Autor Thema: EU-Verwaltungsportal: Bürger müssen Behörden Auskünfte nur noch einmal geben  (Gelesen 616 mal)

Offline PersonX

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.213
heise, 28.09.2018
EU-Verwaltungsportal:
Bürger müssen Behörden Auskünfte nur noch einmal geben

Der EU-Rat hat eine Verordnung angenommen, laut der ein "zentrales digitales Zugangstor" zu E-Government-Diensten eingerichtet werden soll.
von Stefan Krempl

Zitat
[...] Über das seit Mitte 2017 geplante digitale Zugangstor sollen Bürger und Unternehmen einfacher grenzüberschreitend auf E-Government-Dienste der Ämter in der gesamten EU zugreifen können. Einige "grundlegende Verwaltungsangebote", die in einem Mitgliedsland verfügbar sind, werden dabei künftig auch von Personen und Firmen anderer EU-Länder direkt nutzbar sein. [...]

weiterlesen unter
https://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Verwaltungsportal-Buerger-muessen-Behoerden-Auskuenfte-nur-noch-einmal-geben-4178216.html

Das eröffnet ganz neue Wege, wie es scheint.


Edit "Bürger":
Link-Informationen mussten ergänzt werden. Bitte unbedingt immer die Forum-Regeln zur Zitierung/ Verlinkung beachten und die erforderlichen Informationen (Verfasser, Titel, Datum usw.) angeben.
Das Forum und dessen Moderatoren sind hier auf die eigenverantwortliche Unterstützung aller Mitglieder angeweisen.
Danke für das Verständnis und die zukünftige Berücksichtigung.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 28. September 2018, 21:54 von Bürger »
Beim Benutzen von Geräten mit zu kleinem Bild werden öfters Zeichen nicht richtig eingegeben auch nicht immer sauber kontrolliert, wer also solche Zeichenfehler findet z.B. "ein" statt "eine", darf diese behalten, wenn der Inhalt des Textes nicht völlig entstellt wird.

Offline pinguin

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.017
Mich stört jetzt hier daran, dass die Verordnung selbst weder benannt, noch zu ihr verlinkt wird.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 28. September 2018, 21:53 von Bürger »
Die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten hat den Rang eines Bundesgesetzes, (BVerfG - 2 BvR 1481/04 - Rn. 30), und bricht gemäß Art. 31 GG jede Art von Landesrecht, welches sich außerhalb der vom Bund gesetzten Norm bewegt, (BVerfG - 2 BvN 1/95 - Rn. 66).

Keine Unterstützung für jene, die sich über die Verfassung des Landes Brandenburg hinwegsetzen und/oder die Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten mißachten.