Autor Thema: KEF-Chef bringt Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 1,70 Euro in die Diskussion  (Gelesen 1971 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.051
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de

Quelle Logo:http://fum-digital.de/data/uploads/partner/meedia.jpg
KEF-Chef bringt Erhöhung des Rundfunkbeitrags für ARD und ZDF um 1,70 Euro in die Diskussion

Quelle: Meedia 06.03.2018

Zitat
Heinz Fischer-Heidlberger ist der Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) von ARD und ZDF. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung hat er nun erklärt, dass die Kommission wahrscheinlich eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags mit Beginn der nächsten Gebührenperiode 2021 vorschlagen wird. Bei dem angemeldeten Finanzbedarf der Sender könnte die Erhöhung 1,70 betragen.

weiterlesen auf:
http://meedia.de/2018/03/06/kef-chef-bringt-erhoehung-des-rundfunkbeitrags-fuer-ard-und-zdf-um-170-euro-in-die-diskussion/


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline volkuhl

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.109
Sehr schön!
1,70? Mal nicht so zimperlich! Erhöht doch besser um 2,70. Der Kapitalmarkt gibt ja auch nicht mehr so arg viel her, so dass die Pensionen auch noch irgendwie gesichert werden müssen. Ach komm - 3,70 klingt auch doof - 4,-€ und gut.

Eine bessere "Werbung" können die Beitragsgegner nicht bekommen!  >:D


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Bremische Verfassung:
Artikel 19 [Widerstandrecht und -pflicht]
Wenn die in der Verfassung festgelegten Menschenrechte durch die öffentliche Gewalt verfassungswidrig angetastet werden, ist Widerstand jedermanns Recht und Pflicht.


Rundfunkbeitragsgegner = Grundrechtsverteidiger!

Einfach.
Für alle.
Einfach nicht zahlen.

Offline drboe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.945
  • Ersatzmaßstab Wohnung: das BVerfG erklärt die Welt
Eben noch wurde von dem gleichen Herrn festgestellt, dass die ÖR-Anstalten bis 2020 über 500 Millionen Euro zusätzlich einnehmen. Dazu hat man Rücklagen aus der Periode 2013-2016 von über 1500 Millionen. D. h., man nimmt bis 2020 insgesamt gut 2 Milliarden mehr ein, als benötigt wird. Was für sich allein schon verfassungswidrig ist. Wie kommt man von da auf das schmale Brett einer Erhöhung, noch dazu eine von gut 9,7 %? Wir erinnern uns: seit 2013 konnte man die Einnahmen um über 500 Millionen jährlich steigern, und trotz einer Senkung des sogn. Rundfunkbeitrags blieben nahezu 2 Milliarden auf der hohen Kante, von denen die Sender einen Teil sofort verfrühstücken durften. Der Rest, die erwähnten 1,5 Milliarden wurden für später einbehalten, fließen also auch den Anstalten zu und wurden nicht den Zahlern erstattet.

M. Boettcher


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. März 2018, 21:36 von Bürger »
Während unseres endlosen Krieges gegen Syrien habe ich keinen einzigen glaubwürdigen Beweis dafür gesehen, dass die "Gasangriffe" von der syrischen Armee ausgingen. Und ich habe es satt, dass wir Syrien jedes Mal bombardieren, wenn Al-Qaidas "Weisshelme" ein weiteres Ereignis unter falscher Flagge veranstalten. Ein mutiger Journalist sollte sich fragen, warum alle Gasopfer Zivilisten sind und niemals die Terroristen selbst. (Richard H. Black, US-Senator, Republikaner, auf Facebook)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.568
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! GrundrechtsVERTEIDIGUNG!

Bildquelle: https://gez-boykott.de/ablage/presselogo/focus.png

Focus, 06.03.2018

Trotz Verschwendungsvorwürfen - Rundfunkbeitrag könnte schon bald wieder steigen

Am heutigen Dienstag beraten sich die Intendanten der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender und die Rundfunkländerkommission über die Finanzierung ab 2021.

jp

Zitat
Neben Sparmaßnahmen steht auch die Erhöhung des Rundfunkbeitrags zur Debatte: Der könnte um 1,70 Euro monatlich steigen, wie Heinz Fischer-Heidlberger in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" verrät. […]

Weiterlesen auf:
https://www.focus.de/finanzen/news/ab-2021-rundfunkbeitraege-koennten-schon-bald-um-1-70-euro-steigen_id_8567580.html

Leser-Kommentar
Zitat
Geld Geld Geld
von E. M. 15:52 Uhr
Hier, in Deutschland werde ich nur noch belogen, betrogen, abgezockt, verar.... Das fängt ja schon bei der Politik an, über die Versicherungen, Autokonzerne bis hin zum Staatsfunk. Jeder greift in meine Taschen. Jeder möchte ohne Arbeit, Leistung, mein Geld, wofür ich jeden Tag arbeiten gehe. Diese Welt besteht nur noch aus Habgier, Egoistentum...... Das stinkt doch alles bis zum Himmel.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. März 2018, 19:21 von ChrisLPZ »

Offline tokiomotel

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 794
  • Cry for Justice
Eben noch wurde von dem gleichen Herrn festgestellt, dass die ÖR-Anstalten bis 2020 über 500 Millionen Euro zusätzlich einnehmen.
Diesen Herrn sowie die gesamte korrupte KEF darf man genauso wenig für bare Münze nehmen wie einen gewissen sich selbst gern in Szene setzenden Justitiar des SWR oder eine ewig lächelnde und nichts sagende Phrasen stammelnde Malu Dreyer...
Jeder Kommentar zu solch scheinheiligen Gestalten über mehr als 3 Zeilen ist leider nur verschwendete Liebesmüh. Oh je, das war schon hart am Limit...


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

Schrei nach Gerechtigkeit

Offline fox

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 426
Ich vermute, dass das meiste Geld der Beitragserhöhung in die anstehenden Pensionen fließen wird.
Diese Pensiionen sind zugesichert und die müssen irgenwie eingehalten werden.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. März 2018, 21:37 von Bürger »

Offline PersonX

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.212
Das ist doch jetzt ganz klar gedacht zur Entlastung der (dann nicht mehr heranzuziehenden) minimal 30% Nichtnutzer - deshalb muss der Beitrag für die Nutzer steigen, denn das wäre so bereits 2013 passiert, aber dort wollte das keiner "anfassen und erklären" oder gar ausführen.

Es musste zunächst versucht werden ob es nicht gelingen würde die Nichtnutzer mit zu beteiligen, also ins "sinkende" Boot zu holen. Jedoch hat keiner der Verantwortlichen mit so einer "heftigen" Gegenwehr gerechnet, also dass diese Nichtnutzer wegen 17,98 € und später 17,50 € in Summe so oft vor die Gerichte ziehen und dort unter vorläufiger Vorkasse zumeist noch zusätzliches Geld neben der geplanten Vollstreckung selbiger bereit sind auszugeben.

Wo jetzt erkennbar ist, dass das nicht funktioniert, wird versucht, den Verbliebenen die Kostensteigerung schmackhaft zu machen, mit Worten wie "wir benötigen Zeit um Spar- und Reformpläne zu entwickeln" ;) jaja die Zeit - wie diese läuft, denn das ist alles seit mehr als 10 Jahren bekannt. Aber der Blick der Verantwortlichen reicht genau 3,5 Jahre weit, dann ist wieder irgendeine Wahl und das Spiel mit den Floskeln beginnt von vorne.

Es wird Zeit das Theater abzustellen. Wenn es dafür notwendig sein sollte, dass der Beitrag minimal 1,70 € steigen muss, dann soll das halt so sein. Die Steigerung wird ja wohl nicht bei 1,70 € bleiben sondern um diesen Betrag minimal jährlich. Mindestens genau in dem Maße, wie die älteren Zahler wegen Erreichen des Endes wegfallen. ;)

Ein Richter meinte vor einiger Zeit nach einer Verhandlung, das Problem wird nicht "heute" gelöst, sondern in der Zukunft - "heute" kann ich fast sagen, die Zukunft ist bereits da. Es werden immer weniger Personen verstehen oder Verständnis dafür aufbringen - wozu, wenn sie das noch nie genutzt haben.

Die Jugend von vor 5 Jahren, als der Beitrag eingeführt wurde, wird "heute" 18 und zieht in eine neue Wohnung - oh wie schön, denn wer heute vor 5 Jahren bereits diese Zielgruppe mit Informationen zum öffentlichen Rundfunk, also was das ist und zum Thema Wohnung und Schutz versorgt hat, wird morgen die Früchte davon ernten. Und eines ist klar, bereits die vor 5 Jahren 18 waren sind bestimmt die absoluten Nutzer und werden so eine Erhöhung mit Begeisterung tragen.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 06. März 2018, 21:44 von Bürger »
Beim Benutzen von Geräten mit zu kleinem Bild werden öfters Zeichen nicht richtig eingegeben auch nicht immer sauber kontrolliert, wer also solche Zeichenfehler findet z.B. "ein" statt "eine", darf diese behalten, wenn der Inhalt des Textes nicht völlig entstellt wird.

Tags: