Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Verschwindet das Schweizer Fernsehen bald endgültig von deutschen Bildschirmen?  (Gelesen 362 mal)

C
  • Moderator
  • Beiträge: 6.734
  • ZahlungsVERWEIGERUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/suedkurier.png

Südkurier, 22.01.2019

Verschwindet das Schweizer Fernsehen bald endgültig von deutschen Bildschirmen?

Zu teuer, zu wenig Nutzer. Die Schweizerische Radio-und Fernsehgesellschaft SRG stellt das digitale Antennenfernsehen diesen Sommer komplett ein. Davon könnten auch viele Zuschauer mit Kabelanschluss auf deutscher Seite betroffen sein.

von Benjamin Burgard 

Zitat
[…]
Bereits im September vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass die SRG die Verbreitung ihrer Fernsehsender über DVB-T einstellt.
[…]
Millionenschweres Sparpaket steht hinter Maßnahme
Großen Anteil an der Maßnahme hatte laut Medienberichten die sogenannte "No-Billag"-Initiative vergangenes Jahr. Die Volksinitiative verfolgte das Ziel, die Pflichtgebühren zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks abzuschaffen. Diese wurde zwar mit großer Mehrheit abgelehnt, in der Folge sah sich die SRG und die Politik durch die zuvor entfachte Debatte über Sinn uns Unsinn eines gebührenfinanzierten Fernsehens mit öffentlichem Auftrag allerdings gezwungen, ein millionenschweres Sparpaket aufzulegen.

Tatsächlich verursacht der Betrieb von über 200 DVB-T-Sendeanlagen erhebliche Kosten. […]

Weiterlesen auf:
https://www.suedkurier.de/ueberregional/panorama/Verschwindet-das-Schweizer-Fernsehen-bald-endgueltig-von-deutschen-Bildschirmen;art409965,10026391


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)
Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

 
Nach oben