Autor Thema: ORF-Chef: "Nur eine kleine Gruppe will den ORF nicht"  (Gelesen 344 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.807
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/der_standard.de.png

DerStandard.de, 05.06.2018

"Nur eine kleine Gruppe will den ORF nicht"

Der ORF-Chef hält es für realistisch, dass die Österreicher in einer Volksabstimmung weiter Rundfunkgebühren zahlen wollen.

Ein Interview von Harald Fidler

Zitat
STANDARD: Stellen Sie sich vor, ich bin die Fee, die Ihre Wünsche erfüllt: Wie soll der ORF nach der Medienenquete und den neuen Mediengesetzen der Regierung in zwei, drei Jahren aussehen?

Alexander Wrabetz: Wir können unser Leistungsspektrum und unsere Sender aufrecht erhalten. Wir können unsere Programmvorhaben ausreichend finanzieren. Und wir sind im digitalen Bereich – Stichwort ORF-Player – entscheidende Schritte weiter.

STANDARD: Ausreichende Finanzierung heißt: Sie wollen weiterhin Rundfunkgebühren...

Wrabetz: Ich spreche lieber von ORF-Beiträgen. Rechtlich gesehen kassiert der Finanzminister die Rundfunkgebühr, und der ORF bekommt ein Teilnehmerentgelt. Beitrag meint: Jeder leistet einen Beitrag zu seinem und dem allgemeinen Wohl des Landes. […]

STANDARD: Die Regierung scheint recht konkret an eine Finanzierung des ORF aus dem Budget zu denken.

Wrabetz: Praktisch überall, wo der öffentliche Rundfunk aus dem staatlichen Budget finanziert wird, geht das schief. Dort gibt es weniger Geld für den öffentlich-rechtlichen Auftrag, und die politische Einflussnahme steigt bis hin zur Existenzgefährdung. […]

Weiterlesen auf:
https://www.derstandard.de/story/2000080947857/wrabetz-nur-eine-kleine-gruppe-will-den-orf-nicht


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: