Verlinkte Ereignisse

  • VERHANDLUNGEN VG Karlsruhe, Fr. 23.11.18, ab 10:30 Uhr: 23. November 2018

Autor Thema: VERHANDLUNGEN VG Karlsruhe, Fr. 23.11.18, ab 10:30 Uhr  (Gelesen 920 mal)

Online Markus KA

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.305
  • Das Ende des Rundfunkzwangsbeitrags naht!
VERHANDLUNGEN VG Karlsruhe, Fr. 23.11.18, ab 10:30 Uhr
« am: 31. Oktober 2018, 12:57 »
Verhandlungen

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Freitag, 23.11.2018

10:30 Uhr

11:30 Uhr


Die Verhandlung um  11:30 Uhr wurde verschoben auf den 14.12.18 um 14:30 Uhr.



Nördliche Hildapromenade 1

76133 Karlsruhe


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 21. November 2018, 21:17 von Markus KA »
KEIN ZWANGSBEITRAG - 20 MIO. MAHNMASSNAHMEN, 3 MIO. MAHNUNGEN, 1.3 MIO. VOLLSTRECKUNGSERSUCHEN - KEINE ZAHLUNG - ICH MACH MIT! - MIT 18 HAT MAN NOCH TRÄUME, MIT 18 BIST DU JETZT SCHULDNER BEIM BELANGLOSEN RADIOSENDER UND DAS LEBENSLÄNGLICH! 

Offline blackleaf

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
Re: VERHANDLUNGEN VG Karlsruhe, Fr. 23.11.18, ab 10:30 Uhr
« Antwort #1 am: 24. November 2018, 23:25 »
Zusammenfassung der Verhandlung:

Beginn: 10.30 Uhr

Anwesende Personen: Richterin Frau S., Kläger A, keine Zuschauer

Richterin S fragt den Kläger ob die eingereichte Klage erneut vorgelesen werden soll.
Kläger A verneint, de er ja weiß was drin steht.

Richterin S erklärt, dass die Punkte 1 und 2 der Klage eine Anfechtungsklage sind und die restlichen Punkte eine Feststellungsklage seien und diese nicht nötig sind wenn die ersten Punkte dem Kläger zugesprochen werden. Ob der Kläger dann auf die restlichen Punkte verzichten möchte.
Kläger A lässt zu Protokoll geben, dass alle Punkte der Klage aufrecht erhalten bleiben sollen.

Richterin S fragt ob der Kläger auf einzelne Punkte der Klage, welche die Richterin gelesen hat, weiter eingehen möchte und ob der Kläger Anträge stellen möchte.
Kläger A geht nicht weiter auf die Klagepunkte ein uns stellt zwei bedingte Beweisanträge (Beihilfe und Leistungsgebot) und lässt diese zu Protokoll geben.

Richterin S bemerkt, dass das Urteil schriftlich zugestellt wird und das Sie jetzt erstmal etwas zu lesen hat.

Verhandlungsende: 10.37 Uhr


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 25. November 2018, 10:12 von DumbTV »

Online PersonX

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.387
Re: VERHANDLUNGEN VG Karlsruhe, Fr. 23.11.18, ab 10:30 Uhr
« Antwort #2 am: 24. November 2018, 23:53 »
Sollte eine Verhandlung nicht erst dann stattfinden, wenn bereits alles gelesen wurde oder sollte die beschriebene Aussage anders verstanden werden?
Im Normalfall würde eine mündliche Verhandlung angesetzt, wenn der oder die Richter der Ansicht seien, dass die Klage insoweit ausgeschrieben ist. Sollte das so sein, müsste doch gelten, dass es gelesen wurde, naja vielleicht auch nicht obwohl einem Kläger der Vorwurf gemacht wurde, dass sich der oder die Richter nicht vorbereiten konnten, als dieser erst in der mündlichen Verhandlung die weitere Ergänzung auf den Tisch legte. Dieser Vorgang galt zudem als unsportlich. Die Schlussfolgerung war somit auch, wenn es für die Vorbereitung der mündlichen Verhandlung gebraucht wird, dass es dann ja zumindest auch gesichtet also gelesen sein will.
Hat der Kläger hier lange Texte erst in der Verhandlung auf den Tisch gelegt?
Wie dem auch sei, weil hier erklärt wurde, dass einige Punkte Feststellungsklagepunkte seien:
Das kann Auswirkung auf die Kosten der Klage haben und sollte im Auge behalten werden.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 25. November 2018, 00:19 von Bürger »
Beim Benutzen von Geräten mit zu kleinem Bild werden öfters Zeichen nicht richtig eingegeben auch nicht immer sauber kontrolliert, wer also solche Zeichenfehler findet z.B. "ein" statt "eine", darf diese behalten, wenn der Inhalt des Textes nicht völlig entstellt wird.

Tags: