Autor Thema: Streit um „schönste Medienanstalt“ Deutschlands  (Gelesen 1426 mal)

Offline Uwe

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.070
  • Angst und Geld habe ich nie gekannt :-)
    • gez-boykott.de
Streit um „schönste Medienanstalt“ Deutschlands
« am: 03. Januar 2018, 18:53 »

Quelle Logo:http://www.karl-may-fest.de/karlmay_media/Partnerlogos/SZ-width-283.jpeg
Streit um „schönste Medienanstalt“ Deutschlands

Quelle: Sächsische Zeitung 09.11.2017 von Karin Schlottmann


Zitat
Die sächsische Landesmedienanstalt hat ein nobles Haus in Leipzig gekauft. Der Erwerb war unnötig und der Preis zu hoch, rügt die Staatskanzlei und wittert Verschwendung öffentlicher Gelder.

Die Ferdinand-Lasalle-Straße 21 ist eine Topadresse in Leipzig. Die Mieten in dem noblen Viertel sind hoch und wer dort vor einigen Jahren eine Wohnung kaufen konnte, kann sich heute glücklich schätzen.
Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) hat im Mai 2013 ihre Chance genutzt. Obwohl sie bereits seit 13 Jahren in den unteren drei Etagen der schmucken Villa residiert, unterschrieben die Verantwortlichen einen Kaufvertrag für eine der beiden Dachgeschosswohnungen zum Preis von 395 000 Euro plus Maklercourtage in Höhe von 18 762 Euro. Laut dem Gutachten, das sie selbst eingeholt hatte, betrug der Verkehrswert für die Wohnung damals jedoch nur 330 000 Euro.

weiterlesen auf:
http://www.sz-online.de/sachsen/streit-um-schoenste-medienanstalt-deutschlands-3813666.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Kurt

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.873
Re: Streit um „schönste Medienanstalt“ Deutschlands
« Antwort #1 am: 03. Januar 2018, 20:54 »

Zitat
[..] unterschrieben die Verantwortlichen einen Kaufvertrag für eine der beiden Dachgeschosswohnungen zum Preis von 395 000 Euro plus Maklercourtage in Höhe von 18 762 Euro. Laut dem Gutachten, das sie selbst eingeholt hatte, betrug der Verkehrswert für die Wohnung damals jedoch nur 330 000 Euro.

Verantwortliche könnte man - so das Wort einen Sinn haben sollte - zur Verantwortung ziehen? Wer weiß wie?

Gruß
Kurt


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

"Deutschland, unendlich viele (ok: 16) Bundesländer. Wir schreiben das Jahr 2019. Dies sind die Abenteuer abertausender ÖRR-Nichtnutzer, die sich seit nunmehr 6 Jahren nach Beitragseinführung immer noch gezwungen sehen Gesetzestexte, Urteile usw. zu durchforsten, zu klagen, um die Verfassungswidrigkeit u. die Beitragsungerechtigkeit zu beweisen. Viele Lichtjahre von jeglichem gesunden Menschenverstand entfernt müssen sie sich Urteilen unterwerfen an die nie zuvor je ein Mensch geglaubt hätte."

Tags: