Autor Thema: SWR-Talk: Brauchen wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch?  (Gelesen 1101 mal)

Offline ChrisLPZ

  • Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.467
  • ZahlungsVERWEIGERUNG! 86=1

Bildquelle: http://up.picr.de/27721231uk.png

Digitalfernsehen.de, 07.11.2017

SWR-Talk: Brauchen wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch?

Teile der Politik und der der Medienkonkurrenz attackieren ARD und ZDF. Die Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk wird immer lauter und intensiver.

Zitat
Florian Weber diskutiert mit Bürgerinnen und Bürgern über die Notwendigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am Mittwoch, 29. November um 22 Uhr im SWR unter dem Titel "mal ehrlich ... wozu brauchen wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?".  [..]

Weiterlesen auf:
http://www.digitalfernsehen.de/SWR-Talk-Brauchen-wir-den-oeffentlich-rechtlichen-Rundfunk-noch.158682.0.html


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Offline Nevrion

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 358
Re: SWR-Talk: Brauchen wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch?
« Antwort #1 am: 08. November 2017, 08:40 »
Ich bin mir jetzt gar nicht so sicher, aber SWR ist ein TV-Sender? Ich schlussfolgere das jetzt mal auf Grund der Quelle im Link. Denn wenn das so wäre, wäre es auch irgendwie belustigend, wenn man sich mit dem Thema in eine Sendung setzt und seinen eigenen Arbeitgeber - den öffentlichen Rundfunk - basht.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln


Online PersonX

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.510
Re: SWR-Talk: Brauchen wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch?
« Antwort #2 am: 08. November 2017, 09:45 »
Die Diskussion sollten wohl eher die Personen führen, welche das augenscheinlich nutzen. Das durchschnittliche Alter der Personen beträgt 66 Jahre. Getrennt davon sollte diskutiert werden, wie das finanziert wird und welcher Umfang finanziert werden soll.

Die Diskussion sollte wohl nicht mit den Personen erfolgen, welche die Dienstleistung erbringen, weil diese immer bestrebt sein werden, Ihre Dienstleistung zu erhalten.

Natürlich kann der Dienstleiter darüber informieren, aber aus der Diskussion ob er notwendig ist oder nicht, sollte er sich raushalten. Im eigenen Interesse sollte gegenüber solchen Diskussionen Neutralität gewahrt werden.

Eine Färbung in die eine oder andere Richtung gefährdet einen sachlichen Blick aller, also Nutzer und Nichtnutzer. Solange also Nichtnutzer an der Finanzierung beteiligt werden, sollten diese eben auch beteiligt werden. Hier zeigt sich bei der Diskussion im Fernsehen, dass sie das Problem nicht verstanden haben, denn Nichtnutzer werden dort nicht erreicht. Deshalb muss die Diskussion gesamtgesellschaftlich erfolgen - dafür ist Rundfunk jedoch wegen einem fehlenden Rückkanal überhaupt nicht geeignet. Rundfunk ist zu passiv für eine solche Diskussion.

Werden Diskussionsteilnehmer ausschließlich mittels Rundfunk erreicht, dann diskutiert nicht die gesamte Gesellschaft. Die Meinung, jeder könnte es nutzen, hat an dieser Stelle eine Relevanz, weil das auf die Wirklichkeit abgebildet zwar stimmen könnte, aber nicht der Realität entspricht. Der Rundfunk könnte vielleicht alle erreichen, aber er tut es seit Jahren bereits nicht mehr. Das wird deutlich an den Nutzungszahlen. Der öffentliche Auftrag kann jedoch nur erfüllt werden, wenn die Möglichkeit besteht, die Mehrzahl der Haushalte zu erreichen (technische Voraussetzung) - über den zweiten Punkt der tatsächlich Erreichten gibt es (soweit bekannt) noch kein Urteil, wohl aber doch eine Ahnung.

Wenn der Rundfunk nicht mehrheitlich benutzt wird, dann erfüllt er den gesamtgesellschaftlichen Auftrag nicht. Wenn der Rundfunk nicht alle Bürger erreicht um eine Diskussionsbasis mit Informationen aufzubauen und somit nicht schafft, alle Bürger an der Diskussion zu beteiligen - auch im Sinne, dass sie sich eine objektive Meinung bilden können - dann verfehlt er seinen Auftrag. Denn er soll ja gerade zur Meinungsbildung, Aufklärung usw. da sein und die Gesellschaft bei Ihrer demokratischen Entwicklung unterstützen. Soweit der klassische Auftrag sinngemäß, hat der Rundfunk den Auftrag die Meinungsbildung zu fördern usw. Das ist jedoch nur möglich, wenn nicht nur eine theoretische Erreichbarkeit vorliegt, sondern auch eine tatsächliche. Denn wenn immer mehr Bürger den Rundfunk nicht zur Meinungsbildung nutzten, dann kann - unabhängig von der theoretischen Erreichbarkeit - der Auftrag in diesem Punkt nicht erfüllt werden, weil der Rundfunk dafür wohl schlicht nicht mehr geeignet ist. Das ist auch der Grund, warum der ÖRR unbedingt ins Internet will, weil er dann behaupten könne, alle zu erreichen, ohne dass das zunächst jemand nachprüfen könnte.

Schaut man also auf den klassischen Auftrag und die Urteile dazu, wird klar: Rundfunk (in dem Fall ÖRR) hat eine gesellschaftliche Aufgabe. Diese kann jedoch nur in dem Maße erfüllt werden, wie tatsächlich die gesamte Gesellschaft erreicht wird. Wird nur noch ein Teil erreicht, muss die gesamtgesellschaftliche Frage eben neu gestellt werden. Der Auftrag muss neu gedacht werden. Dazu bedarf es jedoch aller Teile der Gesellschaft und nicht nur den Teil, welcher aktuell vom Rundfunk angesprochen wird.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 08. November 2017, 23:11 von Bürger »
Beim Benutzen von Geräten mit zu kleinem Bild werden öfters Zeichen nicht richtig eingegeben auch nicht immer sauber kontrolliert, wer also solche Zeichenfehler findet z.B. "ein" statt "eine", darf diese behalten, wenn der Inhalt des Textes nicht völlig entstellt wird.

Offline volkuhl

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.166
Re: SWR-Talk: Brauchen wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch?
« Antwort #3 am: 08. November 2017, 10:26 »
[...] Rundfunk (in dem Fall ÖRR) hat eine gesellschaftliche Aufgabe. Diese kann jedoch nur in dem Maße erfüllt werden, wie tatsächlich die gesamte Gesellschaft erreicht wird. [...]

In welchen Stein steht gemeißelt, dass diese "gesellschaftliche Aufgabe" durch Rundfunk wahrgenommen werden muss? Warum gibt es keine öff.-rechtl. Zeitung? Die könnte unabhängig von irgendwelchen Technologien jedem in den Briefkasten gestopft werden.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 08. November 2017, 23:11 von Bürger »
Bremische Verfassung:
Artikel 19 [Widerstandrecht und -pflicht]
Wenn die in der Verfassung festgelegten Menschenrechte durch die öffentliche Gewalt verfassungswidrig angetastet werden, ist Widerstand jedermanns Recht und Pflicht.


Rundfunkbeitragsgegner = Grundrechtsverteidiger!

Einfach.
Für alle.
Einfach nicht zahlen.

Offline noGez99

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.384
Re: SWR-Talk: Brauchen wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch?
« Antwort #4 am: 08. November 2017, 11:05 »


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

(nur meine Meinung, keine Rechtsberatung)       und         das Wiki jetzt !!

Online PersonX

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.510
Re: SWR-Talk: Brauchen wir den öffentlich-rechtlichen Rundfunk noch?
« Antwort #5 am: 08. November 2017, 16:49 »
In welchen Stein steht gemeißelt, dass diese "gesellschaftliche Aufgabe" durch Rundfunk wahrgenommen werden muss? Warum gibt es keine öff.-rechtl. Zeitung? Die könnte unabhängig von irgendwelchen Technologien jedem in den Briefkasten gestopft werden.

Das Gute ist doch für uns: Es ist nicht in Stein gemeißelt, sondern die Antwort steht in Texten verfasst von Richtern des Bundesverfassungsgerichts. Damit ist eine zeitabhängige Neubewertung möglich. Gemeint seien die vergangenen Rundfunkentscheidungen 1 bis 8 - siehe im Forum u.a. unter
Rundfunkurteile des Bundesverfassungsgerichts [Sammelthread]
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,11688.msg78947.html#msg78947

In diesen finden sich die Behauptungen und Erklärungen und eine davon sei diese, dass es diese gesellschaftliche Aufgabe gibt und eben dort wurden auch die Anforderung an die Ausgestaltung selbst beschrieben und die Erklärung abgegeben, dass der ÖRR diesen Auftrag erfüllen kann wegen der technischen Voraussetzung und dass dieses gelte, damit der Anspruch an die Privaten geringer gehalten werden kann, weil diese zunächst nur Sendungen produzieren würden, welche einen Markt befriedigen müssen, aus welchen sich die Privaten erhalten können und somit unattraktive Sachen durch die Privaten nicht abgebildet würden.

Das sollte somit weiterhin Aufgabe des ÖRR sein, weil dieser in der Lage sei, alle zu erreichen. Ja so wurde das wohl begründet. Die Politik hatte den Auftrag, den genaueren Rahmen zu setzen. Wo das endete, wissen wir, weil es ca. 30 Jahre später für uns ca. 22 ÖRR Fernsehsender und über 60 ÖRR Radioprogramme gibt. Da wird es jetzt so richtig Zeit für eine Neubewertung, ob der ÖRR trotz dieser Masse noch alle erreicht, denn wenn das trotz der Masse nicht der Fall ist, dann ist diese Bedingung nicht erfüllt und es muss über den grundsätzlichen Auftrag nachgedacht werden.
 
Und sehr gut ist wohl auch, dass den Richtern die Frage mit der öffentlich-rechtlichen Zeitung in der Vergangenheit nicht so richtig gestellt wurde, obwohl es sicherlich bereits Vergleiche gab insbesondere vor dem Niederschreiben des Grundgesetzes. Aber der Blickpunkt war ja ein anderer: Zuerst gab es den ÖRR obwohl jeder laut GG das Recht hätte Rundfunk zu machen. Das Problem: Nicht jeder kann es sich leisten, Rundfunk zu machen. Das ist der Grund, warum die Richter wohl das Recht aus dem GG verkoppelt haben und erklären, dass der ÖRR das Grundrecht für einen wahrnimmt, ganz unabhängig davon, ob eine Person A diesem sein Recht abgetreten hat oder nicht.

Naja so war das nun mal. Die Freiheit des Einzelnen wurde beschnitten, weil nicht jeder einzelne Finanziell in der Lage war, Rundfunk zu machen - mal von dem Problem mit dem in der Vergangenheit wenigen Frequenzen abgesehen. Normal müsste wohl jeder laut GG eine Möglichkeit haben, Rundfunk zumachen und entsprechende Ressourcen dazu zu nutzen. Heute dürfte das dank Internet - sofern man gewillt ist, Internet mit Rundfunk gleichzusetzen - möglich sein, eine Art Rundfunk für Jedermann zu realisieren... siehe u.a. auch unter
Dr. Werner Hahn: "Der Rundfunk gehört den Bürgerinnen und Bürgern in der BRD"
https://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,23530.msg149878.html#msg149878
sowie
Rundfunklizenz: Landesmedienanstalt NRW nimmt Let's Player Gronkh ins Visier
http://gez-boykott.de/Forum/index.php/topic,23461.msg149573.html#msg149573

...aber in der Vergangenheit war die technische Voraussetzung nicht gegeben, so dass nur wenige Anbieter am Markt Ihr Glück versuchen konnten. Der Anbieter ÖRR - geschaffen durch die jeweiligen Bundesländer - war ein Anbieter. Die Auswahl war einfach. Das Angebot wurde - ohne das Volk in einer Volksbefragung zu befragen - später um das ZDF erweitert. Erst ab ca. 1980 wollten weitere Markteilnehmer teilnehmen und durften letztlich. Obwohl das laut GG nie in Frage gestanden hätte, gab es dabei Probleme  mit bereits vorhandenen Marktteilnehmern. Die Frage könnte gewesen sein, ob die Privaten mit dem älteren Auftrag beauftragt werden könnten, so dass der ÖRR Markteilnehmer überflüssig geworden wäre. Diese Frage wurde so offen vielleicht nicht gestellt, aber ergibt sich aus der Auswertung der Beschlüsse: Wenn der Auftrag durch die ersten Privaten erfüllt worden wäre, dann hätte das zu einer Einstellung des ersten Markteilnehmers führen müssen. Es wurde jedoch ein anderer Weg eingeschlagen. Die Anforderungen an die Privaten wurden bewusst niedriger gesetzt und gleichzeitig der Auftrag beim ersten Marktteilnehmer gelassen, weil dieser über die Möglichkeit verfüge, eine Mehrheit der Bevölkerung wohlgemerkt technisch zu erreichen und auch in der Lage wäre, Angebote, welche für Private uninteressant seien, anzubieten.

Auch hier war es wohl noch so, dass nicht alle Bürger an dieses System angeschlossen waren, aber die Personen ohne Anschluss wurden als Nichteilnehmer auch nicht zur Finanzierung herangezogen.

Jetzt braucht das Ganze natürlich eine Neubewertung, weil alle unabhängig der Nutzung herangezogen aber trotzdem nicht alle erreicht werden.
 
Da ist der Vergleich mit einer ÖRR Zeitung nur logisch. Wenn die Zugangshürden für eine Zeitung so hoch wären, wie in der Vergangenheit beim Fernsehen, dann gäbe es mit Sicherheit eine ÖRR Zeitung.
Andersherum müsste gelten, wenn die Zugangsbedingungen zum Fernsehen so einfach sind, dass jeder seine Rundfunkfreiheit selbst wahrnehmen kann, dann braucht es keinen ÖRR.

Zumindest aber müsste über die aktuelle Form des ÖRR nachgedacht werden, dann aber bitte nicht in einzelnen Schichten der Gesellschaft sondern in allen und dazu müssen diese erreicht werden, aber genau an dieser Stelle erreicht der ÖRR nur einen Teil.



In der Vergangenheit wurde wie aktuell auch nur das Verhältnis zwischen der Verteilung der Marktnutzer gemessen und aufgeschlüsselt. Von 100% der Nutzer von Rundfunk (gesamt) entfielen etwas unter 50% auf den ÖRR.
Das sagt natürlich nichts über den Teil aus, welcher kein Rundfunk nutzte und damit kein Teilnehmer war.

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentlich-rechtlicher_Rundfunk#Gesellschaftliche_Akzeptanz
Zitat
[...] Der Marktanteil: Beim Fernsehen lagen die Marktanteile (erhoben von der Gesellschaft für Konsumforschung) der öffentlich-rechtlichen Programme im Bundesdurchschnitt in den Jahren 2001 bis 2004 etwas unter 50 %, im Hörfunk etwas darüber.
[...]
So betrug 2007 der Marktanteil der öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramme bei den Zuschauern zwischen 14 und 29 unter 15 %. Das Durchschnittsalter bei den Fernsehprogrammen liegt jedoch bei rund 60 Jahren.[26][27]
[...]
26 ·  Empfangspotenziale der Fernsehprogramme in den Fernsehhaushalten der Bundesrepublik 2000 – 2004 (PDF; 133 kB) ard.de. Abgerufen am 12. Juni 2010.
27 ·  Volker Giersch: Ein nur noch seltenes Paar. Öffentlich-rechtlicher Rundfunk und Jugend – Strategien gegen den Generationenabriss. Abgerufen am 13. Januar 2015 (PDF).

Hier wird auch nur der Marktanteil gemessen und diese Messung zeigt, dass unter den Marktnutzern der Teil sinkt, welche ÖRR nutzen.

https://www.kek-online.de/medienkonzentration/mediennutzung/fernsehnutzung/
Zitat
Dies sind der öffentlich-rechtliche Rundfunk mit einem Gesamtzuschaueranteil im Jahr 2016 von 45,2 %, die Mediengruppe RTL Deutschland mit 23,2 % und die ProSiebenSat.1 Media SE mit 18,9 % Zuschaueranteil. Auf die restlichen Sender entfiel ein Zuschaueranteil von insgesamt 12,7 %.

folgt eine Person A noch der PDF
https://www.kek-online.de/fileadmin/user_upload/kek/Medienkonzentration/Zuschaueranteil/Zuschaueranteile_2017.pdf
Zitat
Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit GfK, TV Scope 6.1, Fernsehpanel repräsentativ für 38,32 Mio. Fernsehhaushalte bzw. 75,02 Mio. Personen (Stand: 01.01.2017)

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/02/PD17_067_122.html
Ein Vergleich mit der Anzahl der Haushalte, welche bereits in 2015 bei ca. 40,8 Millionen Haushalte gelegen haben sollte zeigt, dass nicht alle Haushalte in die Auswertung der Zuschauer einfließen sondern nur ein Teil.


Wahrscheinlich wird ein Teil von etwa 6% der Bevölkerung weder von Privaten noch vom ÖRR erreicht.

Dieser Teil wird aber ebenso aktuell mit zur Finanzierung herangezogen und das ist laut den Beschlüssen der Richter in der Vergangenheit nur unter besonderen Umständen zulässig. Solche Umstände wurden bei der Umstellung von Gebühr auf Beitrag aber gar nicht erst vorgetragen.

Nunja, aber genau dieser Teil sollte doch nun bitteschön auch über die zukünftige Entwicklung mitreden.

Vielleicht bedarf es dazu einer Information in schriftlicher Form.


Unterschriftenaktion: https://online-boykott.de/unterschriftenaktion
Rechtlicher Hinweis: Beiträge stellen keine Rechtsberatung in irgendeiner Form dar. Sie spiegeln ausschließlich die persönliche Meinung des Verfassers wider. Weitere Infos: Regeln

« Letzte Änderung: 08. November 2017, 23:26 von Bürger »
Beim Benutzen von Geräten mit zu kleinem Bild werden öfters Zeichen nicht richtig eingegeben auch nicht immer sauber kontrolliert, wer also solche Zeichenfehler findet z.B. "ein" statt "eine", darf diese behalten, wenn der Inhalt des Textes nicht völlig entstellt wird.

Tags: