Nach unten Skip to main content

Autor Thema: Schweiz: Serafe übernimmt von Billag und könnte zum Start für Verwirrung sorgen  (Gelesen 759 mal)

C
  • Moderator
  • Beiträge: 6.734
  • ZahlungsVERWEIGERUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/tagesanzeiger.png

tagesanzeiger.ch, 23.10.2018

Serafe übernimmt von Billag – und könnte zum Start für Verwirrung sorgen.
2019 werden zwei Rechnungen für Radio- und TV-Gebühr verschickt


Zitat
Ab nächstem Jahr löst die neue Abgabe für Radio und Fernsehen die bisherige Empfangsgebühr ab. Diese kommt nicht mehr von der Billag, sondern von der Schweizerischen Erhebungsstellen für die Radio- und Fernsehabgabe, Serafe.

Trotzdem dürfte der Erklärungsbedarf am Anfang gross sein. Die meisten Haushalte erhalten 2019 nämlich zwei Rechnungen. Um den Aufwand tief und den Geldfluss konstant zu halten, werden alle Haushalte zunächst in eine von zwölf Abrechnungsgruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält die Jahresrechnung in einem anderen Monat. […]

Weiterlesen auf:
https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/standard2019-werden-zwei-rechnungen-fuer-radio-und-tvgebuehr-verschickt/story/15944144


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)
Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

l
  • Pressemitteilungen
  • Beiträge: 921
kleinreport.ch        23.10.2018

Neue Radio- und TV-Abgaben in zwei Etappen
Ab dem 1. Januar löst die neue Abgabe für Radio und Fernsehen die bisherige Empfangsgebühr ab. Bei den Haushalten wird die Abgabe von der neuen Erhebungsstelle Serafe erhoben, welche die Billag ablösen wird, wie das UVEK Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation am Dienstag mitteilte.
Zitat
Die Serafe erhalte von den Gemeinden und Kantonen «nur diejenigen Daten der Einwohnerregister, die für die Erhebung der Haushaltabgabe notwendig sind», schreibt das UVEK.

Bei den Unternehmen wird die Abgabe von der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) erhoben.
Zitat
Abgabepflichtig sind neu Unternehmen mit Sitz, Wohnsitz oder Betriebsstätte in der Schweiz, die im MWST-Register eingetragen sind und einen Jahresumsatz von mindestens CHF 500 000 erzielen. Dazu gehört der weltweit erzielte Umsatz, unabhängig von der steuerlichen Qualifikation bei der Mehrwertsteuer. Die Unternehmensabgabe kennt sechs Tarifstufen. Die Tarifstufe bestimmt sich jeweils nach dem Umsatz des Vorjahres.
Weiterlesen auf :
http://www.kleinreport.ch/news/neue-radio-und-tv-abgaben-erfolgen-2-etappen-90933/



blick.ch        23.10.2018

Konrad Staehelin (Text) und Thomas Meier (Fotos)
So tickt die neue Gebühren-Eintreiberin

Ab 1. Januar 2019 übernimmt die Serafe AG die Aufgaben der Billag. Das Erbe könnte leichter sein. Für BLICK hat Serafe-Chef Werner Krauer erstmals die Türen geöffnet.
Zitat
Zudem ist auch das Geschäft ein anderes. Bearbeiteten viele der 240 Billag-Angestellten die Fälle noch persönlich, wird hier fast alles automatisiert ablaufen. Die nötigen Daten dazu erhält Serafe von den Gemeinden und Kantonen. Wichtig: Die sensiblen Angaben dürfen nicht an die Mutterfirma Secon AG im Stock darüber fliessen. Darum beschäftigt die kleine Serafe neben einem Chef für die Öffentlichkeitsarbeit auch eine Beauftragte für Datenschutz, die vom Bakom kontrolliert wird.
Weiterlesen auf :
https://www.blick.ch/news/wirtschaft/blick-besucht-die-neue-gebuehreneintreiberin-das-will-serafe-anders-machen-als-die-billag-id8977517.html



watson.ch        23.10.2018

Empfangsgebühr 2019
Billag ist Geschichte, jetzt kommt die Rechnung von Serafe (bezahlen musst du trotzdem)

Ab nächstem Jahr löst die neue Abgabe für Radio und Fernsehen die bisherige Empfangsgebühr ab. Rund 3,6 Millionen Schweizer Haushalte erhalten im Januar 2019 die erste Serafe-Rechnung. Bei der Billag-Nachfolgerin werden die Drähte heiss laufen.
Zitat
Die Gebühr wird daher künftig unabhängig davon erhoben, ob jemand ein Empfangsgerät besitzt oder nicht. Wer gar keine Möglichkeit hat, elektronische Medien zu empfangen, kann sich in den ersten fünf Jahren von der Abgabe befreien lassen. Das Gesuch muss jedes Jahr neu gestellt werden. Ebenfalls keine Abgabe bezahlen Bezügerinnen und Bezüger von Ergänzungsleistungen, taubblinde Personen und ausländische Diplomaten.
Zitat
Die neue Abgabe beträgt für Privathaushalte 365 Franken pro Jahr, rund 30 Franken pro Monat. Heute beträgt die Empfangsgebühr 451 Franken pro Jahr. Kollektivhaushalte wie Altersheime, Internate oder Gefängnisse bezahlen 730 Franken.
Weiterlesen auf :
https://www.watson.ch/wirtschaft/schweiz/510542992-billag-ist-geschichte-jetzt-kommt-die-rechnung-von-serafe-bezahlen-musst-du-trotzdem



srf.ch        23.10.2018
Aus Billag wird Serafe
https://www.srf.ch/news/p/aus-billag-wird-serafe


24heures.ch        23.10.2018
La redevance Billag est morte: attention aux factures de Serafe
https://www.24heures.ch/suisse/La-redevance-Billag-est-morte-attention-aux-factures-de-Serafe/story/12390576



Siehe auch :
Schweiz: Neues Mediengesetz ist nicht zukunftsträchtig / Roger Schawinski
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=28867.0

Schweizer Bundesrat präsentiert Entwurf für neues Mediengesetz
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=27894.0

Neues Mediengesetz - Die Eidgenossen und ihr hassgeliebter Rundfunk
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=27982.0


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

 
Nach oben