheit (Art. 4 GG) in einzelnen Beziehungen zu begrenzen. Dabei auftretende Konflikte lassen sich nur lösen, indem ermittelt wird, welche Verfassungsbestimmung für die konkret zu entscheidende Frage das höhere Gewicht hat (BVerfGE 2,1 [72f.]). Die schwächere Norm darf nur so weit zurückgedrängt werden, wie das logisch und systematisch zwingend erscheint; ihr sachlicher Grundwertegehalt muß in dem Fall respektiert werden. (S. 261)“


Wie P dargelegt hat, gibt es im vorliegenden Fall keine kollidierenden Grundrechte.

 Bundesverfassungsgericht, Urteil v. 20.12.1960, Az: 1 BvL 21/60:

Zitat
„Das Grundgesetz sieht die freie menschliche Persönlichkeit und ihre Würde als höchsten Rechtswert an. So hat es folgerichtig in Art. 4 Abs. 1 die Freiheit des Gewissens und seiner Entscheidungen, in denen sich die autonome sittliche Persönlichkeit unmittelbar ausspricht, als "unverletzlich" anerkannt. (S. 54)

In der Konfliktlage zwischen der Gemeinschaft, die mit einer besonders ernsten Forderung an ihre Bürger herantritt (hier: Wehrpflicht), und dem Einzelnen, der nur seinem Gewissen folgen will, räumt Art. 4 dem Schutz des freien Einzelgewissens in bemerkenswert weitgehender Weise den Vorrang ein. Das ist einem Staate angemessen, der eine Gemeinschaft freier Menschen sein will und gerade in der Möglichkeit freier Selbstbestimmung des Einzelnen einen gemeinschaftsbildenden Wert erkennt. (S. 54)“

Selbst, wenn entgegen der Faktenlage eine Kollision von Grundrechten angenommen würde, ist es nicht vernünftig argumentierbar, dass die Finanzierung des Rundfunks einen höheren Wert einnimmt als die Landesverteidigung. Das Grundgesetz gibt dem Rundfunk keinen privilegierten Vorrang vor anderen Rechtspositionen. Daher wäre der Gewissensfreiheit auch gegenüber der Rundfunkfreiheit der Vorrang einzuräumen.

Unsere Rechtsordnung räumt der Verweigerung aus Gewissensgründen regelmäßig Vorrang vor anderen Rechtsgütern ein. ZB. der Verweigerung des Eides in der Strafprozessordnung, der Wehrdienstverweigerung, der Verweigerung zur Mitwirkung bei Abtreibungen im Schwangerschaftskonfliktgesetz, usw. Es gibt keinen Grund, warum der Rechtsbereich Rundfunk hierbei eine Ausnahme darstellen soll.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. Oktober 2016, 12:09 von Bürger »

Offline zwanglos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 194
Re: Klage auf Zulassung der Befreiung aus Gewissensgründen
« Antwort #49 am: 20. Oktober 2016, 22:39 »
Zitat
"Insbesondere" unter dem Aspekt dass ein Pastor in einer Haftanstalt sich gut in der Presse macht ist eine standhafte Zahlungsverweigerung weiterhin zu begrüßen  ;D

Oh ja, ich stelle mir das interessant vor, einen Gottesdienst vor der Anstalt zu feiern, oder wie es wäre, wenn eine Kirchengemeinde sich mit ihrem Pastor solidarisiert und gemeinsam den Zwangsbeitrag verweigert. Außerdem habe ich gehört, dass der Pastor drei kleine Kinder hat ...

Wenn der ÖR weiter Leute in den Knast stecken lasst, begehen sie Harakiri auf der PR-Ebene.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline zwanglos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 194
Re: Klage auf Zulassung der Befreiung aus Gewissensgründen
« Antwort #50 am: 20. Oktober 2016, 22:42 »
... es sieht so aus als hätte er ganz gute Pressekontakte und Ihr würdet doch so ein Unding doch auch nicht unter den Teppich kehren ...  ;D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline koybott

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 110
Re: Klage auf Zulassung der Befreiung aus Gewissensgründen
« Antwort #51 am: 24. Oktober 2016, 15:30 »
@zwanglos:

Hier noch was für die Berufung  ;)

Gerichtsurteil: Keine Befreiung von GEZ aus religiösen Gründen
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,20603.msg133554.html#msg133554


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 24. Oktober 2016, 21:25 von Bürger »

Offline art18GG

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 295
Re: Klage auf Zulassung der Befreiung aus Gewissensgründen
« Antwort #52 am: 27. November 2017, 16:15 »
Eine Einschränkung der Religionsfreiheit sehe ich persönlich durch den RBStV nicht gegeben, was aber wohl generell damit zusammenhängt,
dass ich mir den Glauben an Jesus Christus auch nicht verbieten lassen würde, sondern diesen vielmehr praktizieren werde.
Ich sehe jedoch einen Verstoß gegen die negative Religionsfreiheit (Art. 9 EMRK), da der Medienkult, der durch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten
repräsentiert wird, durch den RBStV in den Rang einer Staatsreligion erhoben werden soll.

Siehe hierzu weiter:
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,25367.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der nur finanzierbar ist, wenn Menschen ihre Grundrechte verlieren, gehört abgeschafft.

NRW-RUNDFUNK-VOLKSENTSCHEID:
https://rundfunk-frei.de/rundfunk-frei_rundfunk-volksentscheid_nordrhein-westfalen.html
Beschwerden bei Menschenrechtsorganisationen zum Rundfunkbeitrag
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=28412.0

Offline vigilius

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Klage auf Zulassung der Befreiung aus Gewissensgründen
« Antwort #53 am: 01. März 2019, 13:44 »
Hallo allerseits,

gibt es eine Möglichkeit, Kontakt zu diesem Pastor aus der Pfalz,. der in Neustadt geklagt hat, zu bekommen? Nirgendwo ist (zu seinem Schutz natürlich) sein Name zu finden?
Kann ihm jemand meine E-mailadresse weiterleiten bitte?

Danke,

grüße Viglius


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: