Autor Thema: Medienlandschaften unter Druck  (Gelesen 601 mal)

Offline linkER

  • Pressemitteilungen
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 921
Medienlandschaften unter Druck
« am: 28. Mai 2018, 18:04 »
Veröffentlicht am 27/05/2018 von Norroena Köln

Von Max Richter
Medienlandschaften unter Druck

Im Netz treibt seit einiger Zeit eine deutsche Adaption der norwegischen Jugendserie Skam ihr zuckersüßes Unwesen, weitere Adaptionen schwirren in Italien, Frankreich, den USA und unzähligen anderen Ländern umher. Unter dem leicht verfremdeten Titel Druck ist die Serie als alt geborenes Experiment vom ZDF in Auftrag gegeben worden, ausführende Instanz ist das Ressort für Digitales des öffentlich-rechtlichen, die Redaktion von funk. Das passt, denn Druck erzählt – ganz wie das Vorbild – transmedial über YouTube, Instagram und einer eigens für die Serie eingerichteten Website, auf der dauerzugängliche Paratexte wie Chatverläufe und Selfies gesammelt und bereitgestellt werden. Diese Anpassung an die Dynamiken der sozialen Medien gebärt bei aller Spielfreude nicht nur ein ästhetisches, sondern auch ein politisches Unbehagen.
Zitat
Denn der Versuch, diese virtuelle Gegenwärtigkeit in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk hineinzukopieren, zeugt von einer unverhohlenen Nervosität, die sich bei Redakteuren der alten Medien breitzumachen scheint und das Gebot einer Autonomie des staatlichen Fernsehens gefährdet. Die Verjüngung des Fernsehens ist übel gestürzt und flüchtet beschämt in die sozialen Medien. Aber zu welchem Preis? Um die Illusion von Durchlässigkeit und Aktualität aufrechtzuerhalten, ist der Sender zunehmend auf das Angebot großer Unternehmen angewiesen und muss eine Symbiose eingehen, die den Anstrich eines schmutzigen Pakts zwischen Monopolisten trägt. Ökonomisch gesprochen: Wer sich über YouTube eine Folge Druck anschaut, zahlt doppelt. Einmal über den ungeliebten Rundfunkbeitrag und einmal über die Freigabe der eigenen Daten im Netz. Was nach Knauserigkeit klingen mag, ist einer ernstzunehmenden Systemüberschreitung geschuldet, deren Legitimität überhaupt nicht selbstverständlich ist.
Weiterlesen auf :
https://norroena.hypotheses.org/1207


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: zdf