Nach unten Skip to main content

Autor Thema: „Potsdamer Erklärung“ - Rundfunkanstalten gegen Spaltung Europas  (Gelesen 1500 mal)

C
  • Moderator
  • Beiträge: 6.734
  • ZahlungsVERWEIGERUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/dlf24.png

Deutschlandfunk / Dlf24, 21.10.2018

„Potsdamer Erklärung“
Rundfunkanstalten gegen Spaltung Europas

Vertreter von 21 europäischen Rundfunkanstalten haben zum Engagement gegen eine Spaltung der Gesellschaften und für die Medienfreiheit aufgerufen.

Zitat
Die "Potsdamer Erklärung" wurde unter anderen von Vertretern des Deutschlandradios, des ZDF, der britischen BBC, von Radio France, der Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft und dem österreichischen Rundfunk ORF unterzeichnet. Darin heißt es: „In unserer Zeit, die geprägt ist von immer größer werdender Gegensätzlichkeit, der Erstarrung von Standpunkten und Populismus, übernehmen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkorganisationen quer durch Europa eine lebensnotwendige Rolle“. […]

Weiterlesen auf:
https://www.deutschlandfunk.de/potsdamer-erklaerung-rundfunkanstalten-gegen-spaltung.2849.de.html?drn:news_id=937469


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)
Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

C
  • Moderator
  • Beiträge: 6.734
  • ZahlungsVERWEIGERUNG!
Zitat
„Potsdamer Erklärung“ im Wortlaut:

In unserer Zeit, die geprägt ist von immer größer werdender Gegensätzlichkeit, der Erstarrung
von Standpunkten und Populismus, übernehmen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkorganisationen quer durch Europa eine lebensnotwendige Rolle.

Es war niemals wichtiger (als heute), der Öffentlichkeit die breite Vielfalt der Meinungen und Überzeugungen anzubieten und komplexe Vorgänge aus unterschiedlichen Blickrichtungen abzubilden. Die Nachrichten sollen unparteiisch sein, der Information soll jedermann vertrauen können, Inhalte sollen alle erreichen, alle Auffassungen spiegeln und zwischen den Gesellschaftsgruppen Brücken schlagen. Und gleichermaßen wichtig: die Öffentlich-Rechtlichen machen die Freude an Kultur und Weiterbildung für jedermann zugänglich, unabhängig vom Einkommen oder Lebenslauf. Das Gefühl nicht wahrgenommen oder gehört zu werden, keine Stimme zu haben, ist von sehr gefährlicher und entzweiender Kraft. Der Prix Europa 2018 mit seinem Leitsatz „Reflecting all voices“, also allen eine Stimme zu geben, stellt sich der Herausforderung.

Die europäischen Rundfunkorganisationen haben die Verpflichtung, ein öffentliches Forum für grundverschiedene Ansichten zu sein. Diese Widersprüchlichkeit gehört zu Europas Identität. Wir haben gelten zu lassen, dass Überzeugungen voneinander abweichen. Dieser Grundgedanke ist das Herzstück der Demokratie. Manche treten zum Beispiel dafür ein, vor Einwanderern die Grenzen zu verschließen, andere streiten für das Gegenteil. Wie immer die Zukunft aussehen wird, es steht außer Zweifel, dass jetzt die Zeit ist, für Medienfreiheit und für starke öffentlich-rechtliche Medien einzutreten.
Unsere Länder brauchen überzeugenden Qualitätsjournalismus und die Menschen brauchen starke, sie verbindende Kommunikations-Plattformen. Als europäische Rundfunk Veranstalter sind wir stolz darauf, unsere bedeutende Rolle für die Demokratie auch weiterhin zu übernehmen.

Die Unterstützer:
ARTE G.E.I.E., British Broadcasting Corporation (BBC), ?eská televize – Czech TV, Danish Broadcasting Corporation (DR), Deutschlandradio, France Télévisions, Dutch Public Broadcasting (NTR), Norsk rikskringkasting (NRK), Österreichischer Rundfunk (ORF), Radio-télévision belge de la Communauté, française (RTBF), Radio France, Raidió Teilifís Éireann (RTÉ), Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), SRG SSR, Sveriges Radio, Sveriges Television (SVT), Sveriges Utbildningsradion (AB, UR), Telewizja Polska S.A. (TVP), Vlaamse Radio- en Televisieomroep (VRT), Yleisradio (Yle) & Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)
Quelle: https://www.horizont.at/home/news/detail/alexander-wrabetz-unterzeichnet-potsdamer-erklaerung.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged
„Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E. Kästner)
Schnelleinstieg | Ablaufschema | FAQ-Lite | Gutachten
Facebook | Twitter | YouTube

o
  • Beiträge: 1.045
Zitat
In unserer Zeit, die geprägt ist von immer größer werdender Gegensätzlichkeit, der Erstarrung von Standpunkten und Populismus, übernehmen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkorganisationen quer durch Europa eine lebensnotwendige Rolle.
Bei ARDZDF merkt man von dieser "Gegensätzlichkeit" nicht mehr viel. Seit dem Wulff-Bashing und erst recht seit der "Berichts"erstattung zum Maidan sind die bei mir unten durch. Den NATO-Smartsprech seit Bosnien(!) und seit den Irak-Kriegen ließ ich sträflich noch durchgehen. Die Rolle ist nicht lebensnotwendig, sondern tödlich. Beispiel? Derzeit wird gegen Putin so lange aufgepeitscht, bis wir endlich gegen Russland in den Krieg ziehen wollen.

Zitat
Es war niemals wichtiger (als heute), der Öffentlichkeit die breite Vielfalt der Meinungen und Überzeugungen anzubieten und komplexe Vorgänge aus unterschiedlichen Blickrichtungen abzubilden.
Merke ich nix von. Gute Dokus gab's vor zwanzig Jahren, heute ist alles Boulevard, mittlerweile auch schon in Arte.

Zitat
Die Nachrichten sollen unparteiisch sein, der Information soll jedermann vertrauen können, Inhalte sollen alle erreichen, alle Auffassungen spiegeln und zwischen den Gesellschaftsgruppen Brücken schlagen.
Merke ich nix von. Von sozialen Missständen (wegen H4 und Co.) wird -igitt- die Finger gelassen. Da ist RTL mit den Milieu(Krawall)filmchen am Nachmittag direkt noch informativer.

Zitat
Und gleichermaßen wichtig: die Öffentlich-Rechtlichen machen die Freude an Kultur und Weiterbildung für jedermann zugänglich, unabhängig vom Einkommen oder Lebenslauf.
Was für eine Kultur und eine Weiterbildung? Opern- und Konzertübertragungen gibt es nur noch ganz selten. Erinnert sich jemand noch an die Telekollegs?
Und dieses "machen zugänglich" erfolgt mit Zwang. Unabhängig vom Einkommen darf man 17,50 Euro abdrücken für nichts. Das Geld ist - Heike! - nicht "wenig", sondern kann für ein gutes Wochenmagazin investiert werden. Diese dicke Zeitung aus Hamburg liefert jede Woche mehr Freude an Kultur und Weiterbildung als der Zwangsfunk in drei Monaten.

Zitat
Das Gefühl nicht wahrgenommen oder gehört zu werden, keine Stimme zu haben, ist von sehr gefährlicher und entzweiender Kraft.
Richtig. Die deutschen öR-Sender spielen mit dem Feuer, wenn sie versuchen, die Nichtnutzer nicht wahrnehmen zu wollen oder zu hören, aber sie zu entehren und ins Gefängnis zu werfen.

Merken ARDZDFGEZ echt nichts? Es sind keine sechs(!!!) Jahre vergangen, und an vielen Fronten brennt es heftig. Der reine Wahnsinn, was es an Initiativen, Zeitungsartikel und Petitionen gibt. Das geht in die Hunderte! Zwei relevante politische Parteien haben sich gegen den Rundfunkbeitrag erklärt. Bald wird das Ganze eskalieren. Vermutlich aber von einer unerwarteten Seite. Das, was wir sehen, ist vielleicht nur der Nährboden für eine noch nicht sichtbare neue Kraft. Vielleicht die Millennials, wenn sie flächendeckend eigene Wohnungen bewohnen (was dann so ungefähr 2020-2025 wäre)?

Zitat
Wie immer die Zukunft aussehen wird, es steht außer Zweifel, dass jetzt die Zeit ist, für Medienfreiheit
(...) einzutreten.
Dann lasst verdammt nochmals das WWW in Ruhe!  >:( Es muss nicht "reguliert" werden, und es braucht kein "Monitoring", schon gar nicht von irgendwelchen Landesmedienanstalten.

Zitat
und für starke öffentlich-rechtliche Medien einzutreten.
Unsere Länder brauchen überzeugenden Qualitätsjournalismus
Merkt man in Deutschland nichts. Schon seit Jahrzehnten sagen mir politisch interessierte Freunde, dass sie lieber Schweizer Nachrichtensender hören.

Zitat
und die Menschen brauchen starke, sie verbindende Kommunikations-Plattformen.
Ja, aber diese Plattformen schaffen "die Menschen" schonmal bitte selbst (Blogs, eigene Webauftritte,...) und entscheiden bitte auch selbst, in welche sozialen Netze sie sich reinhängen. Das WWW ist nicht Facebook. Das sollten die ör Heinis eigentlich wissen.

Zitat
Als europäische Rundfunk Veranstalter sind wir stolz darauf, unsere bedeutende Rolle für die Demokratie auch weiterhin zu übernehmen.
Merkt man z.B. an den Klagen beim EGMR.

Zitat
(...) Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)
Bei ARDZDF sind die Filterblase blickdicht und die Echokammer fest gemauert. Sie schmoren im eigenen Saft und merken rein gar nichts.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 22. Oktober 2018, 18:07 von Bürger«

  • Beiträge: 1.186
  • „Wie der Herr, so`s Gescherr“
Zitat
„In Zeiten von Fake News und Filterblasen kommt dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk als verlässliche Informationsquelle und Orientierungshilfe eine zunehmend bedeutende Rolle zu: Gerade angesichts eines sich verändernden Europas sind die Stimmen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten als vereinendes und verbindendes Element wichtiger als je zuvor
Zitat
(...) Als europäische Rundfunk Veranstalter sind wir stolz darauf, unsere bedeutende Rolle für die Demokratie auch weiterhin zu übernehmen. (...)
Hervorhebung nicht im Original

Quelle: horizont.at, Alexander Wrabetz unterzeichnet „Potsdamer Erklärung“
https://www.horizont.at/home/news/detail/alexander-wrabetz-unterzeichnet-potsdamer-erklaerung.html

Aufgrund dieser „Potsdamer Erklärung“ ist eine Person  @xyz der Meinung, dass der EuGH bei seiner Urteilsfindung zu Rechtssache C-492/17, ...

siehe auch:

Quelle: Schlussanträge des EuGH-Generalanwalts: R.Beitrag bleibt euro­pa­rechtskonform
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,28878.msg181347.html#msg181347

... eine eindeutige Erklärung zu Gunsten des ÖRR bekannt geben wird.
 :(



Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 22. Oktober 2018, 18:07 von Bürger«
Jetzt das Kinderlied: Drah`di net um, oh, oh, oh schau, schau, der ÖR geht um, oh, oh, oh er wird di anschau`n und du weißt warum, die Lebenslust bringt di um, alles klar Herr Justiziar? OVG Saarlouis Beschluß vom 10.11.2016 1 D 230/16, Urteil AZ: 6 K 2043/15 https://recht.saarland.de/bssl/document/MWRE170006268 , Urteil AZ: 6 K 2061/15 VG des Saarlandes (https://filehorst.de/d/cnqsyhgb)

  • Beiträge: 923
  • So hatten sie es sich auch diesmal wieder gedacht.
Punkt für Punkt ack zu Deiner Analyse, aber folgende Anmerkung Frage bzw. :

...
Zitat
Das Gefühl nicht wahrgenommen oder gehört zu werden, keine Stimme zu haben, ist von sehr gefährlicher und entzweiender Kraft.
...
 Zwei relevante politische Parteien haben sich gegen den Rundfunkbeitrag erklärt.
...
Wer wäre neben der AfD denn aber die zweite Partei? Meinst Du die FDP? Da kann man aber durchaus Zweifel haben. Und auch bzgl. der AfD ist das Zeitfenster nicht allzu groß, bis die vom "öffentlich-rechtlichen" Rundfunk eingewickelt werden.

Zitat
und für starke öffentlich-rechtliche Medien einzutreten.
Unsere Länder brauchen überzeugenden Qualitätsjournalismus
Merkt man in Deutschland nichts. Schon seit Jahrzehnten sagen mir politisch interessierte Freunde, dass sie lieber Schweizer Nachrichtensender hören.
Nur eine kleine Ergänzung dazu:
Speziell in den besonders kritischen Abschnitten der Syrien-Affäre war interessanterweise auch diese Präsenz http://w2.vatican.va/content/vatican/de.html eine zu den bekannten "Berichten" des "öffentlich-rechtlichen" Rundfunks überaus deutlich kontrastierende Informationsquelle, speziell den "Glorreichen Westen", die "schäbige" Rolle Russlands/Syriens & insbesondere auch die berühmten "gemäßigten Rebellen" betreffend.

Was die Herrschaften in ihrer "Potsdamer Erklärung" (sind die jetzt schon zu Politikern aufgestiegen?) verbraten, ist letztendlich schlichte Selbstbeweihräucherung, sonst nichts. Irgendwie fallen einem dazu die Politbüros und Funktionäre aus realsozialistischen Zeiten wieder ein. Die waren aber irgendwie doch ehrlicher, und deren Hölzernheit im Auftreten ist in der Rückschau geradezu erfrischend gegenüber dem aalglatten, moraltriefenden Sermon der "Potsdamer Erklärung".
Lachhaft - Selbsternennung zu Heilsbringern der Menschheit.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 22. Oktober 2018, 18:09 von Bürger«
"Es ist dem Untertanen untersagt, das Maß seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen." - v. Rochow

"Räsoniert, soviel ihr wollt und worüber ihr wollt, aber gehorcht!" - Dieser Wunsch Friedr. II. ist wohl der Masse immer noch (oder wieder) Musik in ihren Ohren...

"Der höchste Grad von Ungerechtigkeit ist geheuchelte Gerechtigkeit." - Platon

P
  • Beiträge: 3.638
Bei einem Alter 60 Plus - das durchschnittliche Alter der Rundfunknutzer, welche von den Öffentlichen erreicht werden - ist die Frage zu stellen, zu welcher Gruppe eine Brücke zu schlagen ist.

Die Gesellschaft spaltet sich doch nicht nur in Meinung A und B, sondern offensichtlich in Gruppen, welche durch die Öffentlichen gar nicht erreicht werden, ja sogar erreicht werden können.

Für wen ist der öffentliche Rundfunk also wichtig?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 22. Oktober 2018, 18:02 von Bürger«

  • Beiträge: 1.186
  • „Wie der Herr, so`s Gescherr“
Für wen ist der öffentliche Rundfunk also wichtig?

Der ÖRR ist nicht wichtig für jedermann, sorry, jedefrau, derweil der ÖRR vom Landesgesetzgeber indoktriniert wird.

Alles was unter „Zwang“ mit Tarnung der „Staatsferne“ vom sogen. „Zwangsrundfunkbeitragsschuldner“ unter nochmaliger Tarnung eines „Beitrages“ wegen „potentiellem Nutzen“, bestätigt durch das Bundesverfassungsgericht (BVerfG Urteil vom 16. Juli 2018 siehe Quelle) mit „Zwangsinhaftierung“, vollzogen wird, ist für mein „Demokratie-Verständnis“ völlig indiskutabel.
Quelle Urteil BVerfG: https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2018/07/rs20180718_1bvr167516.html

Solange die „Gesellschaft satt ist“, bzw. „satt gehalten wird“ vom „Establishment und Mächtigen" in der BRD, werden die 17,50 Teuros pro Monat an den ÖRR widerwillig abgedrückt.
 ::)


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 22. Oktober 2018, 18:03 von Bürger«
Jetzt das Kinderlied: Drah`di net um, oh, oh, oh schau, schau, der ÖR geht um, oh, oh, oh er wird di anschau`n und du weißt warum, die Lebenslust bringt di um, alles klar Herr Justiziar? OVG Saarlouis Beschluß vom 10.11.2016 1 D 230/16, Urteil AZ: 6 K 2043/15 https://recht.saarland.de/bssl/document/MWRE170006268 , Urteil AZ: 6 K 2061/15 VG des Saarlandes (https://filehorst.de/d/cnqsyhgb)

o
  • Beiträge: 1.045
Danke, Besucher, für die positive Würdigung. Zeigt mir, dass ich mit meinem Eindruck nicht völlig allein stehe.  :laugh:

Ja, ich meinte in der Tat die Parteien AfD und FDP. Die AfD hat die Abschaffung des Zwangsbeitrags zum Ziele, die FDP klagt immerhin dagegen.
Mir geht es mehr um die "Nuance", dass zwei große Parteien, die auch keine Ein-Thema-Parteien und keine Splitterparteien sind, sich vom Rundfunkbeitrag deutlich distanzieren, und das heißt in meinen Augen schon was. Der Zwangsbeitrag ist kein Nebenthema mehr wie Impfschutz oder Helmpflicht oder sowas. (Und auch da wieder auffällig: Bei Impfung und bei Fahrradhelm hat man Wahlfreiheit, beim Rundfunkbeitrag nur ein Gefängnis zur Wahl.)

Die Syrien-Berichtserstattung habe ich übrigens überhaupt nicht mehr verfolgt, genau aus Misstrauen gegenüber den deutschen Medien. Die Zeitungen wissen leider auch nicht viel Genaueres. Und dabei gehöre ich überhaupt nicht in die Ecke mit der "Lügenpresse". Ich bin einfach nur maßlos enttäuscht.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

W
  • Beiträge: 139
Den NATO-Smartsprech seit Bosnien(!) und seit den Irak-Kriege ließ ich sträflich noch durchgehen. Die Rolle ist nicht lebensnotwendig, sondern tödlich. Beispiel? Derzeit wird gegen Putin so lange aufgepeitscht, bis wir endlich gegen Russland in den Krieg ziehen wollen.

So geht es mir auch. Es hat sich ein Gewissenskonflikt entwickelt, das möchte ich nicht finanzieren! Der Rundfunk erfüllt seine Aufgabe, es ist jedoch nicht die, die er behauptet zu erfüllen. Lügen und unwissend halten der Bevölkerung, Ablenkung.
Das muss man erstmal sacken lassen, Gewissenskonflikt des Rundfunks wegen, da sind wir hingekommen. In Deutschland, dem Land das in zwei Weltkriege gestürzt wurde.

Dazu ist bereits ein Verfahren anhängig, man verzögert es - siehe u.a. unter
http://rundfunkbeitrag.blogspot.com/
Das OVG Berlin hat doch tatsächlich nachgefragt, ob die Sache wegen des BVerfG Urteils erledigt ist.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged  »Letzte Änderung: 22. Oktober 2018, 18:32 von Bürger«
Chef eines Möbel- und Dekorationsgeschäfts

l
  • Pressemitteilungen
  • Beiträge: 921
vienna.at        20.10.2018

(APA)
Öffentlich-Rechtliche Sender für mehr Meinungsvielfalt

Im Rahmen des 32. internationalen Medienfestivals Prix Europa in Berlin, bei dem jährlich die besten TV-, Radio- und Onlineproduktionen gewürdigt werden, unterzeichnete ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz in Potsdam mit 20 weiteren Vertretern öffentlicher Rundfunkanstalten die "Potsdamer Erklärung". Mit ihr will man die Rolle der Sender in einer sich ändernden Medienwelt betonen.
Weiterlesen auf :
https://www.vienna.at/oeffentlich-rechtliche-sender-fuer-mehr-meinungsvielfalt/5967985



Siehe auch :
Politik dürfte ARD/ZDF mehr Info-Programm vorschreiben
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=29087.0

Öffentlich-Rechtliche Journalisten fordern Rückendeckung
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=29059.0

"Slow TV" macht das öffentliche Fernsehen endgültig überflüssig
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=29101.0

Zensur? Oder Schere nur mit Bravour? Wie würden SIE entscheiden?
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=29066.0

Algorithmen und digitale Macht: Nicht Laissez-faire, sondern handeln
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=28926.0

Internet ist nicht Rundfunk und ist deshalb nicht analog zu regulieren
https://gez-boykott.de/Forum/index.php?topic=28857.0


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

  • IP logged

 
Nach oben