Autor Thema: Gepfändete Beiträge durch rückwirkende Rundfunkbeitragsbefreiung zurückerhalten  (Gelesen 2010 mal)

Offline Alfredo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
Man könnte einfach eine Klage einreichen und das Thema austesten.
... ich kann meinen Vorredner nur bekräftigen:

Nicht spekulieren, sondern probieren (wenn es denn irgendwie zeitlich und finanziell möglich sein sollte).

OK, nehmen wir an Person X macht das. Bei welchem Gericht würde man so eine Klage denn einreichen müssen? Amtsgericht? Und müsste so eine Klage sofort legalesisch begründet werden, oder würde der Sachverhalt als Klagegrund ausreichen? Wäre sehr dankbar für einen Verweis auf mögl. Textbausteine.

Ach und: wäre es sinnvoll, wenn Person X zusammen mit dem Befreiungsantrag, in einem seperaten Schreiben auf die erste Pfändung hinweist und diese zurückfordert (mit Frist)?


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Tags: